Straffe Haut

Mit Lymphdrainage Cellulite bekämpfen

Lymphdrainage ist ein Geheimrezept gegen Cellulite! Was wie ein schwieriger medizinischer Eingriff klingt, ist eine angenehme Massagetechnik, die nicht nur Deine Durchblutung und Dein Immunsystem fördert, sondern auch Dein Bindegewebe stärkt. Wir haben uns für Dich schlau gemacht, wie eine Lymphdrainage genau wirkt und ob sie tatsächlich gegen Cellulite hilft.

Die Lymphdrainage ist eine Massage, die Wunder wirkt! Sie kann nicht nur Schwellungen lindern und Dein Immunsystem anregen, sondern ist auch ein echter Geheimtipp gegen lästige Orangenhaut.

Ein Frauenbein wird massiert

Mit einer Lymphdrainage kann der Cellulite vorgebeugt werden

Was ist eine Lymphdrainage?

Als Lymphdrainage wird eine spezielle manuelle Massagetechnik bezeichnet, die in den 30er Jahren zur Behandlung von Schwellungen entwickelt wurde, die durch Verrenkungen, Zerrungen oder Stauchungen entstehen. Die Schwellungen bestehen aus angestauter Zellflüssigkeit, die sich durch eine Krankheit oder Verletzung angesammelt hat. Bei der Lymphdrainage wird die angesammelte Flüssigkeit sanft aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem geleitet und überflüssige Stoffe über Nieren und Blase abgebaut.

Ein gut funktionierendes Lymphsystem ist mitverantwortlich für unser Wohlbefinden und den Zustand unserer Haut! Die Lymphbahnen bilden ein wichtiges Gefäßnetz in Deinem Körper, das die Aufgabe hat, bestimmte Stoffe zur Erhaltung der Körperzellen zu transportieren. Die Lymphdrainage hat zum Ziel, das Gleichgewicht zwischen der Gewebewassermenge und der Lymphaktivität wiederherzustellen. Gleichzeitig wird durch das sanfte, gleichmäßige Massieren auch das Immunsystem aktiviert, und Schwellungen gehen zurück.

Lymphdrainage gegen Cellulite?

Eine Lymphdrainage kann ästhetische Mängel wie Cellulite verringern. Denn Orangenhaut ist durch zum Teil angesammelte Zellflüssigkeit in Bereich des Bauches, der Hüften oder der Oberschenkel bedingt. Durch eine Unregelmäßigkeit des Lymphsystems wird das Wasser nicht ausreichend in die Blutgefäße geleitet und staut sich im Gewebe an. Durch eine Aktivierung des Lymphsystems kann die Lymphdrainage helfen, diese Wassereinlagerungen abzubauen und das Bindegewebe zu straffen. Deshalb wird die Lymphdrainage auch zur Nachbehandlung einer Kavitation verwendet.

Lymphdrainage nach Kavitation

Kavitation ist eine Methode der Fettzellenreduktion, die nicht operativ durchgeführt wird, sondern durch Ultraschallwellen und Druckwellen. Dabei werden Fettzellen „verflüssigt“, die dann über das Lymphsystem abgebaut werden. Eine anschließende Lymphdrainage von 20-30 Minuten ist ein Muss nach einer Kavitation, da die Drainage das Lymphsystem stimuliert und somit das flüssige Fett besser abgebaut werden kann.

Die manuelle Lymphdrainage

Die Lymphdrainage wird am Hals begonnen, dem „Terminus“, und arbeitet sich nach und nach zum Torso vor. Dabei wird grundsätzlich das Unterhautgewebe mit sanftem und gleichmäßigem Druck massiert, und nicht etwa die Schwellungen „weggedrückt“!

Für die Lymphdrainage stehen verschiedene Griffe zur Verfügung:
– Kreisbewegungen der Finger
– Pumpgriffe zwischen Daumen und Fingern
– Schöpfgriffe werden an den Armen durchgeführt, wobei der ganzen Arm mit der Hand umfasst wird
– Drehgriffe: dabei liegen die Hände flach auf der massierten Stelle und bewegen sich durch sanftes Drücken und Drehen des Daumes fort, Daumen und Handflächen wechseln sich somit ab

Manuelle Lymphdrainagen solltest Du unbedingt von einem ausgewiesenen Experten (Masseur, Physiotherapeuten oder Heilpraktiker) durchführen lassen. Denn das Ziel einer Lymphdrainage ist – wie erwähnt – nicht etwa eine Mehrdurchblutung oder ein Wegdrücken von Schwellungen oder Fett, sondern eine korrekte Aktivierung des Lymphsystems zum Abbau von Flüssigkeitseinlagerungen. Dies kann nur durch spezielle und präzise Techniken erfolgen!

Die mechanische Lymphdrainage

Bei der mechanischen Lymphdrainage (Gleitwellenmassage) wird das Bindegewebe nicht durch Hand- und Fingermassagetechniken gestärkt, sondern durch ein spezielles Gerät, das gleichmäßigen Druck auf Haut und Bindegewebe ausübt. Dieses Gerät deckt den gesamten Unterkörper ab und sieht aus, wie eine überdimensionale Plastikhose. Diese „Hose“ ist mit überlappenden Luftkammern ausgestattet und übt nach und nach vom Fuß bis zur Hüfte leichten Druck auf die Haut aus. Auf diese Weise entstehen sanft gleitende Druckwellen, die das Lymphsystem aktivieren.

Die mechanische Lymphdrainage wird vor allem bei Schwellungen und Wassereinlagerungen am Unterkörper und am Bauch verwendet. Deshalb ist sie besonders geeignet für Frauen, die unter Wassereinlagerungen an den Beinen leiden oder nach der Entbindung mit dem Babybauch kämpfen. Aber auch bei Cellulite, Besenreisern und Krampfadern kann eine mechanische Lymphdrainage helfen. Viele Praxen bieten eine Kombination von manueller und mechanischer Lymphdrainage an.

Wann darf ich die Lymphdrainage nicht anwenden?

Bei einer korrekten und professionellen Anwendung der Lymphdrainage tauchen Nebenwirkungen nur selten auf. Du solltest jedoch unter Rücksprache mit Deinem behandelnden Arzt von einer Lymphdrainage Abstand nehmen, falls bei Dir eine oder mehrere der folgenden Beschwerden vorliegen:
– starke allergische Reaktionen
– Herzschwäche oder Herzerkrankung
– Blutgerinnungsstörungen bzw. Blutgerinnsel
– starke Entzündungen

Was kostet eine Lymphdrainage?

Für die Gesamtkosten einer manuellen Lymphdrainage musst Du mit 20 bis 50 Euro für eine Teilbehandlung rechnen (30-45 Minuten pro Sitzung) und mit 35-90 Euro für eine Ganzkörperbehandlung (60-90 Minuten pro Sitzung). Eine mechanische Lymphdrainage ist generell etwas günstiger. Nach einer Kavitation ist eine 20- bis 30-minütige Lymphdrainage vorgesehen, für die Du auch ungefähr 20 bis 50 Euro berechnen musst, die zumeist aber im Preis der Kavitation inklusive ist.

Die Gesamtkosten einer Lymphdrainage-Therapie hängen von Anzahl der Sitzungen ab, die Du mit Deinem behandelnden Physiotherapeuten oder Heilpraktiker bestimmen solltest. Meistens sind fünf bis zehn Therapiesitzungen vorgesehen.

In besonderen medizinischen Fällen (Schwellungen nach Unfällen oder Operationen oder Nervenschmerzen) können die Kosten einer Lymphdrainage auch von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Dafür reicht jedoch Cellulite nicht aus, da ihre Beseitigung zwar ästhetisch wünschenswert, aber medizinisch nicht notwendig ist! Sollte eine ärztliche Verordnung vorliegen, musst Du 10,00 Euro Rezeptgebühr und 10 Prozent der Therapiekosten zahlen. Außerdem zahlen gesetzliche Krankenkassen meist nur dann, wenn man die Lymphdrainage vom ausgewählten Physiotherapeuten durchführen lässt und nicht von einem Masseur oder einem Heilpraktiker.

Du leidest an schweren Beinen? Im Sommer schwellen Deine Füße an? Und am Bauch hält sich trotz strengem Training hartnäckig die Cellulite? Dann solltest Du Dich einmal für eine Lymphdrainage anmelden. Die Lymphdrainage fördert nicht nur Dein Wohlbefinden – sie stärkt auch Dein Immunsystem, beseitigt Wassereinlagerungen und beseitigt unschöne Orangenhaut!

Bildquelle: istock/Gubcio

Kommentare (6)

  • sexyschlumpfine am 27.06.2014 um 08:02 Uhr

    Ich leide auch sehr stark an Cellulite: Ich würde mich sehr freuen, wenn die Lymphdrainage mir helfen könnte. Ich finde den Preis für eine Lyphdrainage-Behandlung auch sehr fair. "Normale" Massagen kommen ja ebenfalls auf den Preis. Das wäre es mir wert, wenn sich dadurch meine Cellulite zumindest etwas bessern würde

  • sweetgirl93 am 28.02.2014 um 09:24 Uhr

    Ob die Lymphdrainage gegen Cellulite wohl wirklich wirkt? Ich glaube, das würde ich gerne mal ausprobieren, meine Beine sehen leider echt schlimm aus...

  • ladythoreau am 03.12.2013 um 12:22 Uhr

    Ich selbst hatte noch nie eine Lymphdrainage, aber meine Mutter manchmal. Sie meinte, das wäre eigentlich immer ziemlich angenehm gewesen.

  • LaRa am 17.05.2013 um 07:37 Uhr

    Ich habe nach der Arbeit auch immer geschwollene Beine. Ich glaube, ich probiere es mal mit einer Lymphdrainage aus...

  • Puppipuppe am 11.12.2012 um 13:54 Uhr

    Die Lymphdrainage hört sich ja wirklich gut an, auch wenn das Wort Lymphdrainage erstmal irgendwie abschreckend wirkt, wenn man nicht weiss, was das ist.

  • Misha88 am 18.07.2012 um 10:17 Uhr

    Kann mir jemand so eine Lymphdrainage machen? :D Hört sich ja echt gut an.


Abnehmtipps: Mehr Artikel