Cover-up-Tattoos
Christina Tobiasam 28.09.2017

Egal, ob Jugendsünde oder waschechter Tattoo-Fail: Es gibt einige Tattoos, die man am liebsten verstecken würde. Dazu muss man allerdings nicht ganzjährig den Rollkragenpulli anziehen, sondern kann stattdessen das Tattoo überstechen lassen. Sogenannte Cover-Up-Tattoos überdecken deine ungeliebten Tätowierungssünden und sorgen dafür, dass du deine einstigen Schandflecken schon bald jedem zeigen willst!

Was sind Cover-Up-Tattoos?

Wenn alle Tipps und Tricks nichts helfen, um ein ungeliebtes Tattoo zu überdecken, muss ein Cover-Up her. Dabei wird ein bereits vorhandenes Tattoo überstochen. Es gibt vier Varianten für ein Cover-Up-Tattoo:

#1 Das Tattoo wird „ausgebessert“.
Gerade ältere Tattoos verblassen und sind bei der falschen Tattoo-Pflege schnell ruiniert. Das verblasste Tattoo-Motiv fand man aber eigentlich gar nicht so schlecht. Egal, ob der Zahn der Zeit deinem Tattoo zugesetzt hat oder der Tätowierer von vornherein nicht ganz deinen Geschmack getroffen hat: Mit einem Cover-Up lässt sich dein Körperschmuck unter Umständen noch retten. Hier wurde aus einem bleichen Wolf ein anmutiges Tier mit realistisch wirkenden Schattierungen.

#2 Das Tattoo wird mit einem komplett neuen Motiv überdeckt

Das klassische Tattoo Cover-Up verwandelt ein ungeliebtes Tattoo-Motiv in etwas völlig neues. Versteckt werden kann dabei ein alter Schriftzug oder Name eines Verflossenen, ein aus der Mode gekommenes Tribal oder ein aus einem anderen Grunde verhasstes Tattoo. Besprich mit deinem Tätowierer deine eigenen Ideen. Er weiß am besten, was umsetzbar ist.

#3 Das alte Tattoo wird in das neue integriert

Sehr selten, aber man kann natürlich auch ein wenig Ironie beweisen und seinen alten Schandfleck mit dem neuen Gewand versehen. Dieses Beispiel finde ich persönlich besonders gelungen: Vorher sah das Pikachu eher kläglich aus. Das Cover-Up zeigt Pikachu als Picasso, wie es im betrunkenen Zustand (wie die Bierflasche neben ihm vermuten lässt) sein kritzeliges Ebenbild auf eine Leinwand malt. Eine simple Idee mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern.

Such a cute cover-up #whoevergotthisisgold #firsttrywasafail #beautifulendingforthistat #tattoo #ink #pikachu #pikachutattoo

A post shared by Taken 🔒 and crazy (@sassysammy02) on

#4 Das Blast-Over-Tattoo

Bei einem Blast-Over-Tattoo wird nicht unauffällig überdeckt, sondern das neue Tattoo direkt über das alte gesetzt. Oft werden dicke schwarze Outlines über die Tätowierung gesetzt und die vorherige Tätowierung ist darunter noch ziemlich deutlich erkennbar. Blast-Over-Tattoos integrieren sich also nicht harmonisch ins Gesamtbild, sondern sind eher ein Statement für das Chaos.

Wie werden Cover-Up-Tattoos gemacht?

Cover-Up-Tattoos werden im Prinzip genauso gestochen wie jede andere Tätowierung auch. Oft wird allerdings etwas tiefer eingestochen, nämlich bis zu einem Millimeter tief und es können je nach Fall bis zu drei Schichten nötig sein, um dem alten Schandfleck Lebewohl zu sagen.

Generell suchst du dir für ein Cover-Up lieber einen richtigen Experten bzw. einen Tattoo-Künstler, dem du zu 100 Prozent vertraust, denn ein Tattoo überstechen zu lassen ist keine einfache Aufgabe und kann zum Beispiel Narben zur Folge haben.

Es gilt: Je blasser und kleiner deine ungeliebte Tätowierung ist, desto leichter kann man das Tattoo überdecken. Logischerweise sind gelungene Cover-up-Tattoos daher meist entschieden größer und dunkler als ihre Vorgänger. In der Regel ist ein Tattoo Cover-Up etwa dreimal so groß wie das Original.

Den richtigen Ton treffen, ist auch im Tattoo-Studio wichtig: Von den Farben her, solltest du möglichst stark pigmentierte Töne für dein Cover-Up bevorzugen, damit dein Tattoo auch wirklich effektiv überdeckt wird. Grün- und Blautöne und vor allem natürlich Schwarz sind eine ausgezeichnete Wahl. Von Rot- und Gelbtönen solltest du dagegen eher Abstand nehmen, da sie nicht gut decken.

Tolle Inspirationen für dein Cover-Up findest du in unserem Artikel über Tattoo-Motive und ihre Bedeutung!

Artikel lesen

Kein Cover-Up-Tattoos nötig: So schützt du dich vor ungeliebten Tattoos!

Gerade, wenn es dein erstes Tattoo ist und du noch etwas unsicher bist, gilt es einige Fehler zu vermeiden. Wir haben ein paar wertvolle Tipps, damit du schon vor dem Stechen deines Tattoos vermeidest, schon bald wieder wegen eines Cover-Ups beim Tätowierer zu sitzen.

13 Tattoo-Fehler, die du vermeiden solltest

Wer nicht per Laser sein Tattoo entfernen lassen will, hat mit dem Cover-Up eine tolle Alternative, um ein missglücktes Motiv wieder in einen schönen Körperschmuck zu verwandeln. Hast du schon einmal ein Cover-Up-Tattoo stechen lassen oder darüber nachgedacht? Erzähl uns von deinen Erfahrungen in den Kommentaren!

Bildquelle:

iStock/slovegrove

*Partner-Link

Hat Dir "Cover-Up-Tattoos: So gelingt das Überstechen" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Täglich kostenlose News zu Lifestyle, Liebe & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

  1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab
  2. Speichere unbedingt unsere Nummer als "Erdbeerlounge", um den Newsletter zu erhalten!

Was denkst du?