Wahr oder falsch?

Die 10 großen Nippelpiercing-Risiken und Mythen

Nina Rölleram 31.08.2016 um 14:40 Uhr

Piercings an allen möglichen Stellen des Körpers sind schon lange keine Seltenheit mehr. Während Nippelpiercings früher gerade von Frauen eher in Szenekreisen getragen wurden, entscheiden sich heutzutage immer mehr für Brustwarzenpiercings. Obwohl er fest im Mainstream angekommen zu sein scheint, wird dennoch viel Fehlinformation über den Körperschmuck verbreitet. Aber keine Sorge, wir klären Dich über die 10 großen Nippelpiercing-Risiken und Mythen auf.

Wenn Du Dich für ein neues Piercing entscheidest, wirst Du Dich zuvor wahrscheinlich darüber informieren, wie arg die Schmerzen beim Stechen sind, wie lange das Piercing zum Abheilen benötigt und welche Risiken damit einhergehen. Um viele Piercings ranken sich Gerüchte, die Piercing-Neulinge verunsichern. Besonders beim Nippelpiercing werden Horrorstorys über Brustkrebs, Abzesse, Probleme beim Stillen oder unerträgliche Schmerzen erzählt. Wir sagen Dir, welche Risiken es beim Nippelpiercing wirklich gibt!

Nippel Piercing Risiken

Ein (versehentlicher) Nippelblitzer gehört nicht unbedingt zu den Risiken eines Nippel-Piercings.

1. Das Nippelpiercing erhöht das Brustkrebsrisiko

FALSCH: Da dieses Piercing durch die Brustwarzen gestochen wird, entstand in den letzten Jahren vermehrt das Gerücht, Nippelpiercings würden das Brustkrebsrisiko steigern. Dies ist allerdings ein Irrglaube. Wahr ist, dass Nippelpiercings zur Bildung von teilweise schmerzhaften Abzessen führen können – und das selbst Jahre nach dem Abheilen des Piercings. Diese können dann beim Abtasten der Brust als Knubbel fühlbar sein. Abzesse müssen aber nicht zwingend auf Brustkrebs hindeuten. Bei denjenigen, die durch Piercings verursacht werden, handelt es sich in der Regel um Entzündungen oder eine Reaktion des Körpers auf den Fremdkörper. Nippelpiercings führen also nicht zu Brustkrebs. Nichtsdestotrotz solltest Du, ob mit Piercing oder ohne, regelmäßig zur Vorsorge gehen!

2. Nippelpiercings bereiten Probleme beim Stillen

Piercings in der Schwangerschaft

Es ist nicht unmöglich, Piercings während und nach der Schwangerschaft zu tragen, es kann jedoch auch zu Komplikationen kommen.

TEILS, TEILS: Gerüchten nach können Mütter mit gepiercten Nippeln nicht stillen, da der Stichkanal die Milchdrüsen zerstört. Dieses Gerücht stimmt nicht. Es gibt sogar Frauen, bei denen sich der Milchfluss (nicht die Milchproduktion) durch die Weitung erhöht. Ganz unproblematisch sind Piercings aber während der Schwangerschaft nicht. Da ein Brustwarzenpiercing bis zu einem Jahr zum kompletten Abheilen benötigt, solltest Du Dich nicht kurz vor einer Schwangerschaft für ein solches entscheiden. Ein frisches Nippelpiercing solltest Du bei einer ungeplanten Schwangerschaft also lieber herausnehmen. Da sich in der Schwangerschaft die Brüste vergrößern, kann es sein, dass Du auch einen längeren Piercingsstab benötigen wirst. Viele Frauen haben während und nach der Schwangerschaft besonders sensible Brustwarzen. Manche empfinden dann das Nippelpiercing eher als störend. Wenn Du das Piercing auch nach der Schwangerschaft tragen und gleichzeitig Dein Kind stillen willst, solltest Du auf penible Hygiene achten. Während des Stillens muss der Schmuck entfernt und der Stichkanal sorgfältig gereinigt werden, da sich in diesem Bakterien sammeln können. Ein Nippelpiercing macht Stillen also nicht unmöglich, bereitet aber definitiv mehr Aufwand.

3. Nippelpiercings sind von außen durch die Kleidung sichtbar

Nicole Richie

Ob man Dein Nippelpiercing durch die Kleidung erkennen kann, kommt ganz darauf an, was für einen BH Du trägst (wenn überhaupt).

TEILS, TEILS: Manche Frauen reizt der Gedanke, dass man den Abdruck des Nippelpiercing-Schmucks durch ihre Kleidung hindurch erkennen kann. Für andere ist das Nippelpiercing eher eine intime und private Angelegenheit, die sie nur für sich selbst und ihren Partner tragen. Die gute Nachricht: Das Brustwarzenpiercing kann sichtbar oder auch ganz heimlich getragen werden. Insbesondere Piercingstäbe mit zwei kleinen Kugeln links und rechts des Nippels sind durch Stoff hindurch oft gar nicht zu erkennen. Gepolsterte BHs ermöglichen zudem auch das unbemerkte Tragen von größeren Nippelringen. Wenn Du eher zu der Fraktion gehörst, die ihr Nippelpiercing gerne zeigt, steht es Dir natürlich frei, transparente Tops, dünne BHs und Bikinis sowie Piercingschmuck mit besonders großen Kugeln oder sogenannte Nippelshields wie Janet Jackson beim ihrem berühmten Nipplegate zu tragen.

4. Nippelpiercings machen die Brustwarzen empfindlicher

Nippelpiercing

Bereitet der Sex mit Nippelpiercing mehr Gänsehaut als ohne?

TEILS, TEILS: Wie empfindlich man an bestimmten Körperstellen ist, ist eine sehr subjektive Frage. Für die einen sind die Brustwarzen eine hocherrogene Zone, während die anderen Berührungen dort eher kalt lassen. Genauso sieht das auch bei gepiercten Nippeln aus. Während manche angeben, das Piercing habe nichts an ihrer Empfindlichkeit geändert, sind wiederum andere davon überzeugt, dass das Piercing ihre Nippel empfindsamer gemacht habe. In den ersten Wochen nach dem Stechen wird dies garantiert der Fall sein. In dieser Zeit solltest Du Deinem Partner aber sowieso verbieten, Deine Nippel mit den Händen oder dem Mund zu berühren.

5. Nippelpiercings verkrusten auch bei sorgfältiger Pflege

WAHR: Bei frischen Piercings bildet sich zu Beginn regelmäßig eine Kruste aus Wundsekret am Stichkanal. Dieses ist nicht zu verwechseln mit Eiter, der erst bei Entzündungen auftritt. Das Wundsekret sorgt für eine ordnungsgemäße Heilung und ist völlig normal. Die Verkrustungen am Schmuck können vorsichtig mit sterilem Salzwasser eingeweicht und entfernt werden. Wenn die Verkrustungen nicht mehr auftreten, ist das in der Regel ein Anzeichen dafür, dass das Piercing vollständig abgeheilt ist. Bei Nippelpiercings hingegen berichten viele Trägerinnen selbst Jahre nach dem Stechen noch von regelmäßig erscheinenden Sekreten. Grund hierfür sind die zahlreichen Talgdrüsen, die sich auf der Brustwarze befinden. Die Verkrustungen sind harmlos, sollten aber zur Vorbeugung von Entzündungen regelmäßig entfernt werden. Viele verabschieden sich aus diesem Grund nach einiger Zeit wieder von ihren Nippelpiercings, während andere diese Nebenerscheinung in Kauf nehmen.

6. Nippelpiercings gehören zu den schmerzhaftesten Piercings überhaupt

TEILS, TEILS: Die Frage danach, wie sehr bestimmte Piercings weh tun, ist immer schwer zu beantworten. Mit Sicherheit ist das Stechen eines Nippelpiercings schmerzhafter als ein normales Piercing durch die Unterlippe oder die Zunge, da es sich bei diesen um Schleimhautpiercings handelt, bei denen die Nadel fast unbemerkt durchflutschen kann. Je nach Nippel ist der Stichkanal bei Brustwarzenpiercings deutlich länger. Außerdem befinden sich in den Nippeln sehr viele Nerven, wodurch Du den Stich sicherlich spüren wirst. Für viele ist die Prozedur jedoch überraschend erträglich und sie empfinden das Nippelpiercing als angenehmer als das Stechen von Knorpelpiercings im Ohr oder das Septum durch die Nasenscheidewand. Oftmals graut es einem eher vor der Vorstellung, eine Nadel durch den Nippel geschoben zu bekommen. Für viele ist das Einklemmen des Nippels mit der Piercingzange schmerzhafter als der eigentliche Stich. Erfahrene Piercer bieten daher auch frei Hand gestochene Nippelpiercings an.

My nipples look pretty cool lol @_r2doubled2 @missdesidoll #nipplespierced #nipplerings #rocknroll 💀

A video posted by Düniel Alejandro Puente (@deedevilsdrums) on

7. In der Abheilphase darf kein BH getragen werden

FALSCH: Oft hört man das Gerücht, man dürfe in der Abheilphase keinen BH tragen. Bei einer akuten Abheilzeit von etwa 2 Wochen ist dieser Gedanke für viele Frauen unvorstellbar. Aber keine Angst, hierbei handelt es sich um ein haltloses Gerücht. Denn das Tragen eines BHs kann das Abheilen des Piercings sogar fördern, denn dieser verhindert, dass der empfindliche Nippel am Stoff Deines Oberteils scheuert. Wichtig ist nur, dass du die BHs in dieser Zeit besonders regelmäßig wäschst. Wie das am besten geht, erklären wir Dir hier. Natürlich musst Du aber keinen BH tragen, sondern kannst auch wie Rihanna und frei nach dem Motto #freethenipple der Welt Deinen neuen Schmuck präsentieren.

She is so perfect! 😍😩 #rhianna #perfect #nipplepiercing #freethenipple

A photo posted by Maisiee Amelia. ☘ (@_maisiewigg_) on

8. Gepiercte Nippel sind dauerhaft hart

Gepiercter Nippel

Wenn das Nippelpiercing noch frisch ist, können die Brustwarzen über einen längeren Zeitraum hart bleiben.

FALSCH: Bei Kälte, Berührung oder sexueller Erregung werden unsere Nippel schnell mal hart. Was ist, wenn sich also dauerhaft ein Stab im Nippel befindet? Müsste die Brustwarze dann nicht dauerhaft hart sein? Nein, denn mit der Zeit wird sich Dein Körper an den Schmuck gewöhnen und ihn nicht mehr als Fremdkörper wahrnehmen. In den ersten Tagen nach dem Stechen kann es aber durchaus sein, dass Du mit dauerhaft harten Nippeln durch die Gegend laufen musst. Aber keine Sorge, das legt sich mit der Zeit. Wenn Du normalerweise recht flache Brustwarzen hast, kann das Nippelpiercing jedoch dazu führen, dass Deine Nippel etwas mehr abstehen. Die meisten empfinden diese Erhebung als ästhetischen Gewinn und es ist mit ein Grund, warum sich viele für ein Nippelpiercing entscheiden. Also: Keine Angst vor dauerharten Nippeln in der Anfangszeit, die entspannen sich schon wieder!

 

9. Nippelpiercings wachsen ohne Schmuck schnell zu

WAHR: Bei vielen Piercings kannst Du nach einigen Jahren Tragezeit problemlos den Schmuck herausnehmen, ohne dass der Stichkanal sofort zuwächst. Gerade bei Ohren- oder Nasenpiercings ist das in der Regel kein Problem. Brustwarzenpiercings können aber sehr schnell zuwachsen. Wenn Du Deinen Schmuck versehentlich verlierst und keinen Ersatzschmuck parat hast, solltest Du versuchen, innerhalb der nächsten 24 Stunden Deinen Piercer aufzusuchen, um das Verschließen des Stichkanals zu verhindern.

10. Nippelpiercings neigen dazu, herauszuwachsen

Nippelpiercing Risiken

Damit ein Nippelpiercing nicht vom Körper abgestoßen wird, muss der richtige Schmuck eingesetzt werden.

TEILS, TEILS: Beim Nippelpiercing handelt es sich nicht, wie etwa bei den Microdermal Piercings, um Oberflächenpiercings. Diese werden oft vom Körper als Fremdkörper abgestoßen und wachsen dann heraus. Wird ein Nippelpiercing jedoch falsch platziert oder ein zu dünner Piercingsstab eingesetzt, kann auch dieses langsam herauswachsen, was sehr schmerzhaft werden kann. Stelle also sicher, dass Du einen erfahrenen Piercer aufsuchst.

Bist Du nach diesen Infos eher abgeneigt, Dir ein Nippelpiercing stechen zu lassen oder planst Du schon einen Termin bei Deinem Piercer? Wenn Du Dich doch lieber an einer anderen Stelle deines Körpers stechen lassen willst, ist vielleicht das unauffällige Zungenbändchenpiercing, das seltene Jestrum-Piercing oder ein Microdermal-Piercing etwas für Dich!

Bildquellen: Getty Images/Frank Micelotta, iStock/Masopasi, Getty Images/Amanda Edwards, iStock/FlexDreams, iStock/mocker_bat, iStock/Sean Nel

Kommentare


Mehr zu Tattoos & Piercings