Der Klassiker!

FdH Diät

Das Prinzip von FdH ist denkbar einfach: Iss von allem nur die Hälfte und Du nimmst garantiert ab. Jedoch ist es auch bei FdH wichtig darauf zu achten, wovon man die Hälfte weglässt. Wie erfolgversprechend ist die FdH Diät tatsächlich?

Bei den meisten Diäten erfolgt eine komplette Umstellung: Neue Rezeptbücher werden gekauft, komplizierte Ernährungspläne aufgestellt und schweißtreibende Sportarten betrieben. FdH (sprich: Friss die Hälfte) hat mit solchen Maßnahmen nichts zu tun, sondern konzentriert sich ausschließlich auf die Hälfte der sonst zu sich genommen Nahrungsmenge.

Wie funktioniert FdH?

Bei der FdH Diät isst man von allem nur die Hälfte.

FdH: Einfach alles halbieren?

Einfach weniger essen ist die Devise von FdH. Genauer gesagt, nur die Hälfte essen. Nahrungsmittel werden nicht genau abgewogen, man braucht keine Vorgaben, wann man wie viel essen darf, Kalorientabellen sind unnötig und der Heißhunger wird durch reichlich Mineralwasser gestoppt. Wer mag, kann auch Sport treiben, da dieser die Gewichtsabnahme zusätzlich zu FdH beschleunigt.

Vorteile von FdH

FdH braucht praktisch keinerlei Vorbereitung und kann sofort gestartet werden, ohne vorher einen Arzt zu Rate zu ziehen oder komplizierte Diätpläne auszuarbeiten. Einschränkungen gibt es bei FdH nicht wie z.B. ab 18 Uhr keine Kohlenhydrate mehr zu sich nehmen oder auf Alkohol zu verzichten, der den Fettabbau verlangsamt. Es geht bei FdH lediglich darum, nur die Hälfte zu essen oder zu trinken.

Nachteile von FdH

So einfach und effektiv FdH auch zu sein scheint, weist auch FdH Nachteile auf. Zu Beginn hat man meistens viel Hunger, da die Bedarfsmenge an Kalorien und Nährstoffen nicht gedeckt ist und auch Mineralwasser nur kurzzeitig das Hungergefühl stoppt. Wer sich sowieso nicht ausgewogen und gesund ernährt, sondern viele Süßigkeiten und Fette zu sich nimmt, reduziert zwar durch FdH die ungesunden Nahrungsmittel, aber vernachlässigt eben auch die nährstoffreichen Komponenten, was auf Dauer zu einer Unterversorgung führen kann. Der Körper signalisiert Hunger, was zu Fressattacken führt und damit die FdH ins Gegenteil umgekehrt wird.

FdH – Die gesündere Variante

Für einen kurzfristigen Gewichtsverlust oder um beispielsweise nach ein paar sehr genussreichen Tagen als Ausgleich ist FdH in seiner herkömmlichen Form völlig in Ordnung. Willst Du allerdings langfristig etwas an Deinem Gewicht un dvielleicht auch an Deiner Ernährungsweise ändern ist diese Variante von FdH eine gute Möglichkeit: Halbiere einfach die ungesunden Lebensmittel, also Süßigkeiten, fettreiche Snacks und nährstoffarme, aber kalorienreiche Leckereien. Bei gesunden Lebensmitteln, wie Obst, Gemüse und vor allem zuckerfreien Getränken schlägst Du hingegen (mindestens) genau so zu wie vorher.

Die Idee hinter FdH ist grundsätzlich richtig: Man isst die falschen Dinge weniger bzw. reduziert sie um die Hälfte. Allerdings kann sich bei FdH schnell Heißhunger einstellen, da der Körper eine Weile braucht, um sich auf die neue Ernährungsweise einzustellen. Fdh eignet sich vor allem für eine längerfristige Diät.

Kommentare (9)

  • checkerinXL am 27.08.2014 um 13:46 Uhr

    FDH ist schon in Ordnung, wenn man das ein paar Tage lang macht, um auf sein altes Gewicht zurück zu kommen. z.B. wenn man auf einer Feier war und ordentlich geschlemmt hat. Aber als richtige Diät sehe ich FDH nicht. Wenn man sich total ungesund ernährt und nur Süßigkeiten futtert kommt man damit auch nicht weit

  • runningberry am 03.01.2014 um 11:31 Uhr

    Ich schließe mich Kalifornierin an: Manchmal können ein paar Tage FdH Diät echt dabei helfen, das eigene Mengenempfinden wieder richtig einzunorden. Vor allem jetzt nach den Feiertagen... Da fällt es mir aber auch nicht so schwer, ein paar Tage FdH einzulegen.

  • Kalifornierin am 04.09.2013 um 08:34 Uhr

    Ich finde FdH manchmal wirklich sehr hilfreich: Vor allem nach einer harten Trainingsphase, in der man alles essen kann, was man will, sind ein, zwei Tage FdH ganz gut, um wieder das richtige Gefühl für die ideale Menge zu bekommen. Sonst geht man in den Trainingspausen nämlich auf wie ein Hefeteig...

  • Kaffeetantchen am 15.08.2013 um 13:41 Uhr

    Ich steh auch voll auf die FdH Diät, auch wenn es mir wirklich nicht immer leichter fällt. Gerade am Abend! Aber dafür funktioniert die FdH Diät eben auch!

  • weezle am 16.05.2013 um 09:40 Uhr

    Meine Oma hat immer gesagt, dass FDH die beste Regel ist, aber ich konnte mich nie darangewöhnen. Ich brauche meine Portionen, achte dabei aber darauf, dass es gesund ist, was ich esse. Dann muss ich nicht auf FDH zurück greifen.

  • greentea77 am 05.01.2012 um 15:45 Uhr

    Einfach weniger essen - das ist ja wohl leichter gesagt als getan. Aber ansonsten ist FdH ja eigentlich ganz vernünftig

  • nad1977 am 29.11.2011 um 10:42 Uhr

    die beste Methode finde ich

  • Wellnesstraube am 16.11.2011 um 10:10 Uhr

    Ich weiß nicht ob die fdh Diät so gut ist, wobei ich das Prinzip dahinter nicht unbedingt ungesund finde, kleine Portionen helfen auf gesunde Art


Diäten im Test: Mehr Artikel