Augenbrauen-Schablone
Katja Gajekam 21.12.2016

Unsere Augenbrauen mussten über die Jahre schon so einige Trends mitmachen. Glichen sie in den 2000ern eher dünnen Strichen, so müssen sie heute dicht und voluminös sein. Doch nicht jede von uns ist mit perfekt geschwungenen und vollen Brauen gesegnet, weshalb wir oft mit Puder, Stiften und Mascara nachhelfen müssen. Damit das Ergebnis auch symmetrisch wird, können wir zu einem äußerst praktischen Utensil greifen: der Augenbrauen-Schablone. Doch wie wendet man dieses Beauty-Utensil eigentlich richtig an?

Zum perfekten Make-up gehören für die meisten Frauen auch ausdrucksstarke Augenbrauen. Diese müssen regelmäßig in Form gebracht werden und können mitunter auch mal sehr unterschiedlich aussehen. Kleine Makel wie Asymmetrie oder Lücken in den Brauen kannst Du freihand mit dem Augenbrauenstift oder Puder ausgleichen, wenn Du geschickt bist. Für alle anderen gibt es praktische Augenbrauen-Schablonen, um die Härchen nachzuzeichnen oder zu zupfen. Wir erklären Dir, wie das Ganze funktioniert und wie Du Dir solch eine Schablone selbst basteln kannst.

Perfekte Augenbrauen

Perfekt geschwungene und geformte Augenbrauen gehören für uns Beauty-Queens einfach dazu.

Was für Augenbrauen-Schablonen gibt es?

Die wohl bekanntesten und am häufigsten verwendeten Schablonen bestehen aus dünnen und flexiblen Plastikscheiben, welche über die Augenbraue gelegt werden. Sie sind genau dort ausgestanzt, wo Du die Brauen nachzeichnen sollst. Ein Set beinhaltet oftmals mehrere Formen, damit Du die für Dich passende auswählen kannst. Manchmal bekommst Du Augenbrauen-Puder in verschiedenen Nuancen dazu, mit welchem Du die Form verdichten kannst. Eine andere Sorte der Augenbrauen-Schablone besitzt auf einer Seite einen Wachsfilm, welcher auf die Augenbraue gedrückt wird. Nur die letztendliche Wunschform wird dabei ausgespart. Zieht man die Schablone schließlich wieder von der Haut, werden alle Haare außerhalb dieser Form mit entfernt. Ein praktisches Tool, welches Dir sogar das Zupfen erspart.

So wendest Du die Augenbrauen-Schablone an

Augenbrauen schminken

Eine Augenbrauen-Schablone kann beim Schminken echt hilfreich sein.

Zum Schminken:

Wenn Du Deine Brauen regelmäßig nachschminken möchtest, solltest Du zur herkömmlichen Variante aus Plastik greifen. Wähle dabei aber nicht einfach irgendeine Form aus, die Du schön findest, sondern eine, die am besten zu der natürlichen Form Deiner Augenbrauen und zu Deinem Gesicht passt. Hast Du das geeignete Muster gefunden, legst Du die Schablone direkt auf die Braue drauf. Halte sie mit einer Hand so fest, dass sie nicht verrutschen kann. Mit der anderen zeichnest Du die Form vorsichtig nach. Dies kannst Du mit einem Augenbrauenstift oder einem Pinsel mit Brauen-Puder machen, alternativ kannst Du auch matten Lidschatten verwenden. Stimme die Farbe im Vorfeld mit dem Ton Deiner Brauen ab und achte darauf, dass der Ton nicht zu hell und auf keinen Fall zu dunkel ist. Wenn Du die Form nachgezeichnet hast, drehst Du die Schablone um und wiederholst dieselben Schritte an Deiner anderen Augenbraue. Am Ende kannst Du alles mit einem transparenten Augenbrauen-Mascara fixieren und störrische Härchen in Form bringen.

Augenbrauen zupfen

Mithilfe einer Schablone kannst Du Deine Augenbrauen in Form zupfen.

Zum Zupfen:

Du möchtest Deine Augenbrauen passend zur Kontur der Schablone zupfen? Dann legst Du auch hier die Scheibe direkt auf Deine Braue auf und hältst sie fest. Fülle nun die gesamte freigelassene Form mit einer auffälligen Farbe aus, zum Beispiel mit einem schwarzen Kajal oder auch roter Lippenfarbe. Das mag vielleicht etwas komisch aussehen, hat aber den Sinn, dass Du danach alle Härchen, die nicht von der Farbe bedeckt sind, einfach wegzupfen kannst. So bleibt tatsächlich nur die Form der Schablone auf Deinem Gesicht übrig. Den knalligen Ton kannst Du anschließend ganz normal mit Abschminkspads oder -Lotion entfernen. Übrigens funktioniert das Ganze auch mit dem „Negativ“ der Schablone: Lege sie einfach auf ein Stück festes Papier, male die Form aus und schneide sie aus dem Papier. Diese umgekehrte Schablone kannst Du nun auf Deine Augenbrauen legen und alle noch sichtbaren Haare auszupfen. Da Du das Papierstück jedoch die ganze Zeit festhalten musst, ist diese Methode recht umständlich.

Augenbrauen-Schablone selbst machen

Wenn Du die für Dich passende Augenbrauenform unter all den zum Kauf angebotenen Schablonen nicht finden kannst, bastel Dir doch einfach selbst eine. Dafür brauchst Du lediglich stabiles Papier, aus welchem Du Deine Augenbrauen-Form ausschneidest. Die so entstandene Schablone kannst Du dann wie die professionellen anwenden. Im Vorfeld musst Du natürlich die genaue Form Deiner Brauen aufzeichnen, was freihand etwas schwierig sein kann. Wie Du das am Besten anstellst, zeigt Dir der nette Herr hier im Video:

Augenbrauen-Schablonen sind eine tolle Möglichkeit, ungleichmäßige oder formlose Brauen zu verschönern. Wenn Du jedoch nicht sofort mit der Schablone klar kommst, ist das nicht gleich ein Grund, zu verzweifeln. Übung macht schließlich den Meister! Wie Du Dir zusätzlich auch den perfekten Lidstrich mithilfe einer Schablone schminkst, erklären wir Dir übrigens hier!

Bildquellen: iStock/DragosCondrea, iStock/deniskomarov, iStock/kobrin_photo, iStock/YakobchukOlena


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?