Richtig abdecken

Die 6 größten Make-up-Fehler bei unreiner Haut

Susanne Falleram 09.08.2016 um 10:51 Uhr

Viele, die unter Pickeln, Mitessern oder Akne leiden, trauen sich nicht so recht, Make-up auf ihrer unreinen Haut zu verwenden. Schließlich muss das die Poren doch ganz schön verstopfen. Andererseits möchte man nichts lieber tun, als all die Unreinheiten unter einer Schicht Schminke zu verstecken. Ein echtes Beauty-Dilemma ohne Ausweg? Nicht ganz: Make-up kann bei unreiner Haut durchaus verwendet werden. Allerdings sollte man einige typische Fehler vermeiden, um Mischhaut und einen öligen Teint nicht noch anfälliger für Pickel und Co. zu machen.

Natürlich versucht man verzweifelt, Hautunreinheiten mit entsprechenden Anti-Pickel-Produkten wegzubekommen. Gesichtswasser, heilende und beruhigende Masken, Fruchtsäurepeelings, die Palette an Treatments beim Hautarzt, bei der Kosmetikerin und für zu Hause ist groß. Doch wenn die Pickel einfach nicht so schnell verschwinden wollen, wie wir es gerne hätten, dann geht im Alltag nicht viel ohne Make-up. Unreine Haut kann mit ein paar Handgriffen und Pinselstrichen gut kaschiert werden. Wichtig ist nur, dass man nicht in klassische Schmink-Fallen tappt, die Unreinheiten noch verschlimmern.

Make-up unreine Haut

Welches Make-up unreine Haut am besten verträgt, ist ein Aspekt, den es zu beachten gilt.

6 Fehler, die man bei Make-up auf unreiner Haut machen kann:

1. Eincremen vergessen

Vor dem Schminken sollte die Haut unbedingt eingecremt werden. Natürlich auf keinen Fall mit einer reichhaltigen Creme, die die Haut noch speckiger glänzen lässt und Mitesser nur begünstigt. Eine leichte Tagespflege speziell für Problemhaut lässt die Haut atmen und versorgt sie trotzdem mit Feuchtigkeit. So werden raue Stellen, die durch Pickel verursacht wurden, geschmeidig gepflegt, sodass sich das Make-up ebenmäßiger auftragen lässt.

2. IRGENDEINE Foundation benutzen

Foundation

Bei Pickeln ist eine spezielle Foundation nötig.

Heutzutage sind Foundations zwar allesamt nicht mehr so schwer, dass sie die Poren garantiert verstopfen, jedoch müssen Frauen mit Mischhaut und fettigem Teint trotzdem genau hinschauen. Am besten ist es nämlich immer, wenn man ein Make-up-Produkt nimmt, das genau auf die Bedürfnisse des eigenen Hauttyps zugeschnitten ist. Achte sowohl auf die Beschriftung „für Mischhaut“ oder „für unreine Haut“ sowie den Hinweis „anti-komedogen“ oder „nicht komedogen“, wenn Du eine Foundation aussuchst (nicht komedogen ist zum Beispiel diese Foundation von Shiseido, die Du auf Amazon bekommst). Komedogene Inhaltsstoffe sind zum Beispiel Silikone, aber auch Kakaobutter, Kokosöl oder Algenextrakte. Diese legen sich wie ein Film auf die Haut und fördern das Wachstum von Mitessern und Co. bei unreiner Haut. Besser ist eine Foundation, die beispielsweise Zinkoxide oder Salicylsäure enthält. Diese Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und hautklärend. Zudem sind ein leichtes Mousse-Make-up oder eine Puder-Variante besser als eine Flüssig-Foundation, da sie den Teint besser mattieren.

3. Auf einen Concealer verzichten

Hartnäckige Pickel sollten immer mit einem Concealer abgedeckt werden. Bei rötlichen Unreinheiten kann ein grüner Concealer helfen, sonst tut es auch einer im exakten Ton der Haut. Mit dem Abdeckstift kannst Du gezielt und punktuell arbeiten, statt mit mehreren Schichten Foundation kleine Flecken auf dem Teint zu verteilen. Apropos mehrere Schichten:

4. Zu viel abdecken

Ein weiterer großer Fehler in Sachen Make-up bei unreiner Haut: Man deckt die Haut viel zu viel ab. Warum? Weil man annimmt, dass Pickel unter mehreren Schichten Foundation und Puder unsichtbar werden. Das mag stimmen, allerdings sieht das Gesicht durch eine solche Schminkprozedur nur noch maskenhaft aus und so, als würde das gefühlte Kilo Schminke in Kürze von alleine abfallen. Man sollte es mit dem Schminken also nie übertreiben, denn das lenkt die Aufmerksamkeit erst recht aufs Gesicht und zieht die Blicke auf die kleinen Unebenheiten unter den vielen Schichten.

5. Schmutzige Pinsel verwenden

Make-up auftragen

Make-up-Pinsel müssen immer sorgfältig gesäubert werden.

Auch an diesen Make-up-Fehler denken wenige: Die Foundation-, Puder- und Rouge-Pinsel können wahre Keimherde sein. Auf ihnen sammeln sich nicht nur Make-up-Reste, sondern auch Talk, Schmutz und Staub. Die perfekte Mischung, um Bakterien auf der Haut ein leichtes Spiel und das Hautbild noch schlimmer zu machen. Deshalb sollten die Pinsel unbedingt regelmäßig gereinigt werden. Das geht zum Beispiel mit einer Portion mildem Shampoo oder Seife, mit denen man sämtlichen Schmutz herauswäscht. Dann lässt man die Pinsel lufttrocknen und lagert sie am besten so, dass sie nicht einstauben können.

6. Nicht richtig abschminken

Nie, nie, nie mit geschminktem Gesicht ins Bett gehen. Das gilt generell für jeden Hauttyp, aber eben ganz besonders für Frauen mit Mischhaut oder öliger Haut. Die Haut regeneriert sich in der Nacht, atmet durch und setzt sich in Ruhe gegen Mitesser zur Wehr. Da sind Foundation und Co. im Gesicht nur hinderlich. Deshalb mit Abschminkcreme, Mizellenwasser und anderen Reinigungsmitteln die Schminkreste gründlich und gewissenhaft entfernen.

Bildquelle: iStock/DragonImages, iStock/pogrebkov, iStock/gpointstudio

Kommentare


Make-up & Kosmetik: Mehr Artikel