Diät-Frust

Warum nehme ich nicht ab? 10 mögliche Gründe

Susanne Falleram 27.04.2016 um 12:01 Uhr

Warum nehme ich nicht ab? Diese Frage haben sich wohl schon viele gestellt, die sich einer strikten Diät unterzogen haben, aber einfach keine Resultate auf der Waage oder im Spiegel sehen. Eigentlich hat man doch ganz brav den Ernährungs- und Sportplan befolgt, warum klappt es trotzdem nicht? Wir verraten Dir zehn mögliche Gründe.

Die Pfunde müssen purzeln, hast Du entschieden und fängst voller Motivation eine Diät an. Ab jetzt stehen nur noch ausgewählte Lebensmittel auf dem Speiseplan, dazu kommt noch eine ordentliche Portion Sport. Eisern beißt Du Dich durch Dein Programm und wirst mit was belohnt? Gar nichts. Auf der Waage scheint die Anzeige auf genau der selben Stelle festzuklemmen wie vor der Diät. Das sorgt natürlich für ordentlich Frust, wenn man tage- oder sogar wochenlang schon auf die Lieblingsgerichte, Naschereien und faule Abende auf der Couch verzichtet, um sich in Topform zu bringen. Abnehmen kann manchmal wirklich eine verzwickte und richtig fiese Angelegenheit sein, die schon an den einfachsten Dingen scheitert. Überprüfe einmal anhand folgender zehn Gründe, woran es bei Dir liegen könnte, dass sich an Deiner Figur einfach nichts tut.

Warum nehme ich nicht ab

Das einzige Resultat mancher Diäten scheint die verzweifelte Frage zu sein: Warum nehme ich nicht ab?

Grund 1: Zu wenig und falsches Essen

Dass eine Diät gewisse Ge- und Verbote mit sich bringt, ist klar. Doch Du solltest darauf achten, es nicht zu übertreiben. Wenn Du beispielsweise grundlegend zu wenig isst, dann heißt das für den Körper: Alarmglocken an, es herrscht Energie-Notstand! Was dann folgt, macht alle guten Absichten zunichte. Er fängt nämlich an, sofort Reserven anzulegen mit dem, was man ihm an Nährstoffen zuführt. Zudem gleicht er den Energiemangel dadurch aus, dass er sich bereits vorhandener Reserven bedient – und das sind leider die Muskeln.

Grund 2: Versteckte Kalorien und Appetitmacher

Rechnest Du bei Deiner Diät auch die Kalorien der Getränke mit ein? Das wird gerne mal vergessen und wirkt sich in der Bilanz natürlich überraschend negativ aus. Am besten ist es eh, wenn Du kalorienreiche Säfte beispielsweise nur verdünnt zu Dir nimmst. Zuckerhaltige Limos und Co. sollten sowieso ganz gestrichen werden und am besten auch Light-Produkte, die Süßungsmittel erhalten. Diese regen nämlich auf Dauer gerne mal den Appetit an. Das gilt im Übrigen auch für diverse Fertiggerichte, die Glutamat und ähnliche Geschmacksverstärker enthalten. Durch solche ist Dauerappetit und Heißhunger vorprogrammiert. Adieu, Abnehm-Ziele!

Wasser trinken

Genügend Flüssigkeit ist wichtig für ein erfolgreiches Abnehmen

Grund 3: Zu wenig Flüssigkeitszufuhr

Wasser ist für unseren Körper ganz allgemein essenziell, um den Kreislauf und den Stoffwechsel in Gang zu halten. Ohne ausreichend Flüssigkeit verlangsamt sich letzterer und mit ihm zum Beispiel auch die Fettverbrennung. Trinke am besten rund zwei bis drei Liter Wasser am Tag, um Deine Diät anzukurbeln.

Grund 4: Stress

Stress ist gerade in der heutigen Zeit ein Faktor, der sich ziemlich stark auf das Gemüt und den Körper auswirkt. Bei ständiger Anspannung schüttet der Körper das Stresshormon Cortisol aus, welches den Fettabbau hemmt. Zudem neigen wir bei Stress gerne mal zu Heißhungerattacken und Frustessen, was für einen Abnehmerfolg natürlich ebenso kontraproduktiv ist. Nimm Dir deshalb so gut es geht Auszeiten und atme durch.

Grund 5: Schlafmangel

Der Körper braucht Zeit, um sich zu regenerieren, gerade während einer Diät, auf die er sich erst mal einstellen muss. Gönne ihm also mindestens sieben Stunden Schlaf. So startest Du Dein Sportprogramm auch wesentlich motivierter, anstatt wie ein Zombie auf dem Laufband zu traben. Übrigens: Im Schlaf kann sich der Körper auch in Ruhe mit seinem Stoffwechsel auseinandersetzen und einiges an Kalorien verbrennen. Abnehmen im Schlaf ist kein Ammenmärchen!

Grund 6: Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit

Auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit kann dafür sorgen, dass bei einer Diät einfach keine Resultate erzielt werden. Ob Gluten, Milch oder Nüsse: Wenn Dein Körper bestimmte Lebensmittel nicht verträgt, dann reagiert er darauf mit Wassereinlagerungen und einem aufgeblähten Bauch. Auch eine Reizung der Magenschleimhaut kann aus einer Unverträglichkeit folgen, wodurch wiederum Heißhungerattacken ausgelöst werden können.

Grund 7: Eine unausgewogene Darmflora

Wenn der Darm nicht mitspielt, wird es auch nichts mit dem Abnehmen. Ein träger Darm fördert, wie bereits erwähnt, Fetteinlagerungen im Körper. Zudem sorgt er für ebenfalls für ein aufgeblähtes Gefühl, da er Lebensmittel nicht richtig verdaut. Wenn Du Deiner Diät auf die Sprünge helfen willst, kannst Du beispielsweise probiotische Joghurts oder ähnliches essen, was Deine Verdauung ankurbelt.

Grund 8: Hormonelle Ungleichheiten

Hormone können durch allerlei Einflüsse ins Schwanken gebracht werden. Wenn der Hormonspiegel unausgeglichen ist, dann bilden sich schneller Fettreserven und das gerne mal zentriert an typischen Problemzonen wie der Hüfte oder den Oberschenkeln. Hier mit einspielen kann dann auch die Schilddrüse mit ihren Hormonen. Wenn eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt, sorgt das für einen langsameren Stoffwechsel und dadurch für Probleme beim Abnehmen. Solche möglichen hormonellen Probleme sollte man vom Hausarzt abklären lassen.

Anti-Baby-Pille

Auch die Pille kann Schuld sein, dass man nicht abnimmt

Grund 9: Spezielle Medikamente

Die Einnahme bestimmter Tabletten, wie zum Beispiel der Pille oder Antidepressiva, kann den Hormonhaushalt im Körper ziemlich durcheinander bringen. Die Folge: Eine unerwünschte Gewichtszunahme. Wenn Du diesen Zusammenhang deutlich siehst, dann rede am besten mit Deinem Arzt über eine alternative Behandlungsweise.

Grund 10: Der falsche Sport

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist Sport die zweite, unumstößliche Säule eines Abnehmprogramms. Hier solltest Du jedoch darauf achten, dass dieses ebenfalls ausgewogen und nicht zu einseitig ist. Heißt: Nur Ausdauersport oder nur Krafteinheiten sind nicht so effektiv wie eine Mischung aus beidem. Beim Krafttraining baut der Körper gezielt Muskeln auf, die wiederum dafür sorgen, dass beim Joggen, Walken und Co. mehr Kalorien verbrannt werden, da der Grundumsatz des Körpers erhöht und der Stoffwechsel angeregt wird.

Wie Du siehst, gibt es die unterschiedlichsten Gründe, warum es mit dem Abnehmen einfach nicht klappen will. Deshalb sollte man aufmerksam beobachten, was bei einem selbst dafür verantwortlich sein kann, dass die Pfunde nicht purzeln.

Bildquelle: iStock/RyanKing999, iStock/warrengoldswain, iStock/areeya_ann

Kommentare


Abnehmtipps: Mehr Artikel