Glanz adé

Blotting Paper: Endlich ölfreie Haut?

Susanne Falleram 12.05.2016 um 10:58 Uhr

Kennst Du das: Gerade hat man sich das Gesicht gewaschen oder eine Lage Puder über das Make-up gegeben, um den Teint zu mattieren, schon macht sich wieder ein zarter Glanz auf dem Gesicht bemerkbar. Um dieses Beauty-Dilemma zu umgehen, kann Dir jetzt sogenanntes Blotting Paper behilflich sein. Um was es sich hierbei handelt und wie es das Problem beiseite schaffen, verraten wir Dir hier.

Ölige Haut kann viele Ursachen haben. Manchmal sind es Hormonschwankungen, die den Körper dazu veranlassen, die Talgproduktion anzukurbeln. Manchmal steigern wir sie auch unbemerkt, indem wir die zarte Gesichtshaut überpflegen und mit Peelings und Co. zu sehr reizen. Dadurch wird eine schnell wiederkehrende, fettige Haut nämlich auch gefördert. Generell muss man die Ursache des Ölfilms natürlich bei der Wurzel packen, um das Problem dauerhaft aus der Welt zu schaffen. Doch wenn das nicht so schnell gelingt, dann kann man auch mit Blotting Paper den Teint mattieren. Das Beauty Produkt bringt so einige Vorteile mit sich und befreit die Haut auf eine ganz andere Art und Weise von Talg, als es zum Beispiel ein Puder tun würde.

Blotting Paper

Endlich ölfreie Haut! Ein Beauty-Produkt namens Blotting Paper soll dabei helfen

Blotting Paper: Das Löschpapier für die Haut

Mit dem Namen Blotting Paper bezeichnet man hauchdünne Papierstreifen, die besonders gut absorbieren. Ihren Ursprung haben sie in Asien, genauer gesagt in Japan, wo sie eine lange Tradition bei Geishas haben, die sich mit dem perfekten Make-up schließlich besonders gut auskennen. Das feine Papier saugt überschüssigen Talg beim sanften Abtupfen der Haut einfach auf – ähnliche wie Löschpapier Tinte absorbiert. Das Ergebnis: Ein matter Teint ohne großen Aufwand. Im Sommer verschwindet so auch Schweiß vom Gesicht. Ein weiterer Pluspunkt!

Es gibt zwei Varianten von Blotting Paper: Solche, die einfach reines Papier sind und solche, die noch einen Hauch von Puder als Beschichtung haben. Das Puder sorgt natürlich nochmal für einen größeren Matt-Effekt. Nötig ist es aber nicht unbedingt.

Der große Vorteil von Blotting Paper gegenüber Puder und Co.

Was Blotting Paper nämlich gegenüber der Verwendung von Puder auf der Haut auszeichnet, ist, dass es die Poren nicht verstopft und so nur noch mehr Talgablagerungen fördert. Das kann schnell passieren, wenn man es mit Foundation, Concealer, Puder und Co. übertreibt. Das Beauty-Löschpapier trägt dagegen nur oberflächlich die Öl-Rückstände ab und ist damit absolut hautschonend. Blotting Paper kommt übrigens meist in Form von kleinen Schachteln daher, sodass man es prima auch unterwegs mitnehmen kann, um den Teint zwischendurch immer mal wieder zu mattieren. Wenn Du es selbst einmal ausprobieren willst, findest Du eine große Auswahl an Blotting Paper auf Amazon.

Tschüss, Puder und Hallo, Blotting Paper! Wir verzichten gerade im Sommer, wenn das Make-up zu verlaufen droht, gerne auf zusätzliche Mal- und Puderarbeiten und greifen lieber zu Blotting Paper, um den Teint zu mattieren.

Bildquelle: iStock/utkamandarinka

Kommentare


Hautpflege: Mehr Artikel