Low Carb

Eiweiß-Diät

Der Status Quo in Sachen Diät heißt derzeit Eiweiß-Diät. Doch warum genau sollen Proteine eigentlich der Schlüssel zum schlankeren Selbst sein und welche Eiweiß-Diät ist überhaupt die richtige? Wir helfen Dir durch den Low Carb Dschungel und verraten Dir, wie Du zwischen Atkins, David Kirsch, Dukan, ketogener Kost und Co. den Durchblick behältst und welche Eiweiß-Diät die beste für Dich ist.

Wer abnehmen möchte, für den heißen die Gebote der Stunde Low Carb und High Proteine – oder, schlicht auf Deutsch: Eiweiß-Diät. Damit einher geht zumeist der Verzicht auf lieb gewonnene Lebensmittel wie Pasta, Reis, Kartoffeln und Gebäck. Oft steht auch vermeintlich diätfreundliche Nahrung wie Obst und sogar manche Milchprodukte auf der schwarzen Liste. Andererseits erfreut sich keineswegs jede Eiweiß-Diät gleich großer Beliebtheit, manche Kur gilt sogar als umstritten und nicht zuletzt ist auch nicht jede Eiweiß-Diät für jeden geeignet. Welches Low Carb Konzept ist nun aber das richtige und wie und warum funktionieren Eiweiß-Diäten überhaupt?

Omelett mit Gemüse

Mit der Eiweiß-Diät kannst Du schlemmen

Warum Proteine statt Kohlenhydrate?

Es ist noch nicht lange her, da war man sich einig, dass nicht die Nudeln dick machen, sondern die fette Sahnesoße an der Pasta. Viel Obst zu essen galt als gesund und die Ärzte warnten vor dem Verzehr zu vieler Eier, denn das sei gar nicht gut für den Cholesterinspiegel. Dreht sich die Welt plötzlich andersherum? Jede Eiweiß-Diät rät schließlich von Kohlenhydraten ab, Eier sind plötzlich gesund und sogar Fett wird von einigen Ernährungskonzepten mitunter in großen Mengen empfohlen! Fakt ist: Eiweiß und Kohlenhydrate liefern exakt gleich viele Kalorien, nämlich 4,1 kcal pro Gramm. Was soll nun also der Vorteil an Proteinen sein? Bei einer Eiweiß-Diät setzt man darauf, dass Proteine erstens besser sättigen als Kohlenhydrate und sie dies zweitens nachhaltiger tun. Das geht so: Kohlenhydrate kann Dein Körper schneller verwerten und in Zucker, also Energie, umbauen. Das hört sich zunächst vorteilhaft an. Als Reaktion wird dann aber das Hormon Insulin ausgeschüttet, das dazu dient, den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. Wenn das geschieht, sinkt Dein Energielevel wieder ab. Die Folge: Du hast schneller wieder Hunger und isst mehr – am Ende nimmst Du also mehr Kalorien zu Dir. Außerdem sind Proteine wichtig für den Muskelaufbau: Das ist vor allem interessant, wenn Du Deine Eiweiß-Diät mit Sport verbindest. Das ist übrigens unbedingt sinnvoll, denn Muskelgewebe verbrennt auch im Ruhezustand mehr Kalorien als Fettgewebe.

Können Eiweiß-Diäten gefährlich sein?

Ist nun alles falsch, was man noch vor zwanzig Jahren über Diäten dachte? Nicht ganz, denn es ist keineswegs so, dass sich jede Eiweiß-Diät für jeden eignet – unter Umständen kann eine Eiweiß-Diät sogar gefährlich werden, beispielsweise wenn schon vor der Diät eine Vorschädigung der Nieren vorliegt. Für eine gesunde Niere gilt aber der Grundsatz, dass sie von viel Protein nicht krank wird – also Bahn frei für die Eier, von denen David Kirsch seiner Heidi übrigens zu Diätzeiten ein sattes Dutzend am Tag verordnet hat (allerdings ohne die Eigelb). Anders sieht es aus, wenn bei einer Diät sehr viel rotes Fleisch verzehrt werden soll: Es enthält Purin und sorgt so dafür, dass sich der Harnsäuregehalt im Blut erhöht. In extremen Fällen oder bei einer entsprechenden Stoffwechselkrankheit kann das die Nieren belasten und sogar zu Gichtanfällen führen. Ein weiteres Problem bei einer Eiweiß-Diät ist, dass sich die Wirkung von Insulin, vor allem bei übergewichtigen Menschen mit einer Diabetes-Tendenz, durch das Überangebot an Protein verschlechtern kann. Wer aber auf eine ausreichende Ballaststoffaufnahme achtet, kann dieses Problem umgehen. Außerdem solltest Du bei jeder Eiweiß-Diät darauf achten, genug zu trinken (3 bis 4 Liter täglich), damit die Abbauprodukte, die bei der Verwertung von Protein entstehen, wieder ausgeschwemmt werden können. Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Voraussetzung für eine sinnvolle Eiweiß-Diät gesunde Nieren und ein ausgewogener Ernährungsstil sind.

Welche Eiweiß-Diät eignet sich für wen?

Es gibt tatsächlich viele unterschiedliche Diätkonzepte. Welches sich am besten für Dich eignet, hängt davon ab, wie Deine Ziele aussehen, welche Voraussetzungen Du mitbringst und beispielsweise auch davon, wie viel Sport Du während der Diät machst. Wir stellen Dir die beliebtesten Eiweiß-Diäten im Überblick vor.

Atkins

Die Atkins Diät ist der Klassiker in Sachen Eiweiß-Diät und auch gleich die umstrittenste Variante. Wurst, Fleisch, Speck, Käse, Eier, Sahne, Fisch und immerhin auch etwas Gemüse – so sieht der Speiseplan der Atkins Diät aus. Kalorien werden bei dieser Eiweiß-Diät nicht gezählt, auf Kohlenhydrate wird aber vollkommen verzichtet – auch Obst ist tabu! Vitamine und Mineralstoffe sollst Du dem Körper über Nahrungsergänzungsmittel zuführen, da sonst ein Mangel entstehen kann. Für eine Atkins Diät solltest Du Dich wirklich bester Gesundheit erfreuen und eine Dauerlösung ist diese recht radikale Diät nicht. Die Atkins Diät eignet sich, wenn Du in kurzer Zeit Resultate sehen willst, eine ausgewogene Ernährung sollte dauerhaft aber anders aussehen.

Dukan Diät

Proteinreich, kohlenhydratarm und kalorienreduziert – so kommt die Dukan Diät daher. In vier Phasen wird abgespeckt: Am Anfang ist die Auswahl auf wenige Lebensmittel beschränkt bei einem kompletten Verzicht auf Zucker, Alkohol, Fett, Obst und Gemüse. Mit der Zeit darfst Du aber immer mehr verschiedene Lebensmittel essen, bis am Schluss alles in normalen Maßen, allerdings weiterhin kohlenhydratreduziert, gegessen werden darf. Moderate Bewegung (etwa eine halbe Stunde Spazieren gehen) steht jeden Tag auf dem Programm. Die Dukan Diät ist als Ernährungsumstellung gedacht und Promis wie Kate Middleton schwören darauf. Diese Eiweiß-Diät eignet sich also hervorragend, um abzunehmen und das Gewicht auch langfristig zu halten – selbst wenn Du keine ganz so große Sportskanone bist.

Ketogene Kost

Ketogene Kost oder auch die anabole Diät – das ist eine Eiweiß-Diät für Fortgeschrittene. Noch stärker als bei der Atkins Diät setzt die ketogene Diät auf fettreiche Kost, der Verzehr von Kohlenhydraten wird auf ein absolutes Minimum beschränkt. Der Körper wird so gezwungen, seine Energie aus dem vorhandenen Fett zu gewinnen, indem er dieses in Ketonkörper, einen Glucoseersatz, umbaut. Die Folge: Fett wird verstoffwechselt, Muskeln werden auf- und Fettgewebe abgebaut. Je nach Plan werden mit kohlenhydratreichen Refeed-Tagen die Glykogenspeicher zwischendurch aufgefüllt, was den Stoffwechsel in Gang bringt und Dir einen ordentlichen Energieschub verleiht. Eine ketogene Eiweiß-Diät ist vor allem sinnvoll, um den Fettstoffwechsel zu trainieren. Voraussetzung ist, dass Du Deinen Körper sehr genau kennst – und Dich gut disziplinieren kannst.

Dr. Pape

Dr. Pape und sein Schlank-im-Schlaf-Prinzip stehen für die etwas softere Form der Eiweiß-Diäten: Zwar spielt der Verzicht auf Kohlenhydrate auch bei dieser Ernährungsform eine große Rolle. Am wichtigsten ist dabei aber das Wann: Zum Frühstück sind Kohlenhydrate durchaus erlaubt – gute Nachrichten für alle, die ungern auf ihr Müsli oder das Frühstücksbrötchen verzichten möchten. Zum Mittagessen sind Kohlenhydrate in moderaten Mengen erlaubt, es gilt also das Beilagenprinzip. Abends ist dann aber Schluss mit Nudeln, Kartoffeln, Brot und Co.: Rührei oder Eiweißshakes sind angesagt. Sport spielt bei Dr. Pape keine besondere Rolle. Diese Eiweiß-Diät ist also gewissermaßen der gemäßigte Allrounder für alle.

New York Diät

Die New York Diät ist quasi das Bootcamp-Programm unter den Eiweiß-Diäten. Zwar stehen Proteine gar nicht so sehr im Mittelpunkt dieser Diät, nichtsdestotrotz ist auch das Konzept von Promischinder David Kirsch absolut Low Carb. Ähnlich wie bei der Dukan Diät gibt es mehrere Phasen, wobei die erste die härteste ist: Völliger Verzicht auf Nudeln, Reis, Brot, Kartoffeln, Zucker, Obst und Milchprodukte wird mit eineinhalb Stunden Sport kombiniert – und zwar täglich. Auf dem Speiseplan stehen Salat, Gemüse, fettarmes Fleisch und Eiweißshakes. Insgesamt acht Wochen lang werden die erlaubten Lebensmittel nach und nach wieder zahlreicher, bis Du Dich zum Schluss wieder normal ernähren darfst. Die New York Diät ist hart, aber wirksam – wer es mit der Bikinifigur ernst meint, ist mit dieser Eiweiß-Diät bestens beraten.

Eiweiß-Diät: auch für Vegetarier?

Das große Problem am Prinzip Eiweiß-Diät: Die meisten Konzepte sind sehr stark auf Fleisch und Fisch fokussiert, Diäten wie Atkins, Dukan oder die ketogene Kost kommen kaum ohne aus. Tatsächlich ist pflanzliches Eiweiß aber sogar gesünder: Die Nieren werden nicht so stark belastet, negative Effekte auf den Stoffwechsel kannst Du mit vegetarischen Lebensmitteln vermeiden. Auch wenn es auf den ersten Blick schwierig erscheinen mag, eine Umstellung auf eiweißreiche, aber vegetarische Kost lohnt sich unbedingt. Proteinreiche pflanzliche Nahrungsmittel sind vor allem Hülsenfrüchte, also Erbsen, Bohnen und Linsen, außerdem Quinoa, Amaranth, Buchweizen, Nüsse und Sojaprodukte wie Tofu und Seitan. Während diese Lebensmittel komplett pflanzlich (also sogar vegan) sind, kannst Du als Vegetarier auch auf sämtliche Milchprodukte und Eier zurückgreifen. Bei der Wahl zwischen Obst und Gemüse solltest Du Dich übrigens häufiger für Gemüse als für Obst entscheiden, da Früchte mitunter sehr viel Zucker enthalten.

Eines sollte inzwischen klar sein: Eiweiß-Diät ist nicht gleich Eiweiß-Diät. Es gibt viele verschiedene Varianten dieser Ernährungsform – und zwar durchaus auch gemäßigte, die eine ausgewogene Ernährung gut möglich machen. Wer sein Hungergefühl in den Griff bekommen und Pfunde lassen möchte, ist mit einer Eiweiß-Diät gut beraten. Je nach gesundheitlicher Voraussetzung solltest Du die individuelle Form der Diät aber mit Bedacht auswählen und mit Deinem Hausarzt besprechen.

Kommentare (11)

  • Also ich bin mit der Eiweiß Diät super zurecht gekommen! Habe mir extra einen Plan geholt, der mir alles genau erklärt hat (habe den hier bekommen: http://www.die-eiweiss-diaet.de ). Glaube, dass allein vom physiologischen Aspekt eine kohlenhydratreduzierte Diät auf kurze Zeit mehr Sinn macht :)

  • Ich hätte gar keine Lust so viel Fleisch zu essen, nur weil die Eiweiß Diät das so vorschreibt. Das hängt einem doch nachher komplett zum Hals raus. Statt Eiweiß-Diät würde ich lieber eine komplette Ernährungsumstellung machen. Nach der kann man sich dauerhaft richten.

  • Ich glaube, eine Eiweiß-Diät wäre nichts für mich. Den Verzicht auf Kohlenhydraten in Form von Brot oder Nudeln kann ich mir nicht vorstellen.

  • So eine Eiweiß Diät ist bestimmt nicht schlecht, zumindest für eine gewisse Zeit. Auf Dauer kann das aber ungesund werden bei den Mengen an Fleisch, die man verputzen soll. Deswegen finde ich den Ratschlag "Eiweiß Diät in vegetarisch" gut. Man kann sich ja daran orientieren, die Kohlenhydrate weitgehend außen vor zu lassen, aber statt auf so viel Fleisch würde ich dann vermehrt auf Tofu setzten. Da steckt auch so viel Eiweiß drin, man soll es nicht für möglich halten. Ich denke, dass ist dann doch die gesündere Alternative zur Eiweiß Diät

  • Ich hab letztes Jahr Dukan gemacht und innerhalb kürzester Zeit 15 Kilos verloren. Leider sind heute schon wieder 8 oben :'( . Aber ich geb nicht auf, versuch immer wieder von Neuem anzufangen. Kleiner Tipp nur am Rande : Das erste Mal purzeln die Kilos immer viel leichter, bei mir nun geht es nicht mehr so schnell, auch wenn ich mich streng daran halte. Kanns aber trotzdem nur weiterempfehlen!

  • Bei Lchf verzichtet man auf Kohlenhydrate zucker und Obst (außer beeren und Obst das wenig Fruchtzucker hat) statt dessen Eiweiß und fett. Damit habe ich 8 kg abgenommen

  • Mache jetzt seid 3Wochen die Patric Heizmann ich bin dann mal schlank Ernährungsumstellung ,mir gehts super gut ,bin immer satt und habe schon 6kg abgenommen

  • Eiweiß-Diät ich doch eigentlich nur ein anderes Wort für Low Carb oder????

  • Ich wollte auch schon immer mal eine Eiweiß-Diät ausprobieren, jetzt weiß ich ja, worauf ich dabei achten muss.

  • Also ich habe mit Schlank im Schlaf 19 Kilo abgenommen. Kann es nur empfehlen, da man im Prinzip auf nichts verzichten muss, solang man alles zu den richtigen Zeiten isst.

  • Ich finde Eiweiß-Diäten anstrengend - tut mir Leid, aber niemals Nudeln ist einfach nicht mein Ding. Aber vielleicht ist diese Dr. Pape Nummer doch ganz gut...


Mehr zu Diäten im Test