Kokosöl
Anne Lüftner am 01.06.2015

Dem Duft der Kokosnuss können sich nur die Wenigsten entziehen. Er erinnert an den letzten Urlaub im Strandparadies und lässt das triste Alltagsgrau für ein paar Minuten vergessen. Da trifft es sich ja ausgezeichnet, dass Kokosöl auch noch eine weitere positive Eigenschaft haben soll: Es macht Deine Haut mit jedem Tag schöner und hilft gegen eine Vielzahl von kleineren und größeren Beautykatastrophen – so zumindest die Meinung der Experten. Na, dann wollen wir doch mal schauen, was das Kokosöl für Dich zu bieten hat!

Können wir uns mehr wünschen als ein Beautyprodukt, das unsere Haut streichelzart machen soll, unsere Wimpern endlich so lang werden lässt, wie wir es tagtäglich in der Werbung sehen und zudem noch gegen Neurodermitis und Herpes helfen soll? Wohl kaum! Und genau deswegen hat Kokosöl auch die besten Chancen, zu unserem Must-Have des Sommers zu werden.

Die Stars schwören auf Kokosöl

Die Stars schwören auf Kokosöl

Nicht nur die versprochene Wirkung auf den Körper erscheint unschlagbar, sondern auch die Seele wird dank des verführerischen Duftes gestreichelt. Das klingt doch alles viel zu schön, um wahr zu sein. Hast Du Dich vielleicht auch schon manchmal gefragt, warum Topmodels scheinbar niemals altern und von Tag zu Tag hübscher zu werden scheinen? Die Antwort könnte Kokosöl lauten, denn zumindest Miranda Kerr schwört auf die weiße Textur, die in den Tropen bereits seit Jahrhunderten als Wundermittel gegen eine Vielzahl von Hauterkrankungen, Übergewicht und Beschwerden des Immunsystems gilt. Kein Wunder, denn die Kokospalme trägt den Beinamen „Baum des Lebens“ und dieser Titel lässt unser Beautyherz doch gleich ein wenig höher schlagen. Sollte Kokosöl also wirklich nicht mehr bei Deiner Schönheitspflege fehlen?

Kokosöl: Der natürliche Feuchtigkeitskick

„Einen Tag ohne Kokosöl gibt es für mich nicht“, erklärt Miranda Kerr laut „Stylebook.de“ und auch Gwyneth Paltrow ist ein Fan der Tropenfrucht. Beide Ladys sind dafür bekannt, dass sie viel Wert auf ihre Optik legen und ein gesunder Körper für sie oberste Priorität hat. Grund genug für uns, das Kokosöl einmal genauer in Augenschein zu nehmen und es sieht tatsächlich so aus, als könnten alle anderen Beautyprodukte ihren Platz in Deinem Badezimmerregal räumen: Kokosöl entsteht, wenn es eine Temperatur von 25 Grad Celsius erreicht – vorher spricht man von Kokosfett, doch beide Begriffe lassen bereits erahnen, dass die Haut mit einer Menge Feuchtigkeit versorgt wird, sobald die Kokosnuss ins Spiel kommt. Und genau so ist es auch! Hast Du also oft Probleme mit trockenen oder rissigen Hautstellen, kann der Griff zum Kokosöl die Rettung sein. Im Gegensatz zu feuchtigkeitsspendenden Ölen bringt es den Vorteil mit sich, dass es die Haut nicht so verklebt und erst beim Auftragen seine flüssige Form annimmt. Zudem ist kaltgepresstes Kokosöl zu 100 Prozent natürlich und lässt sowohl Deine Haut als auch Deine Haare wunderbar zart werden. Darüber hinaus hilft es dabei, dass sich die Zellen wieder neu aufbauen können. So können auch die Beschwerden, die durch eine Neurodermitis oder Schuppenflechte entstehen, gelindert werden und auch Pickel sollen dank des Kokosöls keine Chance mehr haben.

Kokosöl beruhigt die Haut

Dank der vielen Mineralien, Vitamine und natürlichen Inhaltsstoffe, die im Kokosöl zu finden sind, wird Deine Haut nicht durch Chemikalien gereizt und kann sich so von Grund auf beruhigen und von selbst heilen. Das gilt auch, wenn Du unter Akne leidest, denn Untersuchungen haben ergeben, dass sich wiederkehrenden Ausbrüchen der Hautkrankheit mit einer regelmäßigen Kokosöl-Anwendung vorbeugen lässt. Seine antimikrobakterielle Wirkung kommt einem Rückgang der lästigen Pickel zusätzlich zu Gute, sodass sich Kokosöl sowohl für trockene als auch für fettige Hauttypen eignet und Deinen Körper ganz nebenbei in einen betörenden Duft hüllt.

Kokosöl für einen Wow-Wimpernaufschlag

Wie es scheint, kann allerdings nicht nur Dein Hautbild vom Kokosöl profitieren, sondern auch Dein verführerischer Blick. Um möglichst dichte, volle und lange Wimpern zu bekommen, geht sicherlich auch bei Dir nichts ohne den Mascara, doch dieser bekommt nun ernsthafte Konkurrenz durch das reichhaltige Konzentrat der Kokosnuss. Eine kleine Menge Kokosöl zwischen Daumen und Zeigefinger soll ausreichen, um die Wimpern wachsen zu lassen und Deinen Schatz mit einem Augenaufschlag um den Finger zu wickeln, der kein Make-up nötig hat. Massiere das Kokosöl aber nicht zu stark in Deine Wimpern ein, da diese sehr empfindlich sind und leicht zwischen Deinen Fingern landen können – so sollst Du schon nach wenigen Wochen erste Resultate feststellen können.

Kokosöl ist nicht gleich Kokosöl

Damit das Kokosöl aber auch all diese fabelhaften Ergebnisse zum Vorschein bringen kann, muss es natürlich richtig angewendet werden, sodass wir Dir noch ein paar Tipps mit auf den Weg geben wollen. Der richtige Umgang mit dem Kokosöl beginnt schon beim Kauf, denn nicht jedes Produkt hat die Power und die Vitamine der Tropen zu bieten, die Du von ihm erwarten kannst. Greife in der Drogerie oder im Reformhaus daher nur zu nativem, kaltgepresstem oder extra virginem Kokosöl – alle anderen Bezeichnungen lassen darauf schließen, dass die Textur maschinell bearbeitet und mit Chemikalien versetzt wurde. Um die 20 Euro kostet ein Kilo des durch und durch natürlichen Produkts, das sich ganz leicht anwenden lässt: Erwärme etwas von dem cremigen Produkt zwischen Deinen Händen, sodass das Kokosöl seine flüssige Form annimmt. Möchtest Du Deinen Armen, den Beinen oder Deinem Gesicht etwas Gutes tun, reicht dafür eine haselnussgroße Menge, für den Rücken oder den Bauch darf es gerne etwas mehr sein. Verteile das Kokosöl so, wie Du es von Deiner Tagespflege oder einer Bodylotion gewohnt bist, auf Deiner Haut und lasse es kurz einwirken. Auch zur täglichen inneren Einnahme eignet sich Kokosöl bestens und kann so ganz easy in Deinen Alltag integriert werden. So schnell bist Du rundum gepflegt und startklar für den Tag – in ständiger Begleitung des paradiesisch duftenden Kokosöls.

Was haben wir bisher nur ohne Kokosöl gemacht? Diese Frage scheint berechtigt, wenn man sich einmal ansieht, wozu die Wunderwaffe der Stars imstande sein soll. Eine Vielzahl an Hautproblemen könnte dank der täglichen Anwendung von Kokosöl der Vergangenheit angehören und auch lange, volle Wimpern scheinen nun zum Greifen nah. Bisher ist das tatsächliche Wirkungsspektrum von Kokosöl noch nicht gänzlich erforscht, doch ein Versuch kann sich bei solch guten Aussichten doch eigentlich nur lohnen, oder? Übrigens: Wusstest Du, dass man sich mit Kokosöl die Zähne putzen soll?

Bildquellen: istock/Lecic (Teaserbild), iStock/xuanhuongho


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Was denkst du?

  • SailorMoony am 01.06.2015 um 15:53 Uhr

    Das ist ja voll cool, dass Kokosöl die Wimpern verlängern soll! Das heißt, das teure Serum wäre damit überflüssig! Ich werde das gleich morgen mal ausprobieren, denn ich liebe den Duft von Kokosnuss, sodass Kokosöl bestimmt genau das richtige für mich ist. Hat denn schon mal jemand Erfahrung mit Kokosöl gemacht??

    Antworten