Gesunder Snack

Mit diesen Tricks machst Du Popcorn gesund

Nina Rölleram 12.07.2016 um 14:22 Uhr

Wenn Du an Popcorn denkst, dann wahrscheinlich eher an klebrig butteriges Kino-Popcorn als an einen Fitness-Snack. Dabei verdient Popcorn sein schlechtes Image als Kalorienbombe gar nicht: Pures Popcorn ohne Zusätze ist reich an Ballaststoffen und sowohl fett- als auch kalorienarm. Die leichten, gepoppten Maiskörner sind mittlerweile zum Lieblingssnack vieler Fitness-Fans geworden, da sie Knabberspaß ohne schlechtes Gewissen bieten. Nach Deinem Workout mit einer großen Schüssel Popcorn auf die Couch? Mit unseren Tricks machst du Popcorn gesund – und das mit nur wenigen Zutaten!

Um Popcorn herzustellen, benötigst Du erst einmal nur Maiskörner. Allerdings eignet sich für Popcorn nicht jede Maissorte, sondern nur spezieller Puffmais, den Du in jedem Supermarkt oder bei Amazon bekommst. Nicht zu verwechseln ist dieser natürliche Popcorn-Mais allerdings mit bereits fertig aromatisierten Mikrowellen-Popcorn-Mischungen. Diese enthalten bereits jede Menge Fett und Zucker und sind eher ungeeignet für eine gesunde Ernährung. Wenn Du Popcorn selbst zubereitest, kannst Du kontrollieren, welche Zutaten in Dein Popcorn gelangen. Ob pur, süß oder salzig, wir haben für jeden Geschmack Anregungen parat!

Gesundes Popcorn

Mit der richtigen Zubereitungsart, kann Popcorn ein überraschend gesunder und kalorienarmer Snack sein

Die Grundlage: Popcorn ohne Fett zubereiten

Mikrowellen Popcorn

In der Mikrowelle lässt sich mit Hilfe einer Papiertüte oder einer wiederverwendbaren Silikonschüssel ganz einfach Popcorn ohne Öl oder Butter herstellen.

Für Deinen neuen Lieblingssnack musst Du zunächst die Maiskörner aufpuffen lassen. Hier hast Du verschiedene Möglichkeiten. Klassisches Karamell-Kino-Popcorn wird mit Zusatz von Butter und Zucker in einem Topf mit Deckel zubereitet. Für unsere gesunde Version greifst Du aber besser auf andere Techniken zurück. Um Maiskörner in Popcorn zu verwandeln, müssen sie erhitzt werden. Das sich in den Maiskörnern gebundene Wasser kann so Druck aufbauen und aufpuffen. Am praktischsten für die Herstellung von Low-Fat-Popcorn ist eine Popcornmaschine, die mit Heißluft arbeitet. Die relativ kompakten Maschinen funktionieren wie ein Haarföhn und sind günstig bei Amazon erhältlich. Du musst nichts weiter tun, als eine kleine Portion Maiskörner in die Maschine zu geben und schon nach wenigen Minuten spuckt sie eine überraschend große Menge an Popcorn aus. Wenn Du Dir aber kein weiteres Küchengerät zulegen möchtest und bereits eine Mikrowelle hast, kannst Du Popcorn auch ganz einfach in dieser zubereiten. In Amerika werden hierfür einfach braune Papiertüten verwendet. Diese sind hierzulande schwerer erhältlich, allerdings bekommst Du bei Amazon auch platzsparende, spezielle Silikonschüsseln für Mikrowellen-Popcorn. Je nach Modell, gibst du auch hier einfach die Maiskörner mit einer kleinen Menge Öl oder Wasser in die Schüssel, und erhitzt diese so lange in der Mikrowelle, bis die Maiskörner aufgepoppt sind.

Popcorn pur als Fitness-Snack

Auch wenn Popcorn ohne Butter, Karamell oder Salz erst einmal langweilig klingen mag, ist es doch ein überraschend leckerer Snack. Dieses pure Popcorn muss auch nicht zwingend nur zum Filmabend genossen werden, sondern eignet sich zu jeder Tageszeit. Eine handvoll Popcorn aus der Heißluft-Maschine hat dabei nur etwa 30 Kalorien und liefert außerdem wertvolle Ballaststoffe, die Deine Verdauung unterstützen sowie geringe Mengen an Vitamin B1, B2 und Eisen.

Nooch Popcorn”: Käsiges Popcorn mit Hefeflocken

In den USA ist diese Art der gesunden Popcorn-Zubereitung derart beliebt, dass sie eine eigene Bezeichnung bekommen hat: „Nooch Popcorn”. Nooch, gesprochen „Nuhtsch”, ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Nährhefeflocken, die besonders in der veganen Küche aufgrund ihres käsigen Geschmacks beliebt sind. Außerdem wirken sie nicht nur geschmacksverstärkend, sondern bereichern das Popcorn auch mit einer Reihe an B-Vitaminen. Aufgrund der Darreichungsform eignen sich die Hefeflocken wunderbar, um sie einfach ohne Beigabe von Fett auf das fertige Popcorn zu streuen. Je nach Geschmack, kannst Du auch Salz und andere pikante Gewürze hinzufügen, wie etwa Cayenne-Pfeffer oder gemahlenen Kreuzkümmel. Hefeflocken, nicht zu verwechseln mit Bierhefeflocken, bekommst Du in Bioläden, Reformhäusern oder auf Amazon.

Kokos-Popcorn ohne raffinierten Zucker

I could eat this every night 😁😍 #coconutoilpopcorn #nomnom

A photo posted by jillian (@jillianannilee) on

Wenn Du eher auf süßes Popcorn stehst, ist dieses leckere Kokos-Popcorn vielleicht etwas für Dich! Eine Schüssel fertiges Popcorn vermischst Du einfach mit etwa einem Esslöffel geschmolzenem nativen Kokosöl. Dadurch wird Dein Popcorn zwar etwas reichhaltiger, aber noch lange nicht so kalorienreich wie herkömmliches Popcorn. Außerdem tust Du Deinem Körper mit der Beigabe von Kokosfett etwas Gutes: Während Kokosfett lange Zeit als ungesund galt, zeigen aktuelle Studien eher positive Auswirkungen beim Abnehmen. Zusätzlich kannst Du Kokosblütenzucker unter Dein Popcorn mischen. Mit seinem niedrigen glykämischen Index und seinem Mineralstoffreichtum eignet es sich optimal als Zucker-Alternative.

Superfood-Snack: Popcorn mit Matcha

Woooooooooooo~~~~ #matcha #popcorn #matchapopcorn #matchalatte #homecooking #japanesefood #sweet

A photo posted by Sứa (@__pt.lim305__) on

Wenn Dir die bisherigen Tipps nicht exotisch genug waren, kannst Du es ja mal mit Matcha-Popcorn probieren! Der pulverisierte Grüntee, der voller Antioxidantien steckt, eignet sich optimal, um ihn auf Dein gesundes Popcorn zu streuen. Den herben Geschmack des Matchas kannst Du mit einem Süßungsmittel wie Kokosblütenzucker oder Stevia ausgleichen.

Wie Du siehst, kann Popcorn noch viel mehr, als nur süßer Kino-Snack zu sein. Auch wenn Du Dir hin und wieder natürlich auch klassisches Popcorn gönnen kannst, sind diese fettarmen Popcorn-Varianten vielleicht eine abwechslungsreiche Ergänzung in Deinem Ernährungsplan. Wenn aber Popcorn nicht so dein Ding ist, findest Du hier auch andere Mittel gegen Heißhunger-Attacken.

Bildquelle: iStock/Melissandra, iStock/lsantilli

Kommentare


Mehr zu Low Fat Rezepte