Montignac - Abnehmen mit der Montignac Methode

Was ist wichtig!

Montignac – Abnehmen mit der Montignac Methode

Endlich! Ein Ernährungskonzept, bei dem man auch mal richtig schlemmen darf! Denn nach Montignac entstehen überflüssige Pfunde nicht durch zuviel, sondern nur durch die falsche Ernährungsweise. Der Schönheits-Trick von Montignac: Auf die richtigen Kohlenhydrate achten!

Kohlenhydrate nach Montignac

Kohlenhydrate, wie solche in Weißmehl, sollten laut
Montignac vermieden werden.

Ziel der Montignac-Methode

Das Hormon Insulin hemmt den Fettabbau. Der Körper benötigt es aber für den Abbau von schnell verdaulichen Kohlenhydraten wie Zucker. Wenn man demnach also auf Zucker verzichtet, optimiert man die Fettverbrennung und verliert pro Monat durchschnittlich fünf Kilo. So die Annahme von Montignac, die zu schnellem Gewichtsverlust führen soll.

Montignac und der GI

Der so genannte glykämische Index (GI) entscheidet, was bei der Montignac Methode erlaubt und was bei der Montignac Methode verboten ist. Der GI gibt an, wie stark sich die unterschiedlichen Kohlenhydrate auf den Blutzuckerspiegel und somit auf den Insulinhaushalt auswirken. Spezielle Tabellen listen auf, wie hoch der GI eines Lebensmittels ist. Nach Montignac liegt der GI “schlechter” Kohlenhydrate bei über 50, der GI “guter” Kohlenhydrate zwischen 35 und 50 und der GI “sehr guter” Kohlenhydrate liegt laut Montignac unter 35. Auch Fette werden bei der Montignac-Methode kategorisiert. „Schlechte Fette“ sind gesättigte Fettsäuren wie Butter oder Fleisch. Erlaubt sind ungesättigte und tierische Fette.

Was darf ich bei der Montignac-Methode essen?

Bevorzugt solltest Du bei der Montignac Diät also Kohlenhydrate zu Dir nehmen, die einen niedrigen GI haben: also unter 35 liegen. Dazu zählen Vollkornprodukte, Gemüse, Salate, Hülsenfrüchte und viele Obstsorten. Nur diese können laut der Montignac Methode auch mit Lebensmitteln, die eine geringe Menge an Eiweiß und hochwertigem Fett enthalten, kombiniert werden. Die „guten“ Kohlenhydrate mit Werten von 35 – 50 stören den Fettabbau weniger und sind daher erlaubt, sollten aber nicht mit Fetten kombiniert werden. Dazu zählen laut Montignac Kohlenhydrate aus Haferflocken, Vollkornbrot und Obst. Auf Lebensmittel wie Zucker, Weißmehl, Bananen oder Kartoffeln, die zu den „schlechten“ Lebensmitteln zählen, sollte weitestgehend verzichtet werden.

Da Koffein nach Montignac bei manchen Menschen die Ausschüttung von Insulin noch zusätzlich fördert, sind Getränke wie Kaffee und Tee nur dann erlaubt, wenn man zur koffeinfreien Variante greift.

Die zwei Phasen der Montignac-Methode

Die Montignac-Methode ist in zwei Phasen eingeteilt. In Phase eins soll das Gewicht reduziert und die Bauchspeicheldrüsenfunktion reguliert werden. Je nach Übergewicht sollte diese Phase drei bis sechs Monate andauern. Diese Zeitspanne ist erforderlich, um die Ernährungsgewohnheiten umzustellen, also schädliche Gewohnheiten zugunsten von förderlichen aufzugeben. In Phase eins der Montignac-Methode werden also nur Lebensmittel gegessen, deren GI unter oder gleich 35 ist. Der Organismus wird dadurch gewissermaßen entgiftet. Die Bauchspeicheldrüse kann sich erholen, da sie nur wenig beansprucht wird.

Die zweite Phase nach Montignac dient der Stabilisierung des Gewichts und beugt somit dem Jojo-Effekt vor. Auch in dieser Phase erfolgt die Auswahl der Kohlenhydrate nach ihrem GI. Die Kombinationsmöglichkeiten sind allerdings größer. Jetzt dürfen auch “schlechte” Kohlenhydrate wieder in Maßen gegessen werden, zum Beispiel Bitterschokolade und Wein. Vorgesehen ist, dass dieses Konzept ein Leben lang beibehalten wird und demnach eher einer Ernährungsumstellung dient. Die Montignac-Methode ist keine Crash Diät!

Welche Vorteile hat die Montignac-Methode?

Bei der Montignac-Methode kann man sich satt essen, solange man die Lebensmittel nach ihrem GI wählt. Blutdruck, Cholesterin- und Triglyzeridspiegel sinken. Durch die zweite Phase wird dem Jojo-Effekt vorgebeugt.

Was sind die Nachteile der Montignac-Methode?

Die Montignac-Methode ist nicht restaurantfreundlich: Kohlenhydrate und Fette werden in Restaurants oft kombiniert, beispielsweise Fleischgerichte mit Kartoffeln oder Knödel, Nudeln mit Fleischsauce. Wer Zucker komplett meidet, wird möglicherweise den Heißhungerattacken erleiden. Die Konzentration Montignacs auf den GI führt zu einer hohen Aufnahme von Eiweiß in Fisch und Fleisch. Dies kann auf Dauer die Nieren schädigen.

Auch wenn die Montignac-Methode gute Ansätze aufweist, wie beispielsweise viel Obst und Gemüse zu essen, wird die Diät von Ernährungsexperten eher kritisch beurteilt. Der Anteil an tierischen Fetten und Proteinen ist zu hoch und kann dem Körper auf Dauer schaden. Das Kalorienzählen fällt zwar weg, dafür ist aber die Trennung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen nicht ganz einfach und kann im Alltag nicht immer leicht umgesetzt werden. Solltet Ihr Euch für die Montignac Diät entscheiden, konsultiert auf jeden Fall vorher einen Arzt, und lasst Euch regelmäßig untersuchen.


Kommentare (12)

  • Lisa363517 am 23.11.2016 um 04:43 Uhr

    Diätpillen - http://slimcenter.de Abnehmen mit diesem Produkt muss jeder für sich selber herausfinden. Mir hat es geholfen und hilft immer noch ! In 2 Monaten 12 Kilo!

  • rita89 am 14.10.2014 um 06:08 Uhr

    Für mich wäre die Montignac Methode nichts, denn ich brauche jeden Morgen mein Brot oder mein Müsli, um überhaupt Kraft für den Tag zu bekommen. Ich halte ohnehin nichts von Diäten, in denen auf bestimmte Nahrungsmittelgruppen verzichtet werden muss, schließlich ist jede von ihnen wichtig für den Menschen. Die Montignac Methode lehne ich daher ab!

  • buntenicky am 02.07.2014 um 07:15 Uhr

    Also wenn Karl Lagerfeld mit Montignac abgenommen hat, dann Respekt! Der ist ja im Gegensatz zu früher richtig dünn geworden! Versuchen kann man es ja mal mit Montignac abzunehmen. Wenn ich nachher auch so ein Ergebnis hab wie bei Karl Lagerfeld - Juhu 😀

  • heyhey100 am 15.04.2014 um 12:52 Uhr

    Hat nicht auch Karl Lagerfeld mit der Montignac Methode einiges abgenommen? Scheint ja gut funktioniert zu haben.

  • girlie99 am 19.03.2014 um 10:21 Uhr

    Ich kannte die Montignac Methode noch gar nicht, aber eigentlich geht es doch wieder darum, die meisten Kohlenhydrate wegzulassen...

  • runningberry am 09.01.2014 um 16:15 Uhr

    Ich verstehe allerdings immer noch nicht so richtig, WARUM die Montignac Methode eigentlich funktionieren soll...

  • Kalifornierin am 16.12.2013 um 12:44 Uhr

    Man kann gegen die Montignac Methode sagen was man will, aber Tatsache ist: Es wirkt!

  • poppipuppi am 06.08.2013 um 06:58 Uhr

    Das hört sich ja interessant an. Ich finde es super, dass man bei der Montignac Methode nicht auf Kohlenhydrate verzichten muss, denn ich liebe sie einfach!

  • Lenamarie1 am 16.05.2013 um 10:47 Uhr

    Ich würde die Montignac Methode nicht ausprobieren, weil es viel zu viele tierische Fette gibt.

  • erdbeerqueen89 am 05.04.2013 um 11:01 Uhr

    Montignac Diät? Das kannte ich noch gar nicht, hört sich aber interessant an. Vielleicht test ich mal ob die Montignac Diät auch bei mir funktioniert.

  • oliviablue am 03.08.2012 um 08:43 Uhr

    Also eigentlich ist die Montignac Methode die gleiche, wie bei der Glyx Diät, oder?

  • happyvera am 19.02.2010 um 10:15 Uhr

    genau....die einzigste methode die wirkt...keine kohlehydrate (garkeine) null...und auch kein sichtbares fett.......damit hab ich mal 30 kilo abgenommen...war allerdings nicht einfach....

Diäten im Test: Mehr Artikel