Mit sich selbst in Einklang zu kommen, kann auch Spaß machen: Die in Deutschland immer stärker boomende Wellness hält für jeden Menschen ein passendes Angebot bereit. Während Yoga oder Qi-Gong auch den Puls ein wenig in Wallung bringen, finden Ruhesuchende besonders bei einer intensiven Thai-Massage oder im autogenen Training Entspannung und Wohlbefinden. Dafür muss der Weg nicht unbedingt in ein Spa führen, Wellness gibt es auch für zu Hause. Alle wichtigen Infos rund um die innere Mitte findest Du bei uns im Wellness Magazin!

Weitere Artikel

Wellness - Finde die innere Mitte

Dass Körper und Seele für Gesundheit und Wohlbefinden im Einklang stehen müssen, wussten schon die alten Römer und schufen mit ihren Thermen die ersten Wellnessoasen der Geschichte. In der heutigen westlichen Welt, in der der Stress für viele Menschen zum Alltag gehört, befindet sich Wellness bereits seit Jahren auf dem Vormarsch: Millionen von Menschen entspannen sich regelmäßig bei einer Massage, in der Sauna oder beim Yoga. Doch was ist Wellness eigentlich?

Wer sehnt sich nicht nach ein paar Minuten der Entspannung, die den Stress vergessen lassen und die Dinge wieder gerade rücken? Wohl jeder Mensch schafft sich in seinem Leben kleine Rückzugsorte, an denen er die Seele baumeln lassen und wieder mit sich selbst in Einklang kommen kann. Ob beim autogenen Training, bei einer intensiven Thai-Massage oder mit einem guten Buch auf dem heimischen Sofa – den verschiedenen Formen von Wellness sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Wellness ist das, was der Einzelne darunter versteht“, lautet daher der zentrale Kernsatz der hart umkämpften Branche, die immer neue Methoden und Produkte entwickelt und seit Jahren beständig wächst: So schätzte das Unternehmen „Global Insight“ den Umsatz, der pro Jahr in Deutschland mit Wellness erwirtschaftet wird, auf 73 Milliarden Euro.

Wellness soll das Wohlbefinden stärken

Der Begriff „Wellness“ hat sich wahrscheinlich aus den englischen Wörtern „well-being“, „happiness“ und „fitness“ entwickelt. Damit umschreibt die Bezeichnung bereits das, was die vielen verschiedenen Methoden, die im Bereich der Wellness zu finden sind, erreichen wollen. So soll das Wohlbefinden gesteigert, Spaß bereitet und die allgemeine körperliche Verfassung verbessert werden. Wellness zielt damit – wie die Fitness – nicht nur auf die physische Gesundheit ab, sondern möchte stattdessen den Menschen als Ganzes in den Fokus nehmen. Daher wird der Begriff „Wellness“ von vielen Menschen heutzutage eher als Bezeichnung für eher passive Entspannungstechniken und -maßnahmen verstanden. Körperlich anstrengende Sportprogramme sind eher selten in modernen Wellnessangeboten zu finden.

Wellness soll entspannen

Da sich jeder Mensch auf andere Weise entspannt, sind die Angebote im Bereich der Wellness äußerst breit gefächert. Vor allem Massagen, Bäder und die altbewährte Sauna erfreuen sich in Deutschland noch immer großer Beliebtheit. Daher bieten viele Thermen groß angelegte Wellnesspakete an, die alle Bereiche abdecken und vielen Menschen mit großem Erfolg dabei helfen, den eigenen Akku wieder aufzuladen. Gerade im Feld der Massage haben sich mit der Thai-Massage und der aus Hawaii stammenden Lomi Lomi-Massage in der letzten Zeit interessante Alternativen auf dem deutschen Markt etabliert, die die Wellness bereichern und die traditionelle Massage sinnvoll ergänzen.

Wellness – Asien auf dem Vormarsch

Nicht nur bei den Massagetechniken, auch im gesamten Bereich der Wellness sind in den letzten Jahren und Jahrzehnten viele Einflüsse aus Asien herübergeschwappt. So hat vor allem die Traditionelle Chinesische Medizin ihre Spuren in der westlichen Wellnesslandschaft hinterlassen. Von alternativen Heilmethoden wie der Akupunktur über neue Massagetechniken wie Shiatsu bis hin zu Meditationsübungen wie dem Qi-Gong – in sämtlichen Wellnesshotels, Spas und Fitnessstudios fließt mittlerweile das Qi. Über Yoga, der sich mit seinen zahlreichen Formen wie dem Bikram Yoga, dem Kundalini Yoga und dem Ashtanga Yoga in ganz Deutschland verbreitet hat, wurde Wellness auch von indischer Seite maßgeblich beeinflusst. Gerade in der hektischen westlichen Welt unserer Tage üben diese teilweise Jahrhunderte alten Methoden einen besonderen Reiz aus. Viele Menschen finden in diesen alten Lehren heute wieder den Schlüssel zu sich selbst und einer besonderen Art der körperlichen und seelischen Entspannung, die Körper und Geist wieder in Einklang bringt und damit das Ziel von Wellness erreicht.

Wellness: Warum nicht für einen ganzen Urlaub?

Während die meisten Menschen in ihrem Alltag ein paar Stunden für Wellness frei räumen und sich auf diese Weise regelmäßig mit ihrem Wohlbefinden beschäftigen, erfreuen sich seit einiger Zeit auch Wellnesshotels einer immer größer werdenden Beliebtheit. Diese sind vollkommen auf die Entspannung ihrer Gäste ausgerichtet und bieten in einem überschaubaren räumlichen Rahmen ein umfangreiches Wellnessangebot, für das die Gäste an ihren Heimatorten möglicherweise weit fahren müssten. Auf diese Weise erhalten sie Einblicke in verschiedene Formen der Wellness, die ihnen sonst vielleicht verschlossen geblieben wären. Zudem bieten Wellnesshotels die Möglichkeit einer längerfristigen Auszeit, um viel Kraft zu tanken.

Der Wellnessboom in Deutschland ist ungebrochen. Wellness bietet mit den unterschiedlichsten Möglichkeiten für jeden die richtige Nische: Wer es aktiver mag, versucht sich an Yoga oder Qi-Gong – wer Erholung sucht, gönnt sich eine entspannende Hot Stone Massage oder ein paar Minuten im Solarium. Es kann also auch Spaß machen, wieder mit sich selbst ins Reine zu kommen!