Steinzeit-Diät
Anna Groß am 12.12.2016

Die Steinzeit-Diät hört sich zunächst ganz harmlos an, doch bei dieser Ernährungsweise beschränkt man sich nur auf die Nahrungsmittel aus der Steinzeit und das kann ganz schön eintönig und hart werden. Bringt die steinzeitliche Diät, auch Paleo-Diät genannt, also wirklich etwas? Wie es um die Erfahrung und Erfolge mit der Steinzeit-Diät steht, erfährst Du hier.

Erfahre alles über die Steinzeit-Diät:

Keine künstlichen Zusätze, keine Konservierungsstoffe, keine unnötigen Fettmacher und Zuckerzusätze – Das Ernährungsprinzip nach der Steinzeit-Diät hört sich zunächst ziemlich verlockend an. Abnehmwillige beschränken sich auf eine simple Ernährung durch Fleisch, Fisch, Eier, Obst, Gemüse und Nüsse – Nahrungsmittel eben, die man während der Steinzeit überall gefunden hat. Die Lebensmittel der Steinzeit-Diät sind auch Bestandteile anderer Ernährungspläne, allerdings dürften sich wohl eher Fleisch-Fans für die Steinzeit-Kost begeistern können, denn Rind, Schwein, Huhn und Wild stehen ganz oben auf dem Ernährungsplan der modernen Steinzeit-Menschen. Die Steinzeit-Diät empfiehlt eine Energiezufuhr von mindestens 35 Prozent Protein, was täglich circa 130 Gramm Protein von Fleisch und Co. entspricht.

Steinzeit-Diät Erfolge: Die Vertreter denken …

Steinzeit-Diät Fleisch

Rind, Schwein, Huhn und Wild stehen ganz oben auf dem Ernährungsplan der Steinzeit-Diät.

Die Befürworter der Steinzeit-Ernährung geben an, dass der Mensch nicht an die modernen industriell gefertigten Lebensmittel angepasst sei. Mit den vielen Ballaststoffen und Kohlehydraten käme der menschliche Körper nicht zurecht. Die heutige Ernährungsweise führe laut Steinzeit-Diät daher häufig zu Erkrankungen wie Bluthochdruck und zu hohem Cholesterinspiegel. Amerikanische Ernährungswissenschaftler sollen herausgefunden haben, dass nicht-verwestlichte Bevölkerungsgruppen häufig weniger unter Krankheiten zu leiden haben, als ihre modernen Mitbewohner.

Nur Lebensmittel aus der Steinzeit könne der menschliche Körper ohne weiteres vertragen, behaupten die Vertreter der Steinzeit-Diät. Diese Annahme wurde jedoch nie wissenschaftlich belegt. Sie verzichten ebenfalls auf Joghurt, Milch und andere Milchprodukte wie Käse, da diese Lebensmittel vor Hunderttausenden von Jahren nicht Bestandteile der Ernährung waren, deswegen von der Steinzeit-Diät verboten sind. Auch auf Körner und Getreide wird weitestgehend verzichtet, weil Ackerbau in der Steinzeit noch nicht betrieben wurde.

Steinzeit-Diät Erfahrung: Die Kritiker argumentieren …

Paleo-Diät

Steinzeit-Diät: Ernährten sich unsere Vorfahren besser als wir?

Das wichtigste Gegenargument für die Steinzeit-Kost ist die Tatsache, dass ein moderner Mensch viel weniger Energiebedarf benötigt, als sein Vorfahre aus der Steinzeit. Die Lebensweise in den modernen Zivilisationen machen hohe Energiezufuhren überflüssig – Ein Steuerfachmann muss viel weniger Kalorien aufnehmen als ein Mammutjäger. Dies lässt die Steinzeit-Diät völlig außer acht!

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt heutzutage einen Richtwert von 0,8 Gramm Proteinen pro Kilogramm Körpergewicht. Eine 65 Kilogramm schwere Frau benötigt demnach 52 Gramm Proteine, nicht wie in der Steinzeit-Diät vorgesehen 130 Gramm. Hinzukommt, dass der hohe Eiweißanteil bzw. eine Protein-Überdosis durch die Ernährung wie zur Steinzeit zu Gicht, Nierensteinen und Arteriosklerose führen kann.

Nicht nur beim Abnehmen mit der Steinzeit-Diät wichtig

Wer abnehmen will, sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten, besonders fetthaltige Lebensmittel vermeiden, viel Sport machen und sich entsprechend seiner persönlichen Lebensweise ernähren. Wer regelmäßige Sportübungen macht, kann sich auch mal über Fastfood freuen – wichtig ist nur, dass man nicht mehr als seinen täglichen Energiebedarf isst. Der Körper brauchte diese Menge an Energie, um fit zu bleiben, er kann daher erst gar keine Fettpolster ansetzen.

Wie Du Deinen täglichen Energiebedarf herausfindest, kannst Du zum Beispiel anhand Deiner beruflichen Tätigkeit heraus finden. Auch auf der Erdbeerlounge findest Du dazu einen sogenannten „Kalorienbedarfsrechner“. Wer also weiß, wie viel Energie er am Tag verbraucht, kann seinen Ernährungsplan genau darauf abstimmen und muss nicht Kiloweise Fleisch essen. Außerdem solltest Du wissen, wie Du Deinen Grundumsatz steigern kannst!

Die Steinzeit-Diät ist keine empfehlenswerte Methode, um ein paar Extrapfunde loszuwerden. Zu groß sind die Nebenwirkungen und zu gering der wissenschaftlich erwiesene Erfolg. Informiere Dich also lieber noch über andere, gesünderne Diäten wie zum Beispiel über die Ernährung mit kalorienarmen Lebensmitteln oder das Abnehmen mit Pilates.

Bildquellen: iStock/Kladyk, iStock/nazarovsergey, iStock/Paul-Daniel Florea

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?

  • Lisa363517 am 23.11.2016 um 05:45 Uhr

    Diätpillen - http://slimcenter.de Abnehmen mit diesem Produkt muss jeder für sich selber herausfinden. Mir hat es geholfen und hilft immer noch ! In 2 Monaten 12 Kilo!

    Antworten
  • jajaschuschu am 02.02.2015 um 16:43 Uhr

    Steinzeit-Diät klingt voll rückschrittlich. Aber nun gut - wenn es hilft, warum nicht? Ich glaube jetzt nicht, dass sie sooo schädlich ist. Jedenfalls nicht, wenn man sie nur über einen kurzen Zeitraum macht. Ich meine, dass mal eine frühere Klassenkameradin mit der Steinzeit-Diät gut abgenommen hat. Ich bin mir aber nicht mehr sicher.

    Antworten
  • Kalifornierin am 19.11.2013 um 15:55 Uhr

    Auf jeden Fall wirkt die Steinzeit-Diät: Ein Kumpel von mir macht das schon lange und hat sein Körperfett (in Kombi mit sehr viel Sport) erheblich reduziert. Mir persönlich ist die Steinzeit-Diät aber viel zu fleischlastig.

    Antworten
  • Zwergfee am 19.06.2013 um 08:19 Uhr

    Man darf den Namen "Steinzeit-Diät" halt auch nicht zu wörtlich nehmen. Die Steinzeitmenschen hatten auch eher keinen Backofen, der darf ja beim Zubereiten trotzdem benutzt werden. Etwas krass finde ich den Schwerpunkt beim Fleisch, davon wird bei der Paleo-Diät ja ziemlich viel gegessen...

    Antworten
  • iwish am 06.03.2013 um 14:40 Uhr

    Ich kenne ein Buch, da schreibt der Autor (ein Arzt und Sportler), dass es ja eigentlich Übergewicht erst gibt, seitdem die Menscheit die Viehzucht und Ackerbau für sich entdeckt hat. Wie auch hier im Artikel steht, sei der Mensch nicht angepasst. Klingt auf jeden Fall nicht unlogisch.

    Antworten
  • janinafee84 am 04.02.2013 um 10:39 Uhr

    @verosternchen: genau dazu gibt es hier einen artikel: http://www.123paleo.de/essen-wie-ein-hohlenmensch-paleo-diat/ Vergiss einfach den Quatsch mit dem Höhlenmensch - es ist trotzdem eine gesunde Ernährungweise, durch die die Pfunde purzeln. Habs ja selbst getestet. Höhlenmenschen sind nicht früh gestorben wg. des Essens, sondern weil es viel mehr Gafahren/Krankheiten/keine ärztl. Versorgung gab :-)))

    Antworten
  • Erdbeerenglchen am 03.02.2013 um 17:56 Uhr

    Verosternchen, kann dir nur zustimmen - ging mir auch durch den Kopf. Finde den Artikel super. Jetzt weiß ich um was es geht und warum die Diät für mich nicht geeignet ist.

    Antworten
  • verosternchen am 03.02.2013 um 01:17 Uhr

    Und wir alt ist der durchschnittliche SteinzeitMensch geworden? 25? finde ich keinesfalls nachahmneswert.

    Antworten
  • sunnyangel91 am 02.02.2013 um 10:00 Uhr

    ernährungs-quatsch

    Antworten
  • janinafee84 am 29.01.2013 um 23:44 Uhr

    Ich habe mit einer Diät die glaub ich sehr ähnlich is wie die Steinzeit-Diät suuuper abgenommen. mus man halt durchziehen. abwechslungsreich war es auch. hier hatte ich das her: http://www.erfolgreiche-diät.de

    Antworten
  • Kleiderkiste am 24.10.2012 um 16:05 Uhr

    Also cih esse sehr gerne Fleisch, Eier und so, deswegen wäre die Steinzeit-Diät, vorrausgesetzt sie klappt, eine gute Möglichkeit für mich abzunehmen 🙂

    Antworten