Intervallfasten 16 8

Intermittierend

Intervallfasten: Die 16/8-Methode zum Abnehmen

Susanne Falleram 27.01.2017 um 12:06 Uhr

Eine quälend lange Diät mit Verzicht auf sämtliche, leckere Speisen ist nichts für Dich? Dann versuch es mal mit einem Intervallfasten im 16/8-Rhythmus. Das Schöne: Du kannst immer noch schlemmen und musst dabei nur eine Regel beachten. Alles zum Abnehmen mit dieser Methode sowie eine passende Anleitung, mit der Du es gleich selber probieren kannst, haben wir hier für Dich.

Fasten klingt im ersten Moment nicht nach einer sanften Abnehmen-Methode, sondern eher nach einer Radikal-Diät. Schließlich geht es hier doch darum, komplett auf Nahrung zu verzichten, oder? Nicht ganz! Das sogenannte Intervallfasten läuft nämlich etwas anders ab.

Intervallfasten 16 8

Ständiger Verzicht ist bei Diäten richtig nervig. Beim Intervallfasten 16/8 darfst Du Dir ruhig mal eine kleine Sünde gönnen.

Was bedeutet Intervallfasten 16/8?

Beim Intervallfasten, auch intermittierendes Fasten oder Kurzzeitfasten genannt, geht es nicht um einen gänzlichen Verzichten auf feste Nahrung, wie es beim Saftfasten bzw. Heilfasten oder ähnlichen Heilkuren der Fall ist. Stattdessen sollte man nur in einem bestimmten Zeitraum am Tag nichts essen. Beim 16/8-Rhythmus heißt das: 16 Stunden Fasten, acht Stunden essen. Und in diesem Zeitraum der Nahrungsaufnahme darfst Du dann theoretisch auch verputzen, was Du möchtest. Klingt nicht schlecht, oder?

Es gibt auch noch weitere Fasten-Intervalle: 36/12 (36 Stunden fasten, also über einen Tag, danach 12 Stunden über den nächsten Tag verteilt essen, dann wieder eine Nacht und einen Tag fasten usw.), 20/4 (20 Stunden fasten und nur vier Stunden essen) oder auch einzelne Fastentage in der Woche (5/2: Fünf Tage essen, zwei Tage fasten), an denen gar nichts gegessen wird, sind am verbreitetsten. Da diese Intervalle aber für manche Abnehm-Willige schon ziemlich hart sind, beschränken wir uns auf das 16/8-Intervallfasten, da man hier nicht allzu lang hungern muss.

Die Vorteile von Intervallfasten 16/8

Das intermittierende Fasten ist für diejenigen geeignet, die nicht auf dauerhafte Nahrungsverbote stehen und auch keine Crash-Diät machen wollen, die in kürzester Zeit zum Gewichtsverlust (durch Muskelabbau) führt. Wer das Kurzzeitfasten durchführt, wird einige positive Aspekte schnell bemerken:

  • Man lernt, Appetit und Hunger wieder voneinander zu unterscheiden.
  • Die Kalorienzufuhr wird bei ordentlicher Durchführung nachhaltig reduziert, da der Magen nicht den ganzen Tag über durch große Mahlzeiten und kleine Snacks dauergefüllt ist.
  • Die Verbrennung der eigenen Fettdepots wird im Fastenzeitraum gefördert, da der Körper sich dieser bedienen muss, um für genügend Energie zu sorgen. Man kann mit der Diät also recht schnell Abnehm-Erfolge feiern.
  • In einer Studie wurde herausgefunden, dass das Intervallfasten chronische Krankheiten wie Diabetes, Rheuma und Bluthochdruck bessern bzw. gar nicht erst entstehen lassen kann.
Intervallfasten 16 8

Intervallfasten kann nicht nur Dein Gewicht reduzieren, sondern auch Deiner Gesundheit zu Gute kommen.

Intervallfasten 16/8: Anleitung zur Diät

Damit Du mit dem 16/8-Intervallfasten schnell an Dein Abnehm-Ziel kommst, solltest Du einen gewissen Plan mit Hinweisen und Regeln beachten.

# Während des Fastens

16 Stunden nichts essen, das solltest Du strikt einhalten. Keine kleinen Knabbereien, auch wenn es zu Beginn schwer fällt und der Magen knurrt. Nur durch dieses strenge Einhalten kannst Du Deinen Körper umerziehen, damit er sich an den neuen Rhythmus der Nahrungsaufnahme gewöhnt. Keine Sorge, der temporäre Verzicht schadet ihm nicht. Der menschliche Körper ist darauf angelegt, auch mal eine Zeit ohne Essen auszukommen. Dafür hat er ja seine Reserven.

Auf was Du aber auf auf gar keinen Fall verzichten solltest, ist Flüssigkeit. Ausreichend trinken in Form von Mineralwasser und ungesüßtem Tee ist das A und O, um den Stoffwechsel und Kreislauf am Laufen zu halten.

# Während der Essensperiode

Sieh diesen Acht-Stunden-Zeitraum nicht als eine Art kompakten Cheat Day an. Heißt: Stopfe nicht wahllos alles in Dich hinein, als gäbe es kein Morgen mehr. Wenn Du jetzt nämlich übermäßig viele Kalorien aufnimmst, dann wird das auch nichts mit dem Gewichtsverlust. Versuche, ganz bewusst zu essen. Dein Magen ist komplett nüchtern durch die lange Pause, überforder ihn also nicht gleich. Leichte Kost ist zu Beginn immer gut, aber bei richtigem Hunger auch mal eine nahrhafte Mahlzeit mit genügend Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Davon brauch Dein Körper schon eine grundlegende Portion. Iss Dich also ruhig satt, übertreibt es nur nicht.

Video: Hilfreiche Lebensmittel bei Diäten

Brauchst Du ein paar Anregungen und Rezepte zum Kochen während des 16/8-Intervallfastens? Dann sieh Dich doch mal in unserer Diätrezepte-Sammlung um. Gesunde Ernährung kann richtig lecker und sättigend sein!

Hast Du bereits Erfahrungen mit dem Intervallfasten im 16/8-Rhythmus gemacht und kannst über Deine Erfolge berichten? Dann erzähle uns gern davon!

Bildquellen: iStock/bopav, iStock/YakobchukOlena, iStock/Petermeir


Kommentare