Schlank trinken

Markert-Diät

Eine Zeitlang war die Markert-Diät buchstäblich in aller Munde. Sie wurde von dem Arzt und Mediziner Dieter Markert erfunden und publiziert. Die Diät versprach große Erfolge innerhalb kurzer Zeit, ohne dass sich danach der JoJo-Effekt wieder einstellte.

Markert-Diät: Schnell abnehmen mit Shakes

Bei der Markert-Diät ernährt man sich fast ausschließlich von flüssiger Nahrung

Mitte der 90er Jahre erschien das Taschenbuch „Die Markert Diät“, mit dem ein neues Prinzip der Gewichtsabnahme gepriesen wurde: massiver Gewichtsverlust in sehr kurzer Zeit ohne Nachteile. Mangelerscheinungen sollten durch den von Dieter Markert entwickelten Proteindrink während der Markert-Diät vermieden werden. Außerdem versprach der Arzt, dass sich nach dem Ende der Markert-Diät das Traumgewicht ohne Jo-Jo Effekt dauerhaft einstellt. Klingt zu schön, um zu wahr zu sein. Mit Recht stieß die Markert-Diät in den folgenden Jahren auf herbe Kritik seitens der Ernährungsexperten.

Wie funktioniert die Markert-Diät?

Bevor es überhaupt losgeht mit der Markert-Diät, rät der Autor des Buches, seinen Darm mit Bitter- oder Glaubersalz vollständig zu entleeren. Dann erst geht die eigentliche Diät los, die mehr einer Fastenkur entspricht, denn in den ersten14 Tagen darf bei der Markert-Diät keinerlei feste Nahrung zu sich genommen werden. Lediglich Flüssigkeit ist während dieser Phase der Markert-Diät erlaubt. Auch hier gibt es Einschränkungen – eine leichte Gemüsebrühe oder der von Markert entwickelte Drink, der aus Soja-, und Milcheiweiß, sowie Honig und verschiedenen Enzymen besteht sind erlaubt. Das Pulver, das unter dem Namen Almased in Apotheken erhältlich ist, rührt man mit Kaffee, Tee oder Magermilch an. Pro Tag nimmt man so mit der Markert-Diät nur etwa 500 Kalorien zu sich. Die Gemüsebrühe hat den Zweck, die sogenannten “freien Radikale” im Körper zu neutralisieren, während der Proteindrink die Stoffwechselproduktion und den Fettabbau während der Markert-Diät erhöhen soll. Der Shake stoppt außerdem das Hungergefühl, das auch nach dem Ende der zwei Wochen nicht eintreten und somit den JoJo-Effekt nach der Markert-Diät verhindern soll. Als zusätzliche Unterstützung rät der Arzt während der Markert-Diät zu täglichen Sporteinheiten, die die Muskulatur kräftigen und den Energieverbrauch erhöhen.

Durch Markert-Diät können in der Woche drei bis vier Kilo abgenommen werden, die in Form von Fett statt Muskeln abgebaut werden. Wenn das Wunschgewicht schließlich erreicht ist, sollte man sich nach der Markert-Diät langsam wieder an feste Nahrung gewöhnen und bei anschließenden normalen Essgewohnheiten bei Bedarf eine Mahlzeit durch einen Eiweißdrink ersetzen.

Die Vorteile und Nachteile der Markert-Diät

Wer die zwei Wochen mit ausschließlich flüssiger Nahrung durchhält, kann sich ganz bestimmt über eine rasche Gewichtsabnahme freuen, die durch das Protein-Präparat keine Mangelerscheinungen hervorruft. Außerdem hat der regelmäßige Sport während der Markert-Diät einen positiven Effekt auf den ganzen Körper. Die Markert-Diät ist dennoch sehr einseitig. Die Behauptung, dass nur Körperfett abgebaut wird, ist nicht ganz richtig. Tests haben bewiesen, dass während der Markert-Diät ebenfalls viel Flüssigkeit verloren geht, sich also die Wasseransammlungen im Körper lösen. Die Kalorienzufuhr ist während der Markert-Diät so niedrig, dass sich schnell ein gewisses Schwächegefühl einstellen kann, was die Bewältigung des Alltags neben all den kleinen Versuchungen nicht leichter macht. Es tritt außerdem kein Lerneffekt ein, sodass auch der JoJo-Effekt nach Beendigung der Markert-Diät nicht ausbleiben wird.

Fazit: Wer die Markert-Diät durchstehen will, braucht eine enorme Disziplin, da der Eiweiß-Shake schlicht scheußlich schmeckt und ein unbefriedigender Ersatz für feste Nahrung ist. Der Erfolg der Markert-Diät ist ebenfalls zweifelhaft. Denn es ist nicht verwunderlich, dass man bei dem kompletten Verzicht auf feste Nahrung und zusätzlichem Sportpensum rasch an Gewicht verliert. Zudem ist der JoJo-Effekt fast unumgänglich, da nach der Markert-Diät die Kalorienzufuhr in den meisten Fällen wieder erhöht wird.

Aus diesen Gründen ist die Markert-Diät nicht empfehlenswert, da der Spezialdrink teuer ist und die Diät nur sehr kurzzeitig effektiv ist.

Kommentare (3)

  • Ist die Markert-Diät nicht im Prinzip einfach dieser Almased-Kram? Ich hab ja mehrere Freundinnen, die immer wieder ihre Hoffnungen auf dieses Zeug setzen... Totaler Quatsch, wenn ihr mich fragt.

  • Aha, 500 Kalorien pro Tag - klingt sehr ungesund und der Jojo-Effekt winkt auch schon. Selbst wenn diese Markert-Diät funktioniert, um das Gewicht zu halten sollte man sich danach auch gesund ernähren, ansonsten bringt das nichts.

  • Was? Man darf bei der Markert Diät ersrtmal zwei WOchen nicht essen? Nur flüssige Nahrung? Ich glaub dann ist das definitiv nichts für mich. Aber die langfristige Gewichtsreduktion, die die Markert Diät verspricht, fänd ich schon toll.


Mehr zu Diäten im Test