Ohrloch entzündet
Katja Gajekam 25.07.2017

Wenn ein Ohrloch entzündet ist, ist das zwar in den meisten Fällen nicht weiter gefährlich, kann aber unangenehm sein. Was du tun kannst, wenn dein frisch gestochenes oder auch schon älteres Ohrloch entzündet ist, erfährst du hier.

Ursachen für die Entzündung

Ein entzündetes Ohrloch ist ziemlich einfach zu erkennen. Meist ist es gerötet, schmerzt, blutet oder eitert sogar. Außerdem können das Ohrläppchen oder sogar die umliegenden Lymphknoten geschwollen sein. Meist treten diese Symptome in den Tagen oder Wochen nach dem Stechen bzw. Schießen ein, aber auch Ohrlöcher, die schon Jahre alt sind, können sich hin und wieder entzünden. Das können die Ursachen sein:

  • Infektion durch Bakterien
  • Falsche Pflege
  • Materialunverträglichkeit (z.B. von Nickel)
  • Kleine Verletzungen
  • Reizung durch zu schwere Ohrringe
Frau mit großen Ohrringen

Zu große und schwere Ohrringe können das Ohrloch reizen und eine Entzündung verursachen.

8 Tipps, wenn das Ohrloch entzündet ist

Egal ob beim Erwachsenen oder beim Kind: Entzündete Ohrlöcher lassen sich gut behandeln.

#1 Kamille

Kamille ist bei entzündeten Ohrlöchern eine gute Hilfe. Entweder, du besorgst dir eine Tinktur in der Apotheke oder verwendest den Sud vom Tee, den du selbst aufgekocht hast.

#2 Kein Schmuck

Klingt simpel, wird aber nicht immer eingehalten, weil es manchmal echt schwerfallen kann, auf Schmuck zu verzichten. Ist dein Ohrloch jedoch entzündet, solltest du erstmal keine Stecker oder Ohrringe mehr tragen. Dies gilt übrigens nur bei älteren Ohrlöchern: Bei neugestochenen können die Gesundheitsohrstecker sogar noch zur Heilung beitragen.

Teebaumöl#3 Teebaumöl

Teebaumöl wirkt desinfizierend und beruhigend. Du bekommst das Öl in der Drogerie oder Apotheke und kannst es mithilfe eines Wattestäbchens mehrmals täglich auf das Ohrloch tupfen.

#4 Zinksalbe

Zink wirkt entzündungshemmend und kann in Form von Salbe problemlos auf das entzündete Ohrloch aufgetragen werden. Beachte jedoch, dass die dicke, weiße Zinksalbe nicht gerade unauffällig am Ohr wirkt und Haare daran festkleben könnten.

#5 Antiseptikum

In der Apotheke (oder bei neuen Ohrlöchern oft bereits beim Piercer oder Juwelier) bekommst du ein Ohrlochantiseptikum, das du dir mehrmals am Tag aufs entzündete Ohrloch geben kannst. Dieses desinfiziert und pflegt das Ohrloch zugleich.

Lavendelöl#6 Lavendelöl

Lavendelöl trägst du ebenso wie das Teebaumöl mit einem Wattestäbchen auf. Es kann den Schmerz lindern und die Bakterien abtöten.

#7 Antibiotika

Wenn dein Ohrloch stark entzündet ist, viel Eiter austritt, die Schmerzen kaum zu ertragen sind oder du zusätzlich ohne erklärlichen Grund Fieber bekommst, solltest du dringend zum Arzt gehen. Ist wirklich das Ohrloch die Ursache des Infekts, kann er die Antibiotika oder eine antibiotische Creme verschreiben.

#8 Vitamin C

Vitamin C von innen stärkt vor allem die Abwehrkräfte. Wenn du öfter zu Entzündungen des Ohrlochs neigst, kann es helfen, regelmäßig Vitamin C in Tablettenform zu dir zu nehmen.

Ohrloch entzündet: Vorbeugende Maßnahmen

  • Lass deine Ohrlöcher nur in einem hygienischen Studio stechen: Der Piercer sollte Handschuhe tragen, die verwendeten Geräte sterilisieren und dabei hypoallergenen Schmuck verwenden.
  • Lass nach dem Stechen den Gesundheitsstecker für 4-6 Wochen drin, desinfiziere und drehe ihn täglich.
  • Entferne ihn nach den 4-6 Wochen ganz vorsichtig.
  • Gehe danach nicht direkt zu Modeschmuck über, sondern trage zunächst einen Stecker oder Ohrring aus Gold oder Silber.
  • Wenn du eine Nickelallergie hast: Trage keinen Modeschmuck mehr, sondern nur Gold und Silber oder ein als nickelfrei bezeichnetes Material.
  • Neu gekaufte Ohrringe und Stecker solltest du immer desinfizieren, auch öfter mal zwischendurch.
  • Vermeide Reibung an Ohrloch und Ohrstecker, zum Beispiel beim Anziehen oder durch Haare.
  • Wenn dein Ohrloch generell empfindlich ist, solltest du keine zu schweren Ohrringe tragen.
  • Hast du eine akute Entzündung des Ohrlochs? Dann meide erstmal Schwimmbad, See und Whirlpool, wegen der sich dort tummelnden Bakterien.

Hast du an einer anderen Stelle ein Piercing, das sich entzündet hat? Dann erfährst du im verlinkten Artikel, was du dagegen tun kannst. Übrigens ist es generell immer besser, sich ein Ohrloch stechen, statt schießen zu lassen, da Ohrlochpistolen durchaus gefährlich sein können.

Bildquellen: iStock/SIphotography/DashaMuller/Solstizia/grafvision

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?