Treatment

Microblading: Die perfekten Augenbrauen?

Susanne Falleram 29.03.2016 um 16:48 Uhr

Augenbrauen werden jetzt dank der sogenannten „Microblading“-Behandlung zum echten Hingucker. Wer von uns wünscht sich schließlich keine vollen, perfekt geschwungenen Brauen, die dem Gesicht einen schönen Rahmen geben? Wir verraten Dir, was hinter dem Begriff steckt und wie das Ergebnis aussieht.

Spätestens, seit Cara Delevingne vor einigen Jahren die Laufstege dieser Welt eroberte, sind volle Augenbrauen wieder in aller Munde – oder besser gesagt in allen Gesichtern. Schließlich bilden sie auch einen essenziellen Bestandteil des Gesichts und verdienen deshalb besondere Aufmerksamkeit. Der Wunsch: Wohlgeformte, farblich zum Typ passende Brauen. Von Natur aus ist das jedoch leider nur bei den wenigsten Damen der Fall.

Ehe man sich jetzt mit unschönen Zupf-Unfällen oder sichtbar schlecht nachgezeichneten Konturen herumplagen muss, kommt Hilfe in Form einer kosmetischen Behandlung. Um dem Ganzen auf die Sprünge zu helfen, kann man seine Augenbrauen nämlich dem Microblading unterziehen. Diese Beauty-Behandlung verspricht ein ganz natürliches, symmetrisches und farblich einheitliches Ergebnis, weshalb wir das Ganze einmal genauer unter die Lupe nehmen wollen.

Perfekte, natürliche Augenbrauen haben nur die wenigsten Frauen

Microblading: Was ist das eigentlich?

Hinter dem Begriff „Microblading“ versteckt sich die Bezeichnung eines permanenten Make-ups für Augenbrauen. Der Unterschied zu einem klassischen Permanent-Make-up ist die größere Präzision. Wenn es Dir also beim Gedanken an künstliche Striche über den Brauen graut, dann solltest Du jetzt nicht zurückschrecken, denn genau das soll hier nicht das Resultat sein. Statt mit einer vergleichsweise dicken Nadel wird mit einer feinen Klinge gearbeitet, mit der präzise per Hand einzelne Härchen in die Haut gezeichnet werden. Die feinen, aufgeschnittenen Stellen werden dann mit Pigmentierfarbe gefüllt.

Hört sich schmerzhaft an? Kann es leider auch sein, wie Erfahrungsberichte zeigen. Frei nach dem Motto: Wer schön sein will, muss leiden – und das in diesem Fall für etwa zwei Stunden, denn so lange dauert die Behandlung. Jedoch wird davor eine betäubende Lösung oder Creme auf die Haut aufgetragen, was die Schmerzen wesentlich reduzieren kann.

Wie die Microblading-Prozedur abläuft, kannst Du Dir hier nochmal anschauen:

Resultat, Haltbarkeit und Kosten

Das Ergebnis nach der Behandlung sollen symmetrische, optisch verdichtete Augenbrauen sein. Dieses soll rund eineinhalb bis zwei Jahre halten, ehe die Farbe langsam verblasst und bei Bedarf aufgefrischt werden muss. Und was kostet das Beauty-Treatment? Je nach Kosmetikstudio variiert der Preis natürlich, in etwa kannst Du jedoch mit Kosten zwischen 250 und 600 Euro rechnen. Eine Nachbehandlung zur Korrektur ist in den meisten Fällen mit inbegriffen. Übrigens: Um Risiken wie allergische Reaktionen auf die Farbe zu verhindern, sollte vorher ein aufklärendes Gespräch mit einem Hautarzt geführt werden.

Hier kannst Du nochmal beispielhaft einen Vorher-/Nachher-Effekt sehen:

Wer unter zu kurzen, dünnen oder asymmetrischen Augenbrauen leidet, für den ist Microblading sicherlich eine interessante Option, um den Schönheitsfehler zu korrigieren. Allerdings sollte dafür ein Profi-Kosmetiker aufgesucht werden, damit das Ergebnis am Ende auch wirklich so aussieht, wie man es sich wünscht.

Bildquelle: iStock/olgaecat

Kommentare


Make-up & Kosmetik: Mehr Artikel