Bye, Gluten!

Glutenfreie Ernährung – Unnützer Trend?

Cindy Boehmeam 05.04.2016 um 10:52 Uhr

Low Carb, vegane, glutenfreie oder laktosefreie Ernährung– Verzicht scheint in Mode zu sein. Doch welche Vorteile hat man von einer glutenfreien Ernährungsweise und was muss man beachten, wenn man wirklich an Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leidet?

Schaut man sich in Rezeptforen und auf Foodblogs um, kann man schnell auf die Idee kommen, dass die Mehrzahl der Menschen neuerdings an Lebensmittelallergien oder -unverträglichkeiten leidet. Glutenfreie, vegane oder vegetarische Rezepte sind an der Tagesordnung. Das Versprechen dabei ist immer, dass sich das Körpergefühl verbessert, man die Umwelt schont oder gar an Gewicht verliert. Besonders umstritten ist die glutenfreie Ernährung.

zöliakie

Wer an Zöliakie leidet, kämpft häufig mit Bauchschmerzen nach dem Verzehr von Gluten.

Was ist Zöliakie?

Wer sich glutenfrei ernährt, verzichtet auf Gluten. Dabei handelt es sich um das Klebereiweiß in Weizen und anderen Getreidesorten, das in Verbindung mit Wasser den Teig bei Backwaren zusammenhält. Ursprünglich haben nur diejenigen auf Gluten auf ihrem Speiseplan verzichtet, bei denen Zöliakie diagnostiziert wurde. Die Betroffenen bemerken nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln Symptome wie Abgeschlagenheit, Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen oder Verstopfungen. Einige klagen sogar über Schmerzen in den Gelenken. Der Grund für diese starke körperliche Reaktion ist in der Darmschleimheit zu finden. Menschen mit Zöliakie können Gluten nicht abbauen. Dadurch wird die Darmschleimhaut im Dünndarm entzündlich – die Entzündung wird chronisch. Das einzige, was Betroffenen hilft, ist ein Verzicht auf Gluten. Wir haben für Dich eine Liste von glutenhaltigen Getreidesorten und deren glutenfreien Alternativen zusammengestellt:

glutenhaltigglutenfrei
WeizenQuinoa
RoggenBuchweizen
HaferAmaranth
DinkelHirse
GersteMais

glutenfrei

Eine glutenfreie Ernährung erfordert einiges an Planung.

Die Umstellung der Essgewohnheiten ist schwer

Schwierig wird der Verzicht auf Gluten allerdings bei Fertigprodukten wie Tiefkühlpizza, Nuss-Nougat-Creme oder Soßenpulver aus der Tüte. Hier ist oftmals Gluten enthalten, aber nicht immer ist das konkret gekennzeichnet. Und auch bei “losen” Waren bei Bäckerei, Fleischerei und Imbiss sollte man sich die Liste mit den Inhaltsstoffen zeigen lassen, wenn man ausschließen will, dass das Klebereiweiß enthalten ist.

Eine wertvolle Hilfe ist bei der Umstellung auf eine glutenfreie Ernährung und der damit verbundenen Anpassung der Lebensgewohntheiten ist die DZG – Deutsche Zöliakie Gesellschaft. Auch Kochbücher liefern eine sehr gute Hilfestellung mit Rezepten. Manche Exemplare wie “Glutenfrei kochen und backen: Genussvoll essen ohne Weizen, Dinkel & Co.” von GU, das Du beispielsweise bei Amazon kaufen kannstdemonstrieren sogar, wie man im Alltag und Haushalt am besten glutenfreie und glutenhaltige Lebensmittel voneinander trennt.

Was versprechen sich gesunde Menschen von einer Ernährung ohne Gluten?

Der Markt für glutenfreie Lebensmittel boomt. Auch viele Menschen ohne eine Unverträglichkeit versprechen sich eine Besserung ihres Körpergefühls, wenn sie auf Gluten verzichten. Sie wollen einen weniger aufgeblähten Bauch haben, sich aktiver fühlen oder abnehmen. Oftmals passiert es auch tatsächlich, dass man bei einer glutenfreien Ernährung abnimmt. Das liegt aber häufig vor allem daran, das Gluten vorrangig in Lebensmitteln und Fertigprodukten zu finden ist, die reich an Kohlenhydraten sind. Und es ist kein Geheimnis, dass man bei einem eingeschränkten Verzehr von Kohlenhydraten abnimmt. Diesen Effekt kann man jedoch auch durch bewusste Ernährung erreichen.

Außerdem ist es wichtig, dass man sich darüber im Klaren ist, dass Produkte, die glutenfrei sind, nicht automatisch gesund sind. Auch wenn es erstmal oft so klingen mag, lohnt sich ein zweiter Blick.

Glutenfrei Einkaufen

Wer glutenfreie Lebensmittel einkaufen möchte, wurde früher oftmals nur in Reformhäusern fündig. Heute haben auch Bio-Supermarkt-Ketten, Discounter und gängige Supermärkte glutenfreie Produkte in ihrem Sortiment. Sogar bei den Drogerien DM und Rossmann wird findet man in der Bio-Abteilung eine gute Auswahl. Das einzige Manko, das bei Einkauf von Produkten ohne Gluten immer noch besteht: Sie sind oft wesentlich teurer als ihre glutenhaltige Variante.

Bildquelle: iStock/Maren Winter, iStock/Nastia11, iStock/marekuliasz

Kommentare


Ernährungsberatung: Mehr Artikel