Dauerhafte Haarentfernung: Was wirklich gegen lästige Haare hilft

Stoppeln adé!

Dauerhafte Haarentfernung: Was wirklich hilft

am 14.05.2013 um 14:38 Uhr

Das Problem lästiger Haare an den Beinen, unter den Armen oder in der Bikinizone kennt wahrscheinlich jede Frau. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Methoden, die Haare verschwinden zu lassen. Doch egal ob Epilieren, Rasieren oder Wachsen, bei allen Methoden kommen die Haare über kurz oder lang zurück. Dauerhafte Haarentfernung muss aber kein Wunschdenken mehr sein: Wir stellen Dir die besten Methoden für lang anhaltend glatte Haut vor. So gelingt auch Dir eine dauerhafte Haarentfernung!

Viele Anbieter von Haarentfernungsprodukten und Dienstleistungen werben damit, eine dauerhafte Haarentfernung möglich zu machen. Doch bereits nach wenigen Tagen oder Wochen sind die Haare an den betroffenen Stellen meist schon wieder da. Dauerhafte Haarentfernung ist kein geschützter Begriff, jeder Anbieter kann eine eigene Definition von „dauerhaft“ als Maßstab verwenden. Die amerikanische „Food and Drug Administration“ (FDA) hat daher eine Definition des Begriffes dauerhafte Haarentfernung veröffentlicht, um Frauen eine Orientierung zu geben, wie lange „dauerhaft“ tatsächlich sein sollte. Laut der FDA ist eine Haarentfernung erst dann dauerhaft, wenn die Haut mehr als einen Haarzyklus lang glatt bleibt, also mehr als drei Monate lang keine weiteren Maßnahmen zur Haarentfernung ergriffen werden müssen. Mit Rasieren, Epilieren und Wachsen kann man dieses Ergebnis allerdings nicht erzielen: Nach spätestens vier Wochen sind die ersten Stoppeln spürbar, was viele Frauen besonders im Sommer stört. Um lästige Haare langfristig zu entfernen, gibt es unterschiedliche Methoden: Die Elektroepilation, die Photoepilation und die Nadelepilation. Nicht jede dieser Methoden ist für jeden Haut- und Haartyp einsetzbar. Daher solltest Du Dir einen erfahrenen Hautarzt suchen, der Dich eingehend über die dauerhafte Haarentfernung informieren und beraten kann, bevor Du Dich für eine Behandlung entscheidest.

Dauerhafte Haarentfernung: Elektroepilation zerstört die Haarwurzel

Die dauerhafte Haarentfernung mittels Elektroepilation eignet sich vor allem für kleinere Bereiche, die von Haaren befreit werden sollen, da sie sehr aufwendig ist. Bei der Elektroepilation wird Strom in die Haarwurzel jedes einzelnen Haares geleitet, wodurch sich an dieser Stelle Natronlauge bildet. Dadurch wird das umliegende Gewebe zerstört und das Haar kann vorübergehend nicht mehr wachsen.

Dauerhafte Haarentfernung im Gesicht

Dauerhafte Haarentfernung hinterlässt stoppelfreie Haut

Bei der Hochfrequenz-Elektroagulation wird die Haarwurzel nicht durch Strom, sondern durch Wärme zerstört beziehungsweise soweit geschädigt, dass sie für mindestens drei Monate kein neues Haar mehr hervorbringen kann. Die so genannte Blend-Methode vereint diese beiden Verfahren miteinander. Leider ist die dauerhafte Haarentfernung mithilfe von Strom und Wärme nicht schmerzfrei und sehr aufwendig.

Dauerhafte Haarentfernung: Mit Licht gegen lästige Haare vorgehen

Die Photoepilation sorgt hingegen durch Licht für eine dauerhafte Haarentfernung. Mit unterschiedlichen Lasern werden die Haarwurzeln und somit auch die Haare nach und nach zerstört, sodass der Haarwuchs im Laufe der Behandlung eingedämmt wird. Je nach Haut- und Haartyp muss ein anderer Laser für die dauerhafte Haarentfernung angewendet werden. Der Rubinlaser ist beispielsweise für Stellen geeignet, die behaart und stark pigmentiert sind, er kann also auch bei dunklerer Haut für die dauerhafte Haarentfernung eingesetzt werden. Auch der Alexandritlaser wird vor allem für dunkle Hauttypen eingesetzt. Wichtig ist bei allen Formen der Laserbehandlung, dass die Haut währenddessen gekühlt wird, zum Beispiel durch ein Kühlspray oder ein spezielles Gel. Ohne die Kühlung würde die Haut während der Behandlung verbrennen, was sehr schmerzhaft sein kann. Bei ordnungsgemäßer Anwendung eines Lasers für die dauerhafte Haarentfernung ist die Behandlung allerdings fast schmerzfrei, ein leichtes Brennen oder Stechen kann jedoch auftreten. Nach der Laseranwendung kann es zu Rötungen und Schwellungen an den behandelten Hautpartien kommen, daher ist auch das Kühlen nach der Behandlung sinnvoll. In der Regel hat die dauerhafte Haarentfernung mittels eines Lasers kaum Nebenwirkungen, in Einzelfällen können sich jedoch leichte Krusten bilden, die aber von alleine wieder verschwinden. In einigen Fällen kann es durch das hochkonzentrierte Licht zu Hyper- oder Hydropigmentierungen im Anschluss an die dauerhafte Haarentfernung kommen. Bei der Hyperpigmentierung bilden sich einzelne dunkle Flecken auf der Haut, bei der Hydropigmentierung hingegen treten kleine, helle Flecken auf. Beide Nebenwirkungen sind jedoch meistens reversibel. Die kleinen Flecken verschwinden nach einiger Zeit, ohne dass es einer Behandlung bedarf. Wenn Du helle – also blonde oder rote Haare hast – ist die Lasermethode zur dauerhaften Haarentfernung jedoch nicht geeignet. Das Licht kann gegen helle Haare nichts ausrichten, die Behandlung bleibt in diesem Fall wirkungslos.

Dauerhafte Haarentfernung: Nadelepilation lässt helle Haare verschwinden

Aber auch Frauen mit hellen Haaren können die dauerhafte Haarentfernung für sich nutzen, um ungewollter Körperbehaarung entgegenzuwirken. Die Nadelepilation ist die einzige Methode, die Haare ohne schwarze oder braune Pigmente vollständig entfernen kann und somit für alle Haut- und Haartypen geeignet ist. Dazu wird jedes einzelne Haar verödet: Hierfür wird eine kleine Sonde durch den Haarkanal an die Haarwurzel geführt und dort ein gezielter Stromimpuls an die Haarwurzel abgegeben. Die Nadelepilation gilt als effektivste Methode für die dauerhafte Haarentfernung, ist jedoch sehr zeitintensiv, da jedes Haar einzeln behandelt werden muss. Hartnäckig hält sich zudem das Gerücht, dass bei der Nadelepilation die Gefahr der Narbenbildung besonders hoch sei. Dies entspricht jedoch nicht der Realität, die dauerhafte Haarentfernung durch Nadelepilation führt nur in seltenen Fällen zu Narben.

Dauerhafte Haarentfernung: Je aufwendiger, desto teurer

Die Kosten für die dauerhafte Haarentfernung hängen von der gewählten Methode und der zu behandelnden Hautpartie ab. Generell gilt: Je größer die Partie, die langfristig von Haaren befreit werden soll, desto höher der Aufwand und desto teurer die Behandlung. Gerade bei der Laserbehandlung musst Du außerdem einkalkulieren, dass sich die ersten Ergebnisse erst nach etwa zehn Behandlungen zeigen, da die Haarwurzel erst im Laufe der Behandlung das Haarwachstum einstellt. Zwischen den einzelnen Behandlungen sollten etwa vier bis acht Wochen liegen, damit sich Deine Haut von der Bestrahlung mit dem Laser erholen kann.

Die dauerhafte Haarentfernung ist für viele Frauen eine echte Alternative zum ständigen Rasieren, Epilieren oder Wachsen. Da die Geräte, mit denen die Haare und Haarwurzeln behandelt werden, technisch sehr anspruchsvoll sind, solltest Du die dauerhafte Haarentfernung nur bei einem erfahrenen Profi, zum Beispiel Deinem Hautarzt, vornehmen lassen. So kannst Du den Sommer haarfrei und ohne nervige Stoppeln genießen!

Bildquelle: © Carolannefreeling / Dreamstime.com


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare (3)

  • Quincygirl60 am 06.05.2016 um 18:25 Uhr

    Ich habe einen Laser von Phillips und bin damit sehr zufrieden. Ich hatte Glück und mir einen im Angebot bei Real geholt. Im Gesicht ist es etwas sehr mühsam, aber Achseln, Beine, Arme, Bikinizone... einfach top!

    Antworten
  • andrea31685 am 03.02.2015 um 06:53 Uhr

    Haarentfernung Creme‎ - http://nplink.net/WXKMWyqo Die Creme funktioniert prima. Ich kann kein Jucken oder Kratzen verspüren, und das Ergebnis ist auch bei längerem und dichterem Haar top!

    Antworten
  • Biggy23 am 04.06.2013 um 12:26 Uhr

    Eine dauerhafte Haarentfernung wäre nichts für mich. Natürlich sind die Haare lästig, aber ich würde niemals so viel Geld ausgeben, um sie loszuwerden. Am Ende kommen sie ohnehin wieder...

    Antworten