Geschwungen

Wimpernwelle selber machen: Anleitung und Tipps

Susanne Falleram 21.09.2016 um 11:24 Uhr

Eine Dauerwelle für die Wimpern? Gibt es! Und nicht nur das: Du kannst die sogenannte Wimpernwelle selber machen. Im Internet gibt es diverse Sets dafür zu kaufen (zum Beispiel hier). Doch bevor Du jetzt einfach spontan loslegst, wollen wir Dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg zu Deinen schwungvollen Klimperwimpern geben. Denn bei der Beauty-Prozedur musst Du einige Dinge beachten.

„Ich seh Dir in die Augen, Kleines!“ Diesen weltberühmten Satz sagte Humphrey Bogart zu Ingrid Bergman im Film Casablanca. Mindestens genauso charmant wollen wir umgarnt werden, wenn uns jemand in die Augen schaut. Und dabei hilft ein dramatischer Augenaufschlag und ein verführerischer Blick definitiv! Die Wimpern spielen hierbei eine große Rolle. Denn je geschwungener sie sind, umso intensiver und sinnlicher wirkt der Blick. Wenn sie in natürlichem Zustand jedoch eher gerade gewachsen sind, kannst Du mit einer künstlichen Wimpernwelle nachhelfen, ihnen Schwung zu verpassen. Dabei solltest Du Schritt für Schritt und mit einer gewissen Sorgfalt und Vorsicht vorgehen, gerade dann, wenn Du noch keine Wimpernwelle-Erfahrungen hast. Schließlich hantierst Du mit Chemikalien, wenn auch in abgeschwächter Form. Trotzdem soll das Ganze wortwörtlich nicht ins Auge gehen, um keine Bindehautentzündung oder Schlimmeres hervorzurufen.

Wimpernwelle

Könnten Deine Wimpern mehr Schwung vertragen? Dann könnte diese Art der Dauerwelle helfen.

Wimpernwelle selber machen in 5 Schritten

In einem Wimpernwelle-Set für die Anwendung zu Hause sind in der Regel folgende Sachen enthalten:

  • Zwei Entwickler
  • Selbstklebende Wimpernrollen in unterschiedlichen Größen
  • Holzstäbchen
  • Wimpernkleber
  • Pinsel
  • Entwicklerflüssigkeit

Hast Du all diese Sachen parat, musst Du Deine Augenpartie erst mal auf die Wimpernwelle vorbereiten. Dazu muss sie nämlich fettfrei sein. Entferne also Talg-, Creme- und Make-up-Ablagerungen gründlich, ehe Du loslegst.

Schritt 1: Schnapp Dir die Wimpernrollen und zieh Dir eine vorsichtig mit zwei Fingern ab. Nun legst Du diese nah am oberen Wimpernkranz an, sodass sie über den Härchen vom inneren bis zum äußeren Augenwinkel anliegt, und drückst sie fest. Mit einem Holzstäbchen kämmst Du Deine Wimpern nun an die Rolle, sodass sie schön geordnet haften bleiben. Sollten noch einzelne Härchen abstehen, kannst Du sie mit ein wenig Wimpernkleber fixieren.

Schritt 2: Nun kommt das erste Entwickler-Gel an die Reihe. Dieses sollte so auch gekennzeichnet sein. Trage eine dünne Schicht mit dem mitgelieferten Pinsel auf die Mitte des Wimpernkranzes auf. Beginne nicht zu weit am Ansatz, damit Du nichts von dem Gel ins Auge bekommst! Wenn Du fertig mit Auftragen bist, heißt es 10 bis 15 Minuten warten. Lies das am besten in der mitgelieferten Anleitung nochmal nach.

Schritt 3: Nach der Wartezeit wischst Du den Entwickler vorsichtig mit einem gefalteten Wattepad ab. Streiche dafür immer schön in Wuchsrichtung der Wimpern, um sie nicht zu knicken oder auszureißen.

Schritt 4: Jetzt trägst Du das zweite Entwickler-Gel auf die selbe Stelle des Wimpernkranzes. Die Einwirkzeit sollte ein wenig kürzer sein als beim ersten Gel, rund 7 bis 8 Minuten sollten reichen. Nach dieser Zeit nimmst Du Dir noch mal ein Wattepad und wischst alles mit sanftem Streichen ab.

Schritt 5: Um die selbstklebende Wimpernrolle von den Augen abzubekommen, solltest Du Dein Oberlid mit einer Hand sanft nach oben zieht und sie mit der anderen Hand vorsichtig nach unten abziehen bzw. abrollen. Lass Dir hierbei Zeit, um nicht unnötig viele Wimpern auszureißen. Ist die Rolle ab, bist Du fertig!

Bis zu acht Wochen soll das Ergebnis halten, allerdings ist die Lebenszeit einer Wimper ja eher begrenzt, wodurch sie auch schon eher ausfallen kann oder aus Versehen ausgerissen wird. Eine Wimpernwelle soll für die feinen Härchen übrigens nicht schädlich sein.

Hier kannst Du Dir eine selbst gemachte Wimpernwelle mit Vorher-/Nachher-Vergleich nochmal ansehen:

Kosten für eine professionelle Wimpernwelle

Wenn Du Dich nicht so richtig an eine selbstgemachte Wimpernwelle traust, dann kannst Du Dich auch in die Hände eines Profis begeben. Viele Friseure und Kosmetikerinnen bieten sie an. Die Kosten für die Behandlung liegen zwischen 15 und 30 Euro, viel teurer sollte es nicht sein. Zum Vergleich: Sets für zu Hause beginnen bei rund 20 Euro. Mit diesem kann man allerdings gleich mehrere Anwendungen machen.

Übrigens: Für einen intensiven Blick kann man sich nicht nur eine Wimpernwelle selber machen, sondern sich auch die Wimpern färben. Eine Behandlung mit Rizinusöl macht die Härchen dann auch noch gesünder. Und wenn es mal richtig dramatisch aussehen soll, dann bleibt Dir ja immer noch übrig, künstliche Wimpern zu kleben.

Bildquelle: iStock/magda_istock, iStock/Dizitsyn

Kommentare


Schöne Augen: Mehr Artikel