Rote Äderchen

Couperose: So kannst Du sie behandeln

Susanne Falleram 07.07.2016 um 17:32 Uhr

Vor allem Frauen haben häufig mit unschön durch die Haut schimmernden Äderchen im Gesicht zu kämpfen. Wenn Du unter der sogenannten Couperose leidest, kennst Du sicher die kosmetischen Herausforderungen, vor die Dich die Krankheit des Öfteren stellt. Dabei lässt sich Couperose durch ein paar einfache Tricks wirkungsvoll behandeln – auch wenn eine Therapie, mit der Du die Ursache von Couperose bekämpfen kannst, noch nicht entwickelt werden konnte. Alle Tipps gegen die roten Äderchen findest Du hier.

Im Video: Tipps gegen Couperose

Bei der Couperose, auch Kupferfinne genannt, handelt es sich um eine Frühform der Rosazea, eine Erkrankung, die sich durch sichtbare Gefäßerweiterungen im Bereich des Gesichts bemerkbar macht. Diese werden wahrscheinlich durch eine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche ausgelöst und können für Betroffene weitreichende Folgen haben. So zeigen sich vor allem rund um die Nase und auf den Wangen feinste Äderchen, die durch die Haut hindurchschimmern und das Hautbild empfindlich stören können. Couperose ist dadurch insbesondere ein ästhetisches Problem und keine ernsthafte Erkrankung.

Couperose betrifft häufiger Frauen als Männer

Zwar sind auch Männer von Couperose betroffen, allerdings haben Frauen durchaus häufiger mit der ungeliebten Bindegewebsschwäche zu kämpfen. In den meisten Fällen zeigt sich die Krankheit etwa ab dem 30. Lebensjahr zum ersten Mal und verfestigt sich dann im weiteren Verlauf des Lebens. Besonders wenn Du zum keltischen Typ gehörst, also helle Haut und rotblondes Haar hast, ist die Gefahr groß, dass Couperose entsteht. Auch Menschen, die besonders empfindliche Haut haben, haben häufig mit den sichtbaren Äderchen zu kämpfen.

Couperose kommt häufig vor

Couperose: Was kann man gegen sie tun?

So verläuft Couperose

Couperose zeigt sich als Folge einer Bindegewebsschwäche zu Beginn in einer vorübergehenden Rötung der Haut, meist auf der Nase oder den Wangen. Diese wird von Blutstauungen in den Gesichtskapillaren (äußerst feinen Adern) ausgelöst, die wiederum durch die Bindegewebsschwäche entstehen. Durch die Stauungen kommt es schließlich zu bleibenden Gefäßerweiterungen, die unter der dünnen Gesichtshaut besonders gut zu erkennen sind und sich mit der Zeit auch nicht mehr zurückbilden.

In vielen Fällen bildet der Körper sogar vollkommen neue Adern, um auf den Blutstau reagieren zu können. Diese sind oft vergrößert, um besonders viel Blut befördern zu können, bezahlen ihre Größe jedoch mit einer verminderten Elastizität, sodass gerade die durch die Couperose neu entstandenen Blutgefäße zum Platzen neigen. Dadurch kann das Blut in das umliegende Gewebe einsickern, was ebenfalls zur Rötung der betroffenen Regionen führt. Die Couperose kann sowohl Arterien als auch Venen betreffen, sodass sich die Erkrankung sowohl in rötlicher Ausprägung (den so genannten Teleangiektasien) als auch in bläulicher Färbung (Venektasien) zeigen kann. Mischformen der beiden Varianten sind zudem nicht selten.

Couperose ist erblich bedingt

Die Ursachen der Couperose sind noch nicht abschließend geklärt, allerdings gehen Forscher derzeit davon aus, dass die Bindegewebsschwäche, die die sichtbaren Äderchen auslöst, auf eine genetische Veranlagung zurückgeht. Darüber hinaus können jedoch auch verschiedene Umweltfaktoren die Ausprägung der Couperose beeinflussen.

Bei Couperose: Umwelteinflüssen ausweichen für schöne Haut

Eine Heilung der Couperose gibt es zwar bislang nicht – doch das ist kein Grund, zu verzweifeln. Denn mit den richtigen Tipps kannst Du die Äderchen und Rötungen im Zaum halten. Regel Nummer Eins für alle Coupersoe-Patienten: Schädliche Umwelteinflüsse meiden.

  • Couperose Sonnenschutz

    Bei Couperose ist ein hoher Lichtschutzfaktor in der Sonne wichtig

    Dazu zählt leider auch die Sonne. Im Sommer solltest Du Deine Haut vor allem an den betroffenen Stellen immer mit einem hohen Lichtschutzfaktor (50 oder höher, auch Sunblocker!) schützen.

  • Auch Temperaturschwankungen sind kein Freund Deiner Haut, wenn Du unter Couperose leidest, daher solltest Du, soweit es geht, auf Saunabesuche verzichten.
  • Zusätzlich solltest Du Peelings und Gesichtsmassagen sein lassen, da sie die Durchblutung anregen und die Couperose so verstärken können.
  • Auch Laster wie Alkohol, Kaffee, Rauchen oder zu scharfes Essen solltest Du auf den Prüfstand stellen und zum Wohle Deiner Haut einschränken.

Natürlich sind das zum Teil erhebliche Einschnitte in Deinen Alltag, doch wenn Deine Haut wieder strahlt und die Äderchen nicht mehr so stark sichtbar sind, wirst Du stolz sein, die Feine der Couperose gemieden zu haben!

Die richtige Hautpflege ist bei Couperose entscheidend

Um die Couperose gar nicht erst ausarten zu lassen, kannst Du auch mit Beauty-Produkten gegen die durchscheinenden Äderchen arbeiten. Wichtig ist dabei nur, dass Du Dir die Inhaltsstoffe der Kosmetika genau anschaust – wenn Du unter Couperose leidest, kann Deine Haut nicht mit jedem Produkt umgehen. Vor allem ätherische Öle solltest Du aus Deinem Badezimmer verbannen, denn sie fördern die Durchblutung in Deinem Gesicht und erweisen sich als kontraproduktiv im Kampf gegen die Äderchen. Auch auf Mineral- sowie Silikonöle und alkoholhaltige Produkte solltest Du Deiner Haut zuliebe verzichten und sie auch nicht mit allzu fetthaltiger Creme verwöhnen, da sie Deine Haut unnötig aufwärmt.

Aber keine Sorge, es gibt auch viele Produkte und Behandlungsmethoden, die Deiner Haut und Dir dabei helfen, die Couperose nicht ausufern zu lassen:

  • Allen voran Produkte, die Feuchtigkeit spenden.
  • Auch Cremes, die Antibiotika oder Metronidazol enthalten, können Deiner Haut die nötige Hilfe verschaffen.
  • Wahre Wunder in Sachen Couperose können antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkstoffe wie das Vitamin K1, Aloe Vera, Leinöl oder Nachtkerzenöl vollbringen, auf sie solltest Du nicht verzichten.
  • Unterstützend kannst Du auf kühlende Gele setzen, die beispielsweise mit Eukalyptus, Kampfer oder Minze angereichert sind. Durch diese Wirkstoffe verengen sich die Kapillaren ebenso wie durch feuchte Umschläge, die täglich auf die von der Couperose betroffenen Hautregionen aufgelegt werden können. Ein solches kühlendes Gel bekommst Du zum Beispiel über Amazon.
  • Hautärzte und Kosmetikerinnen bieten mit der sogenannten Soebi-Technik eine Massage an, die das Bindegewebe trainiert und die Couperose so bekämpfen kann.
  • Als drastischste Methode kommt schließlich noch die Lasertherapie infrage, die die betroffenen Äderchen verödet und die Sichtbarkeit der Erkrankung dadurch erheblich mindern kann. Allerdings können sich nach der Verödung neue Blutgefäße bilden, sodass die Beschwerden auch durch eine Lasertherapie nicht hundertprozentig beseitigt werden können.
  • Wenn Du Deine Äderchen einfach abdecken willst, solltest Du auf grünes Make-up oder einen Concealer in dem Ton setzen: Als Komplementärfarbe zu Rot mildert er mit einem Camouflage-Effekt die sichtbaren Äderchen deutlich ab.

Couperose ist zwar keine gefährliche Hautkrankheit – lästig kann sie aber allemal sein! Mit der richtigen Hautpflege, dem passenden Make-up und ein bisschen Disziplin in Sachen Laster kannst Du Deine Haut aber wunderbar unterstützen und sie trotz der Couperose strahlen lassen!

Bildquelle: © Dreamstime / Sebastian Czapnik, iStock/STUDIO GRAND OUEST, iStock/Marko Misic

Kommentare (8)

  • Es gibt jetzt ein neues Gerät, mit dem man Äderchen mit Radiofrequenz sofort entfernen kann.Googelt mal nach "Onetec". Das Gerät steht in vielen Städten bei Ärzten und Kosmetikerinnen.

  • hallo Maedels, ich kann Diso nur recht geben. Bislang hat mir auch die Creme von Biocea medical aus der Apotheke am besten geholfen. Meine Hautärtzin hat jede Menge Infos darüber in der Praxis gesammelt und schwört darauf, vor allem weil keine Parabene und keine Parfüms drin sind, zumal ist der Wirkstoff GATULAINE-A (oder ähnlich?!) anscheinend wirklich sehr gut. viel Erfolg euch!!

  • Bei Couperose hilft ein Abdeckstift mit Grünstich.

  • Ich leide auch unter Couperose, aber seit ich mir regelmäßig Aloe Vera Gel auftrage, sind die Symptome etwas besser geworden. Zudem kann ich - wie bereits im Artikel erwähnt - grünstichigen Concealer empfehlen. Der deckt die roten Äderchen sehr gut ab.

  • meine Oma hatte ziemlich starke Couperose, bei mir fängt es jetzt leider auch schon an...

  • Mit Couperose habe ich zum Glück nicht zu kämpfen.

  • Couperose liegt leider auch in meiner Familie, aber bislang ist sie bei mir noch nicht aufgetreten. Ich drücke mir selbst die Daumen ;)

  • Ich hab auch ganz viele Äderchen im Gesicht, die mich sehr stören. Ich wusste gar nicht, dass das eine Krankheit ist. der Begriff Couperose ist mir noch nie zuvor untergekommen. Werde mal zu einem Hautarzt gehen und fragen, ob es sich bei mir um Couperose handelt.


Mehr zu Hautprobleme