Haarentfernung

Laserepilation: Dauerhaft seidig glatte Haut?

Judith Heineam 18.10.2016 um 10:04 Uhr

Spontan für eine Party ins kleine Schwarze werfen oder mit Deinem Schwarm das Schwimmbad besuchen? Keine Chance, wenn Du nicht gerade am selben Morgen noch daran gedacht hast, Dir Deine Beine zu rasieren. Jetzt noch eben schnell unter die Dusche und den Stoppeln ein Ende bereiten? Es wird für Dich nichts Neues sein, wenn ich Dir jetzt sage, dass mit dieser Schnapsidee die erste Schnittwunde nicht lang auf sich warten lässt und Du statt Strumpfhose oder Bikini höchstens ein dickes Pflaster auf Deiner Wande tragen wirst – prima! Bist Du die ewige Rasiererei auch so leid? Dann könnte die Laserepilation eine Möglichkeit zur dauerhaften Haarentfernung für Dich sein.

Kein hektisches Rasieren mehr, wenn kurz vor knapp noch eine Verabredung ins Haus steht, zu der Du Dich einfach rundum wohl in Deiner Haut fühlen möchtest. Und dazu gehören für uns Frauen nun einmal auch glatte Beine, rasierte Achseln und so weiter. Die Laserepilation soll Abhilfe schaffen! Wie die Laser-Behandlung funktioniert und Dich dauerhaft sowie nahezu schmerzlos von lästigem Haarwuchs befreit, erfährst Du hier.

Laserepilation Oberschenkel

Die Laserepilation an den Oberschenkeln ist wegen der großen Fläche besonders kostenintensiv.

Wo kann eine Laserepilation vorgenommen werden?

Eine Laserepilation kann an den unterschiedlichsten Körperstellen vorgenommen werden. Die häufigste Anwendung findet die Laserepilation an den Achseln, Beinen und in der Bikini-Zone. Aber auch an der Oberlippe, am Kinn und in vielen weiteren Bereichen kann die Behandlung angewandt werden. Die Kosten betreffend, ist anzumerken, dass eine Laserepilation in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen wird.

Kosten-Beispiele:

  • Unterschenkel = ca. 750 Euro für 6 Sitzungen
  • Oberschenkel = ca. 800 Euro für 6 Sitzungen
  • Bikini-Zone = ca. 300 Euro für 6 Sitzungen
  • Achseln = ca. 250 Euro für 6 Sitzungen

Wie funktioniert die Laserepilation?

Anders als bei der herkömmlichen Epilation wird das Haar bei der Laserepilation nicht herausgerissen, sondern die Haarwurzel mit dem Laserstrahl zerstört. Die Wellenlänge des Laserstrahls greift dabei lediglich das Haar und nicht die umliegende Hautstruktur an. Trifft der Laserstrahl auf Haar und Haut, so absorbiert der Haar- und Hautfarbstoff Melanin den Lichtstrahl des Lasers und erhitzt dabei auf über 60 Grad Celsius. Als Folge wird die Haarwurzel zerstört, sodass sie keine neuen Haare mehr produzieren kann.

Laserepilation Unterschenkel

Häufige Anwendung findet die Laserepilation an den Unterschenkeln.

Wie bereite ich mich auf die Laserepilation vor?

Zunächst solltest Du wissen, dass eine Laserepilation nicht mit einer Behandlung getan ist. Um all Deine Haare zu entfernen, werden meist fünf bis zehn Sitzungen benötigt. Sowohl Dein Alter, Hauttyp, Geschlecht als auch Deine Haarstruktur sind ausschlaggebend für die letztendliche Anzahl an Behandlungen. Zwei Tage vor Deiner ersten Laserepilation musst Du die zu behandelnde Stelle rasieren. Die Rasur soll einen Streuverlust der Lichtenergie verhindern, die ausschließlich von den Härchen absorbiert werden soll. Genauere Anweisungen bekommst Du jedoch in einem ersten Vorgespräch zu Deiner Laserepilation.

Wie verläuft eine Laserepilation?

Bis auf ein leichtes Kribbeln, solltest Du bei der Laserepilation keine Schmerzen oder sonstige Unannehmlichkeiten verspüren. Auch wenn eine Behandlung ambulant und ohne jegliche Narkose durchführbar ist, darf diese nur von einem Arzt vorgenommen werden. Während der Sitzung müssen sowohl Du als auch Dein behandelnder Arzt eine Schutzbrille tragen. Mit Beginn der Laserepilation bearbeitet jeder Laserstrahl eine Hautfläche von rund zwei Quadratzentimetern, was ca. 10 Härchen entspricht. Je nach Behandlungszone verläuft eine Sitzung zwischen 15 Minuten und vier Stunden.

Was ist nach der Behandlung zu beachten?

Nach der Laserepilation dürfen Deine Haare nicht gewachst, gebleicht oder gar mit einer Pinzette oder ähnlichem entfernt werden.

Laserepilation Bikini-Zone

Ebenso gefragt wie an den Achseln und Beinen ist die Laserepilation in der Bikini-Zone.

Ist die Laserepilation wirklich dauerhaft?

Am besten ist die Laserepilation als „langfristige Haarentfernung“ beschrieben. Sie dämmt den Haarwuchs nachhaltig ein und reduziert sowohl den Haar-Durchmesser als auch die Haar-Dichte erheblich. Von Sitzung zu Sitzung verlängert sich die haarfreie Zeit und das Resultat Deiner Laserepilation wird zunehmend besser. Liegen zwischen Deinen ersten Behandlungen noch Wochen, so werden aus diesen – mit den darauffolgenden Sitzungen –schnell Monate.

Das solltest Du sonst noch über Laserepilation wissen:

  • Das Beratungsgespräch für die Laserepilation ist oft kostenlos. Es beinhaltet bereits die Festlegung Deines therapeutischer Zeitplans, der Anzahl Deiner Behandlungen, des Lasertyps und des Zeitabstands zwischen Deinen Sitzungen.
  • Es wird empfohlen, den Laser auf einer kleinen Stelle zu testen, um die Auswirkungen und Deine Hautreaktion zu überprüfen.
  • Laserepilation funktioniert nicht bei blonden, weißen oder gebleichten Haaren.
  • Die Laserepilation sollte bei dunkler Hautfarbe sowie bei stark gebräunter Haut nicht angewendet werden, da es zu einer Depigmentierung der Haut kommen kann.
  • Härchen, die den Laser überleben, sind deutlich dünner.
  • Die Laserepilation hinterlässt keine Narben.
  • Es gibt kaum bleibende Nebenwirkungen. Im schlimmsten Fall treten Hautrötungen auf, die innerhalb von 24 Stunden wieder abklingen.
  • Nach einer Laserbehandlung solltest Du die Sonne unbedingt meiden.

Natürlich ist die Laserepilation im Vergleich zur täglichen Rasur sehr kostenintensiv. Doch an diesem Punkt musst Du Dir nun selbst die Frage stellen, ob Du Dir diesen kleinen Luxus gönnen möchtest und die Hektik des schnellen Rasierens künftig zu Deiner Vergangenheit gehört! Weitere Möglichkeiten zur dauerhaften Haarentfernung findest Du hier.

Bildquelle: iStock/puhhha, iStock/Carol_Anne, iStock/nikolasvn

Kommentare


Haarentfernung: Mehr Artikel