Schön essen mit Beauty Food?

Beauty Food: Will man sein Essen wirklich zur Schönheitskur machen?

Die lächelt ja schon ganz glücklich mit ihrem
Salat – ist Beauty Food vielleicht doch nur
halb so schlimm?!

Schon Cleopatra soll in Ziegenmilch und Honig gebadet haben, Olivenöl bringt die Haare zum Glänzen, eine Avocado-Maske spendet Feuchtigkeit für die Haut, Koffein strafft sie und Erdbeeren weißen die Zähne – Lebensmittel sind schon längst ein fester Bestandteil unseres Beautyprogramms. Doch nun müssen die leckeren Sachen nicht mehr unbedingt zweckentfremdet werden, um sich auf unserem Beautykonto positiv auszuwirken. Beauty-Food nennt sich dieses neue Konzept, welches nach der Methode funktioniert: Sage mir was du isst und ich sage dir wie schön du tatsächlich bist. Sich einfach schön essen, klingt nach einem wirklich tollen Plan. Oder Mareen?

Als ich heute Morgen mein Näschen zaghaft aus dem Fenster gehalten habe, um im Hinblick auf ein passendes Outfit die Lage draußen zu testen, war mir sofort eines klar: Der Frühling naht. Die weiche, duftige Luft, die mein Gesicht umschmeichelte, konnte gar nichts anderes bedeuten. Schon hatte ich Lust mich ein Flatterkleid zu hüllen und meinen nach Sonne lechzenden Körper auf der Sonnenterrasse meines Lieblingscafés aufzubahren. Doch halt! Da war noch was. Ach, ja: der leidige Frühlingsputz. Und damit meine ich jetzt nicht das mit Schrubber und Feudel bewaffnete Wirbeln durch die vier Wände. Ich spiele damit auf ein viel sensibleres Thema an, nämlich die alljährlich wiederkehrende Notwendigkeit sich selbst sommerschön zu machen. Denn der Winter geht mit uns allen ja bekanntermaßen nicht immer unbedingt pfleglich um: die permanente Heizungsluft lässt unsere Haut und die Harre spröde, trocken und leicht widerspenstig werden und der an kuscheligen Abenden zu Hause angefutterte Winterspeck thront auch Mitte März noch neckisch auf den Hüften. Doch was tun?

Letztes Jahr, so ungefähr zu dieser Zeit verordnete ich mir angesichts meines Spiegelbildes und einem zaghaften Blick auf meine Sommersachen, eine ehrgeizige Radikalkur: Ich wollte einen Monat lang absolut diszipliniert leben, so jedenfalls der Plan. Es sollte quasi meine ganz eigene Pilgerreise werden: im Supermarkt aufgetürmte Schokoberge wollten bezwungen, Gewohnheiten selbstkritisch hinterfragt und der innere Schweinehund beim allmorgendlichen Joggen mit durch den Park gejagt werden. Damals startete ich am ersten April mit meinem Großprojekt „Pimp up Mareen“ – ich stand irgendwie auf die Ironie, schließlich war das alles eben gar kein (April-)Scherz, sondern bitterer Ernst. Statt Kaffee trank ich also warmes Wasser mit Apfelessig, heroisch wie Rocky seine roh gemixten Eier. Das eklige Zeug soll ja schließlich entschlackend und entgiftend wirken: wirklich positiv ist aber vielleicht nur, dass man danach beim besten Willen keinen Appetit mehr verspürt. Meinen Hunger hatte ich mir also schon einmal ausgetrieben – immerhin. Danach: eine halbe Stunde Joggen und etwas Yoga zur Entspannung und für den in den inneren Frieden und so. Selbstredend musste ich für dieses Programm bereits anderthalb Stunden vor meiner sonstigen Zeit aufstehen. Doch was tut man nicht alles für straffere Schenkel und ein wenig Erleuchtung. Das sollte einem der Schock des nächtlichen Weckrufes schon wert sein.


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?

  • PinkPony2 am 13.07.2010 um 09:53 Uhr

    Dann fang ich mal sofort mit dem Essen an 😀

    Antworten
  • Elementarteil am 10.07.2010 um 10:55 Uhr

    ich habe letzten winter meine ernährung umgestellt und mich entschlackt. schon nach 3 tagen spürt man schon, wie sich im körper etwas ändert. werde das jetzt wieder machen. man fühlt sich einfach wohler & fitter

    Antworten
  • dream_catcher am 17.06.2010 um 12:27 Uhr

    schönheit durch essen? super. dann esse ich jetzt nur noch. aber danach brauche ich dann bestimmt ne diät. 🙂

    Antworten
  • yma1 am 05.06.2010 um 03:37 Uhr

    Oho, das kennt ich auch. Doch mit etwas FdH und striktem Willen, der nicht zu letzt durch meine Eitelkeit geweckt wurde, hab ich es auch geschafft. Natürlich habe ich mir vorgenommen, dass ich nun besonders auf meine Ernährung achte, doch der nächste Winter kommt und somit sehr wahrscheinlich auch wieder die Pfunde. Im nächsten Frühjahr fängt der ganze Spuk dan wieder von Neuem an. 😉

    Antworten
  • Danschi am 03.06.2010 um 12:06 Uhr

    Man merkt mit der Zeit schon deutlich, wie der Körper sich bei geänderten Essgewohnheiten verändert.

    Antworten
  • Emi25 am 17.05.2010 um 09:24 Uhr

    Oh jaaa... das kenne ich nur zu gut! Aber dennnoch nicht aufgeben! Auch wenn der Hüftspeck nicht so schnell weg will! Am Ende ist man doch ganz froh duchgehalten zu haben!!! Nüsse haben nur mächtig Kalorien, also aufgepasst!! Ich habe abends ganz auf Kohlehydrathe verzichtet und nur Eiweiß zu mir genommen. Das hat ganz gut geholfen!

    Antworten
  • naschkatze05 am 02.05.2010 um 16:15 Uhr

    schön,was es heutzutage alles gibt. 😉

    Antworten