Food-Trend

Buddha Bowl: Leckeres in der Schüssel

Jessica Tomalaam 11.05.2016 um 15:26 Uhr

Wollen wir nicht alle glücklich und zufrieden wie ein Buddha sein? Ein neuer Food-Trend macht’s möglich: die Buddha Bowls. Kleine und große Schüsseln, gefüllt mit warmen und kalten Speisen, die nicht nur hübsch anzusehen sind, sondern uns auch richtig satt machen können. Wir verraten Dir alles über den neuen Food-Trend und geben Dir einige Zubereitungstipps.

Der Trend kommt natürlich aus dem asiatischen Raum. Ob vegetarisch, vegan, mit Fisch oder Fleisch: Die Buddha-Bowls sind perfekt für jeden Geschmack, denn Du kannst sie ganz einfach selbst zusammenstellen.

Buddha Bowl Frühstück

Auch beim Frühstück sind die Buddha Bowls ein wahrer Hingucker

Erste Hürde: Die richtige Schüssel

Wie sollte sie aussehen, die richtige Schüssel, die Du für Dein leckeres Food-Kunstwerk verwendest? Das hängt natürlich davon ab, mit wie vielen Köstlichkeiten die Buddha Bowl am Ende gefüllt werden soll. Für den Mini-Snack zwischendurch reicht eine kleine Schale, bei einem großen Mittagessen oder vielleicht sogar einer riesen Buddha Bowl für eine Party muss die Schüssel dann schon etwas mehr fassen können. Damit auch die Schüsseln zu dem bunten, neuen Food-Trend passen, dürfen sie auch etwas Farbe in Deine Küche bringen. Eine bunte Schüsselauswahl bietet Dir beispielsweise Amazon. Auch zum Mitnehmen sind Buddha Bowls ein Hit. Die neidischen Blicke Deiner Kollegen sind Dir sicher. Allerdings kann man sie nicht so gut transportieren. Kleiner Tipp: Statt einer Schüssel einfach ein “Mason Jar”, nichts anderes als ein Schraubglas, mitnehmen. Mit dem Deckel obendrauf bleibt alles dicht und in Form.

@themostinterestingmanincanada captured one of @themostinterestingdishincanada #buddhabowl

A photo posted by Aux Vivres (@auxvivres_) on

Damit kannst Du die Buddha Bowl befüllen

Grundsätzlich ist das natürlich vor allem eine Geschmackssache. Wer auf knackiges Gemüse steht, kann zum Beispiel Möhrenraspeln, Radieschen, Spinatblätter, Salat, Sellerie und vieles mehr verwenden. Denk daran: Das Auge isst mit! Bei den Buddha Bowls geht es, ähnlich wie bei der Bento-Box, auch darum, sein Essen ansehnlich anzurichten und damit den Appetit gleich doppelt zu wecken. Wer eher auf deftiges Essen steht, der kann natürlich auch Fleisch verwenden und dazu vielleicht etwas Reis oder eine andere Beilage dazulegen. Die Idee hinter den Buddha Bowls ist aber eigentlich, dass sie vorrangig mit Gemüse, gesunden Fetten und einer Sättigungsbeilage, zum Beispiel Reis, befüllt werden. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Ihr könnt auch kalte und warme Speisen kombinieren. Zu gegrilltem Lachs auf Reis passen zum Beispiel auch ein paar Avocadostücke.

Vom Frühstück bis zum Abendbrot

Wer denkt, dass Buddha Bowls nur für Mittag- und Abendessen geeignet sind, der irrt. Gerade beim Frühstück kann Dir eine leckere Buddha Bowl schon ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Auch hier gilt: Verwende alles, was Du magst. Du kannst zum Beispiel ein leckeres Früchte-Porridge mit ein paar extra Beeren anrichten und Deine Buddha Bowl füllen. Dazu noch ein paar Chiasamen und ein paar getrocknete Cranberries – fertig ist Dein Meisterwerk. Und schmecken tut es allemal. In verschiedenen Städten gibt es bereits Restaurants, die auf die Buddha Bowls setzen. Zum Beispiel das Clean-Eating-Restaurant “The Bowl” in Berlin-Friedrichshain.

Mit etwas Liebe und Zeit bei der Zubereitung sehen die Buddha Bowls nicht nur super aus, sondern machen auch richtig satt. Auf jeden Fall können sie Dir Deine Frühstücks- oder Mittagspause versüßen. Einfach mal ausprobieren!

Bildquelle: iStock/Anna Pustynnikova

Kommentare


Gesunde Ernährung: Mehr Artikel