Sonnen-Tattoos
Katja Nauckam 19.09.2017

Ein Sonnen-Tattoo hat für den Träger zumeist eine ganz besondere positive Bedeutung. Hier erfährst du, wofür eine Sonne steht und welche hübschen Sonnenmotive du dir tätowieren lassen kannst.

Die zahlreichen Bedeutungen der Sonne

Die Sonne fasziniert die Menschen seit jeher, da sie als Mittelpunkt unserer Galaxie und des Sonnensystems dafür sorgt, dass das Leben auf unserer Erde überhaupt entstehen konnte. Seit der Antike drehen sich zahlreiche Mythen um die Sonne und in vielen Kulturen besitzt die Sonne eine sehr positive und spirituelle Symbolik. Da verwundert es nicht, dass ein Sonnen-Tattoo sich großer Beliebtheit erfreut und dem Träger eine positive Kraft vermittelt.

Sonnen-Tattoo Bedeutung

Die Sonne hat eine faszinierende Wirkung auf uns und als Sonnen-Tattoo zahlreiche positive Bedeutungen.

Die Sonne als Quelle allen Lebens

Warum die Sonne so wichtig für uns ist? Sie ist das Zentrum des gleichnamigen Sonnensystems und die Quelle allen Lebens. Denn sie wärmt nicht nur den Boden, die Meere und die Atmosphäre, sondern steuert auch unser Klima, treibt den Wind an, bestimmt unser Wetter und die Jahreszeiten. Ohne die Sonne gäbe es kein Leben auf der Erde und wohl auch nicht uns Menschen. Seit jeher gibt sie den Menschen Rätsel auf und es dauerte lange, ehe klar war, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht anders herum. Heute wissen wir, dass der Himmelskörper für unser Sonnensystem ausschlaggebend ist, aber innerhalb der Milchstraße nur ein Stern unter einer Milliarde von Sternen ist.

Sonnenverehrung in der Menschheitsgeschichte

Die Verehrung der Sonne beginnt schon im alten Ägypten. In Form des Sonnengotts Re oder Ra war sie die oberste Gottheit und galt als rechtes Auge des Himmelsherrn Horus. Das Horusauge ist auch ein beliebtes Augen-Tattoo-Motiv. Weiterhin gilt nach Ansicht mancher Forscher die Sonnenanbetung als Ursprung des Monotheismus. Im 14. Jahrhundert v. Chr. erhob der altägyptische Pharao Echnaton den Gott Aton in Gestalt der Sonnenscheibe zum Gott über alle Götter.

Auch bei den Germanen und Kelten spielte die Sonne eine besondere Rolle: Die Sonnenfeste Mittsommerfest und Mittwinterfest gelten als hohe Feiertage und werden in Skandinavien bis heute gefeiert. In der nordischen Mythologie wird zudem die Sonnengöttin Sol personifiziert und verehrt. Die Griechen verehrten den Sonnengott Helios und auch im Rom der Kaiserzeit spielte der Sonnengott Sol Invictus eine wichtige Rolle und wurde sogar fast zur Staatsreligion erklärt.

Augen + Kreuz #tattoos #tattoo #altistattoosundpiercings #altis #kreuztattoo #augentattoo #huglfing #weilheim

A post shared by ALTI's Tattoos & Piercings (@altistattoosundpiercings) on

Die Sonne in der christlichen Symbolik

Das Christentum übernahm einige Elemente der alten Sonnenverehrung des römischen Reiches, denn Konstantin der Große war vor der Konversion zum Christentum Anhänger des Sonnengottes. Sowohl die Licht- und Finsternismetaphorik als auch der 25. Dezember als Geburtstag des Sonnengottes gehen auf die alten Römer zurück.

In der christlichen Symbolik ist die Sonne das Sinnbild Gottes und Jesus Christus. Sie erhellt die Finsternis, steht für die Schaffung des Lebens und wacht über das Gute und Böse. Die Wirkung der Sonne steht auch als Sinnbild für die unbefleckte Empfängnis, daher sieht man auf religiösen Gemälden der alten Maler häufig einen Sonnenstrahl als Bildnis der Empfängnis. Oft geht ein Sonnenstrahl auch von der Hand Gottes oder von einer Taube als Sinnbild des Heiligen Geistes aus.

Die Sonne in der Astrologie

In der Astrologie steht die Sonne als weibliches Prinzip für

  • Willenskräfte
  • Leben
  • Licht
  • Selbstbewusstsein
  • Stolz
  • Mut
  • Herz
  • Kreislauf
  • Vitalität
  • Geist

Sie ist zudem eng an den entgegengesetzten Mond gebunden, der ihr gegenübergestellt wird und als männliches Prinzip für Folgendes steht:

  • Psychische Kräfte
  • Gefühl
  • Unbewusstes
  • Phantasie
  • Romantik
  • Seele
  • Instinkt

Die Sonne zeigt die Fähigkeit zur persönlichen Bindungsfähigkeit und wirft Fragen der Selbstverwirklichung auf.

Spirituelle Bedeutung der Sonne und Traumdeutung

Esoterische und spirituelle Strömungen geben der Sonne folgende Bedeutungen:

  • Geistige Erleuchtung
  • Kundgabe und Offenbarung Gottes
  • Quelle des Lichts, der Wärme und des Lebens
  • Erkenntnis und Wahrheit

In der Traumdeutung steht ein Traum von einem sonnigen Tag für eine glückliche Stimmung sowie Energie und Tatkraft. Geht die Sonne im Traum unter, deutet das laut Traumsymbolik auf den erfolgreichen Abschluss einer Sache hin. Eine blutrote Sonne soll hingegen kommende Probleme andeuten.

Motive für dein Sonnen-Tattoo

Du siehst also, eine Sonne hat insgesamt eine sehr positive Bedeutung und ist ein schönes Tattoo-Motiv für alle, die etwas mit spiritueller Symbolik anfangen können. Sie muss jedoch als Sonnen-Tattoo nicht unbedingt in dieser Weise gedeutet werden, denn eine Sonne mit Strahlen ist auch einfach ein ästhetisches Motiv, das dir gefallen könnte. Sie lässt sich sehr vielfältig mit anderen Symbolen wie dem Anker-Tattoo kombinieren und gestalten. Das siehst du vor allem an unseren Motiv-Beispielen.

#1 Die lachende Sonne mit Gesicht

Die Sonne wird seit jeher mit einem lachenden Gesicht dargestellt. Es bleibt deiner Ästhetik überlassen, ob du dein Sonnentattoo wie hier mit einem sehr weiblichen Gesicht und verziehrten Strahlen darstellst.

Genauso schön kann auch ein Sonnen-Tattoo wirken, dass aus sehr klaren Linien besteht und weniger verspielt gestaltet ist.

#arm #tattoo #sun #sonne #sonnentattoo #nails #homesweethome #potd #pictureoftheday #liebe #mönchengladbach #bett

A post shared by Hannah Köllner (@hannahkllnr) on

#2 Sonne und Mond-Dialektik

Wenn dir die Dialektik und Verbindung von Sonne und Mond sehr gefällt, weil sie zeigt, dass jede positive Seite auch eine negative hat, dann könnest du dich für ein Sonne-Mond-Tattoo interessieren. Dieses hier ist ein recht großes Tattoo an den Rippen, das diese Doppelsymbolik sehr schön zur Geltung bringt.

Wenn du noch etwas mehr Platz für ein Sonnen-Tattoo hast, wie wäre es dann mit einem Mond-Tattoo auf der anderen Seite? Auch hier eine sehr schöne filigran gestochene Variante, die definitiv ein Hingucker am Bein ist:

#3 Sonne in Verbindung mit anderen Symbolen

Eine Sonne lässt sich sehr hübsch mit vielen anderen Tattoo-Motiven mit besonderer Bedeutung verbinden. Hier siehst du zum Beispiel eine Variante mit einem Anker-Tattoo, einem Herz und christlichen Kreuz, das insgesamt eine sehr positive, schützende Kraft ausstrahlt. Unter den Oldschool-Tattoos haben solche Kombinationen ein regelrechtes Revival.

#4 Comic-Szene mit Sonne

Wer sich nicht so eng an die spirituelle Symbolik der Sonne halten will und sie einfach als leuchtenden Himmelskörper sieht, kann sie auch sehr cool in eine Gesamtszene einbetten. Hier wurde sie mit einem Fußball-Tattoo kombiniert.

#5 Sonnenblumen-Tattoo

Sehr beliebt sind auch Sonnenblumentattoos, da die Sonnenblume nicht nur in der Malerei (man denke nur an die berühmten Van Goghchen „12 Sonnenblumen in einer Vase“) eine der beliebtesten Pflanzen ist. Auf der Haut wirkt die gelbe Blume mit ihrer besonderen Strahlkraft einfach nur sehr kraftvoll und schön.

Tipps zur Tattoo-Pflege

Du hast bereits ein oder mehrere Tätowierungen und möchtest, dass sie auch weiterhin glänzen? Wir verraten dir hier, wie du dein Tattoo so pflegst, dass es auf deiner Haut strahlt.

So pflegst du dein Tattoo richtig: 13 Tipps!

Egal für welches Sonnen-Tattoo du dich entscheidest – jedes der vielen Tattoo-Motive hat seine besondere Ästhetik und Bedeutung. Solange es dir persönlich auch in vielen Jahren noch gefallen wird, gibt es fast kein Motiv, das man sich nicht stechen lassen kann. Lass dir Zeit für die Auswahl und sprich am besten vorher mit dem Tattoo-Studio über deine Ideen.

Bildquelle:

iStock/ Andry5, Dovapi


*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?