Portrait of beautiful girl using mouthwash. Isolated on white.

Blitzlichtgewitter vs. blitzblankes Hollywoodsmile – Promi-Damen wie Jessica Biel, Anne Hathaway und Co. zeigen sich stets mit perfekten weißen Zähnen! Doch ein breites Grinsen kann ohne die entsprechende Zahnpflege schnell zum Alptraum werden. Wir verraten Dir, mit welchen einfachen Tipps und Tricks Du Deine Zähne zum Strahlen bringst!

„Morgens, mittags, abends, nach jedem Essen, Zähneputzen nicht vergessen“ – so einfach wie diese Faustregel auch erscheinen mag, so überholt ist sie mittlerweile. Denn wer bis ins hohe Alter gesunde Zähne haben möchte, der kommt mit einfachem Zähneputzen nicht mehr aus. Die Zahnpflege ist jedoch nicht nur eine kosmetische Angelegenheit, auch medizinisch ist sie essentiell, um Zahnerkrankungen wie Karies, Zahnfleisch- oder Zahnbettentzündungen vorzubeugen. Zahnbürste, Zahnseide, Interdentalbürste und Mundspülung sollten Dir nicht nur Begriffe sein, Du solltest sie auch nutzen, denn die richtige Zahnpflege erspart Dir die mühsame Behandlung, wenn die Zähne erst einmal kaputt sind. Nur 10 Minuten täglich reichen, um Dein Hollywoodlächeln à la Blake Lively und Co. möglichst lange zu erhalten – wir verraten Dir, wie!

Zahnpflege: Blitzeblank durch richtiges Putzen

Das Zähneputzen ist die Basis einer guten Zahnpflege. Mindestens zwei Mal täglich – morgens und abends – solltest Du Zahnbelägen mit Handzahnbürste, elektrischer Bürste oder einer modernen Ultraschallbürste zu Leibe rücken. Wie Du am besten dabei vorgehst? K-A-I – so vergisst Du garantiert keine Partie. Bedeutet: Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen. „Rot nach Weiß“ – das kennst Du sicherlich noch aus dem Kindergarten, ist aber immer noch richtig – solltest Du Dir ebenfalls merken, denn wenn Du vom Zahnfleisch hin zu den Zähnen putzt, haben aufgelockerte Beläge keine Chance, sich unter dem Zahnfleisch anzusiedeln.

Zahnpflege ist gar nicht so aufwendig!

Zahnpflege: So funktioniert sie richtig!

„Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen“ – diese Zahnpflege-Theorie kennt vermutlich auch jedes Kind, sie stimmt aber so nur bedingt –, denn das Schrubben mit Zahnbürsten kann den durch die in Speisen enthaltene Säure aufgeweichten Zahnschmelz schädigen. Daher sollte der Zahnpflege-Merksatz besser in: „Nach dem Essen Mundwasser nicht vergessen“ umgemodelt werden, da das Mundwasser ja nicht eingebürstet wird, sondern sich nur auf und um die Zähne legt. Beim Putzen solltest Du darauf achten, nicht zu viel Druck auszuüben. Einfache vibrierende Bewegungen reichen vollkommen aus, um Beläge zu entfernen und verfärbte Zähne wieder zum Strahlen zu bringen. Zwar ist das Zähneputzen die Basis einer guten Zahnpflege, doch danach bist Du noch nicht fertig. Denn es gibt Stellen, die erreicht selbst die modernste Zahnbürste nicht – Zahnseide solltest Du daher täglich benutzen.

Zahnpflege: Der kleine Faden

Zähne wollen rundum gereinigt werden! Gerade zwischen den Zähnen sammeln sich viele Beläge an, die Du mit der einfachen Zahnpflege nicht entfernt bekommst: Nur etwa 70 Prozent der Zahnoberfläche erreichst du mit einer Zahnbürste. Daher ist auf dem Weg zu einem strahlend weißen Lächeln die Zahnseide entscheidend. Die Prozedur ist zwar lästig, doch mit ein bisschen Übung ist auch dieser Schritt der Zahnpflege unkompliziert und vor allem schmerzfrei: Einfach die Zahnseide – ob fluoridiert, ungewachst, gewachst oder flauschig ist Dir überlassen – um Deine beiden Mittel- oder Zeigefinger wickeln und C-förmig um den Zahn spannen, dann kannst Du den Zahnzwischenraum ganz einfach mit Auf- und Ab-Bewegungen reinigen. Bei größeren Lücken kannst Du auch eine Interdentalbürste benutzen. Die ist weit weniger schlimm, als ihr Name klingt, denn das kleine Bürstchen lässt sich optimal und ganz einfach zwischen die Zähne schieben. Ein Geheimtipp in Sachen Zahnpflege mit Zahnseide oder Interdentalbürste ist, die Lücken vor dem eigentlichen Zähneputzen zu reinigen. So kannst Du die gelockerten Zwischenzahnbeläge vollständig entfernen.

Zahnpflege: Die kleinen Helferlein für Zwischendurch

Mit gründlichem Zähneputzen und dem regelmäßigen Einsatz von Zahnseide oder Interdentalbürste bist Du in Sachen Zahnpflege auf jeden Fall schon mal gut beraten. Doch nicht immer hast Du die Möglichkeit, Deine Zähne ideal zu pflegen. Für diese Fälle, in denen Du auf Reisen oder unterwegs bist, gibt es viele kleine Helferlein, die eine schnelle Zahnpflege zwischendurch ermöglichen. Zahnstocher bieten erste, schnelle Hilfe, wenn nach dem Essen keine Zahnbürste zur Verfügung steht. Hiermit kannst Du gröbere Speisereste entfernen, bevor sie sich auf und vor allem zwischen den Zähnen dauerhaft ablagern und Plaque entsteht. Mundwasser und Zahnpflegekaugummi können ebenfalls eine gute Notlösung in Sachen Zahnpflege für Zwischendurch sein, wenn nicht die Möglichkeit besteht, die Zähne richtig zu putzen. Zahnpflege-Kaugummis wirken, indem sie den Speichelfluss, der schädliche Säuren neutralisiert, anregen. Mundwasser wirkt antiseptisch, d.h. desinfizierend, und es dient der Prophylaxe im Mundraum. Bakterien werden durch das Mundwasser neutralisiert und verhindern Plaque kurzfristig. Mundwasser, Zahnpflege-Kaugummis und Co. können die Zahnpflege komplettieren, ersetzen jedoch in keinem Fall das tägliche Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide und Interdentalbürste.

Mit der richtigen Zahnputztechnik, der Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürste, sowie Mundwasser und Zahnpflegekaugummi für zwischendurch gehst Du in Sachen Zahnpflege auf Nummer sicher. Doch auch der halbjährliche Zahnarztbesuch gehört natürlich zur Rundum-Zahnpflege dazu. Denn nur der Profi kann Karies, Parodontitis und andere Zahnerkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln. Wenn Du all diese Tipps und Tricks berücksichtigst, kannst Du Dir Dein strahlend weißes, natürliches Lächeln bis ins hohe Alter erhalten – garantiert!

Bildquelle: Dmitriy Shironosov | Dreamstime, iStock/nensuria


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?