Layenberger Diät Erfahrungen
Anna Groß am 23.02.2017

Die Layenberger-Diät wirbt mit Abnehmerfolgen, die Dich gesünder, dynamischer und leistungsfähiger fühlen lassen sollen. Pulver, Fertig-Shakes und Riegel sollen den Gewichtsverlust mit „Layenberger Fit+Feelgood“ bewirken. Doch wie steht es um die Erfahrungen mit der Fit-Feelgood-Diät? Wir verraten Dir, was in den Abnehmmitteln steckt und ob sie Dir wirklich etwas bringen.

Wie funktioniert die Layenberger-Diät?

Deine ersten Erfahrungen mit Fit+Feelgood kannst Du laut Layenberger auf zwei Wegen machen: Für schnelle Abnehmerfolge sorgst Du mit der Fit+Feelgood-Tagesration, für eine eine sanfte Gewichtsreduktion wählst Du Fit+Feelgood als Mahlzeitersatz. Bist Du Dir unsicher, welche Variante für Dich am besten ist, spricht der Hersteller auf layenberger.com sogar eine Empfehlung für einen Diät-Plan aus.

Layenberger Erfahrungsberichte

Layenberger-Diät-Erfahrung: Die Wasser-Pulver-Mischung soll sättigen und schmecken.

Diät-Plan auf Empfehlung von Layenberger

Für den Einstieg in die Fit-Feelgood-Diät empfiehlt Layenberger eine Kombination aus Abnehmmitteln als Tagesration und Mahlzeitersatz.

  • Woche 1 bis 3: 5x täglich ein Diät-Shake (mit Wasser mixen)
  • Woche 4 bis 6: 2 Mahlzeiten täglich durch einen Layenberger-Shake (mit fettarmer Milch mixen) oder Diät-Riegel ersetzen und dazwischen eine fettarme Mahlzeit mit max. 600 kcal zubereiten
  • Ab Woche 6: Einzelne Mahlzeiten durch einen Fit-Feelgood-Shake oder einen Layenberger-Riegel ersetzen.

Vor allem, wenn man ab Woche 6 dem Heißhunger erliegt, soll der flexible Ersatz einer Mahlzeit durch einen Shake oder Riegel die Sünde schnell wieder ausgleichen können. Doch was steckt eigentlich in den Diät-Produkten von Fit and Feelgood?

Layenberger Shakes, Pulver, Riegel: Was können sie?

Abnehmmittel, die richtig satt machen und schmecken, sind eine wünschenswerte Erfahrung. Dieses Bedürfnis zu erfüllen, verspricht die Layenberger-Diät mit ihren Produkten. Die Fertig-Shakes, das Pulver (ähnlich wie Almased) und die Riegel des Fit-Feelgood-Programms sollen trotz geringer Kalorien „alle Nährstoffe die der Körper braucht, um leistungsfähig zu bleiben“ enthalten und dabei „von lecker-süß bis joghurtfresh“ schmecken.

Fit Feelgood Erfahrungen

Fit+Feelgood: Unter anderem soll den Gewichstverlust ein Diät-Riegel richten, der als volle Mahlzeit gilt.

  • Fertig-Shake: Joghurterzeugnis, in 4 Geschmacksrichtungen erhältlich, laktosefrei, glutenfrei
  • Pulver: In 9 Geschmacksrichtungen erhältlich, ausgeglichenes Eiweiß-/Kohlenhydratverhältnis, enthält wertvollen Ballaststoff Glucomannan, glutenfrei, geringer Fruktose-Anteil
  • Riegel: In 3 Geschmacksrichtungen erhältlich, glutenfrei

Alle drei Abnehmmittel sollen durch ihre sättigende Wirkung jeweils eine volle Mahlzeit ersetzen können. Der Begriff „volle Mahlzeit“ ist hierbei allerdings relativ. Denn laut Gesetzgeber und Diät-Verordnung gilt eine Mahlzeit bereits als ausgewogen und vollwertig, wenn sie bestimmte Vitamine, Nähr- und Mineralstoffe enthält. Ob die Diät-Produkte also tatsächlich eine Mahlzeit ersetzen können, ist fragwürdig bzw. muss jeder für sich selbst in Erfahrung bringen.

Erfahrungen mit der Layenberger-Diät

In zahlreichen Foren berichten Anwender von ihren Abnehmerfolgen mit der Fit-Feelgood-Diät. „Ich mache diese Layenberger-Diät nun seit 12 Tagen. Ich hab 4 Kilo weg.”, berichtet eine Userin von ihrem Gewichtsverlust. Ob die Verwendung der Diät-Produkte in jedem dieser Erfahrungsberichte unbedingt gesund ist, bleibt ebenso fragwürdig wie die Langfristigkeit der Gewichtsreduktion mit der Layenberger-Diät. Zur Dauer der Anwendung empfiehlt der Hersteller selbst, seine Abnehmmittel nicht länger als drei Wochen in Form einer Tagesration einzunehmen. Weiterhin wird daraufhingewiesen, dass zu Fit+Feelgood ebenso eine regelmäßige körperliche Aktivität und gesunde Lebensweise gehört, um abnehmen zu können. Gewichtsverlust einzig und allein durch den Verzehr der Produkte, scheint also auch der Herstellen nicht garantieren zu wollen.

Einen kritischen Erfahrungsbericht zur Layenberger-Diät findest Du im Video:

Eine weitere Empfehlung des Produzenten existiert zum Jojo-Effekt: Um diesem entegenwirken zu können, wird dazu geraten, über die eigentliche Diät-Phase hinaus einen wöchentlichen Diät-Tag mit Fit-Feelgood-Produkten als Tagesration beizubehalten. Alternativ könnten aber auch vier bis fünf Mahlzeiten pro Woche durch Abnehmmittel aus der Layenberger-Diät ersetzt werden. Kurzgefasst: Dieser Hinweis wirkt eher wie eine Bitte, die Produkte auch künftig nicht von der Einkaufsliste zu streichen und den Kunden zu einer (unnötigen?) Fortführung des Programms zu bewegen, oder? Wären die Diät-Produkte tatsächlich so wirksam wie versprochen, wäre ihre Aufgabe dann nicht irgendwann vollbracht? Wissenschaftlich belegt ist die Wirkung Layenberger-Diät und -Abnehmmittel jedenfalls nicht.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Du wirklich so viele Kosten in eine Diät investieren möchtest, ohne dass Du weißt, ob sie Dir Erfolge bringt, zeigen wir Dir hier als Alternative 9 Trend-Diäten, die nicht viel kosten und mit denen Du wirklich abnehmen kannst:

Trend-Diäten: 9 Wege zur Wohlfühlfigur

Wer derartige Diät-Programme benötigt, um besser in den Abnehm-Modus wechseln zu können, der kann der Layenberger-Diät sicher etwas abgewinnen. Die anfallenden Kosten zur Anschaffung der Fit-Feelgood-Produkte sollte man jedoch gelegentlich dem Erfolg ihres möglichen Placebo-Effektes gegenüberstellen und das Kosten-Nutzen-Verhältnis überdenken. Am besten machst Du Deine ganz eigenen Erfahrungen mit der Layenberger-Diät, um herauszufinden, ob sie Dich auf Deinem Weg zum Wunschgewicht unterstützen kann. Um zu Deiner Traumfigur zu kommen, wirst du allerdings um Sport und gesunde Ernährung nicht drumherum kommen.

Bildquellen: iStock/alexeys, iStock/iprogressman, iStock/GabryC

*Partner-Links


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!

In 2 einfachen Schritten per WhatsApp auf dein Smartphone:

1. Klicke auf „Start“ und schick in WhatsApp die Nachricht ab

2. Speichere unbedingt unsere Nummer als „Erdbeerlounge“!

Was denkst du?