Portrait of a beautiful young woman, drinking juice on a sunny day in the park

Vitamin-S.O.S

Saftkur: Körperreinigung auf die leckere Art

Anne Lüftner am 19.11.2015 um 11:43 Uhr

Natürlich wollen wir uns alle fit und vital fühlen – und wenn dabei noch ein paar Gramm von den Hüften weichen, wäre das umso besser. Doch welcher Weg eignet sich am besten, wenn Du trotz eines stressigen Alltags nicht auf einen Vitaminkick verzichten möchtest und Deinen Körper im Kampf gegen Nikotin, gesättigte Fettsäuren und schädliche Umwelteinflüsse unterstützen willst? Hast Du es schon einmal mit einer Saftkur probiert?

Einen frisch gepressten Orangensaft am Morgen würde wohl niemand ausschlagen! Bereits mit dem ersten Schluck stellt sich das Gefühl ein, den Körper mit vielen Vitaminen zu versorgen und ihn für den Tag zu stärken. Doch schon nach diesem kleinen Energieschub neigst vielleicht auch Du dazu, Dir erst einmal eine Tasse Kaffee zu gönnen und auch das üppig belegte Weizenbrötchen darf auf keinen Fall fehlen. Auf dem Weg zur Uni oder ins Büro ist das Ziehen an einer Zigarette zum festen Ritual geworden und auch der fettige Burger und ein kleines Bier zum Feierabend müssen einfach sein. So machst Du den eigentlich so gut gelungenen Start in den Tag allerdings schnell zunichte.

Kaltgepresste Säfte sind gut für die Gesundheit

Kaltgepresste Säfte sind gut für die Gesundheit

Tagtäglich konfrontierst Du Deinen Organismus mit Schadstoffen, die Dir zwar für den Moment ein gutes Gefühl geben, Dich auf lange Sicht aber ausbremsen und sogar krank machen können. Trägheit, ständige Müdigkeit, erhöhte Cholesterinwerte oder Übergewicht gelten als Folgen eines zu unbedachten Lifestyles – warum also nicht das gute Gefühl nach dem morgendlichen Orangensaft in Deinen Alltag integrieren? Eine Saftkur kann den Startschuss für einen gesünderen Umgang mit Deinem Körper geben, denn sie lässt Deine Organe wieder so arbeiten, wie es von der Natur vorgesehen ist.

Warum ist eine Saftkur von Vorteil?

Detox, Cleanse oder Entgiften sind inzwischen weitverbreitete Begriffe, an denen keine gesundheitsbewusste Frau vorbeikommt. All diese Methoden verfolgen das Ziel, Deinen Körper von den Schadstoffen zu befreien, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Denn obwohl unsere Organe immer vollen Einsatz geben, bewältigen sie auf Dauer nur ein bestimmtes Pensum: Leber und Niere sind dafür zuständig, dass alle Stoffe, die nichts in Deinem Organismus zu suchen haben, ausgeleitet werden, doch Nikotin, Alkohol, fettiges Essen und Umweltbelastungen kommen ihrer Arbeit in die Quere. Diese „Baustellen“ kann Dein Körper aufgrund der hohen Belastung nicht sofort bewältigen, sodass er sie vorerst abspeichert, bis er Zeit hat, sich um deren Entsorgung zu kümmern. Allerdings kann dies lange dauern, denn achtest Du nicht auf eine bewusste Lebensweise, häufen sich immer mehr Probleme an, die Folgen auf Deine gesundheitliche Verfassung haben können. Zu hoher Blutdruck, ein geschwächtes Immunsystem und auch Übergewicht fordern eine Kehrtwende, bei der eine Saftkur helfen kann. Mit dem Griff zu Säften entlastest Du Deinen Körper und gibst ihm die Gelegenheit, sich um all die Giftstoffe zu kümmern, die vielleicht schon viel zu lange auf der Strecke blieben.

Das erwartet Dich bei einer Saftkur

Eine Saftkur klingt nach vielen Vitaminen, viel Genuss und noch mehr Energie – und genauso ist es auch. In einem Zeitraum von bis zu sieben Tagen setzt Du voll und ganz auf die Kraft von leckeren Säften in verschiedenen Sorten und verzichtest auf feste Nahrung. Je nachdem, ob du schon einmal Erfahrung mit einer solchen Cleanse sammeln konntest, solltest Du zunächst sanft einsteigen und Dich nicht länger als drei Tage auf diese Weise ernähren. Denn obwohl in den Säften sehr viele Inhaltsstoffe stecken, die Deinem Körper zugute kommen, muss sich Dein Organismus erst an die Umstellung auf eine durchweg flüssige Kost gewöhnen. Etwas Entspannung und Zeit, um Deinen Körper ganz bewusst wahrzunehmen, sind ebenfalls Bestandteil der Entgiftung, sodass Du eine solche Kur durchaus auch als kleines Wellness-Programm verstehen kannst und dieses am besten am Wochenende in Angriff nimmst. Damit die Saftkur aber auch effektiv wirkt und die Gifte aus Deinem Körper schwemmt, sind gewöhnliche Säfte aus dem Supermarkt nicht die richtige Wahl.

Eine Saftkur mit kaltgepressten Säften

Eine Saftkur sorgt für Vitamine und ist vielseitig

Eine Saftkur sorgt für Vitamine und ist vielseitig

Säfte, wie Du sie aus den Regalen der Discounter kennst, zwar sehr schmackhaft, doch häufig landet nur ein kleiner Teil der wichtigen Inhaltsstoffe von Obst und Gemüse auch tatsächlich in Deinem Glas. Viele Hersteller nutzen für die Zubereitung ihrer Säfte sehr viel Hitze, dabei geht dem Obst und Gemüse ein entscheidender Vitamin-Anteil und Ballaststoffe verloren. Bei kaltgepressten Säften ist das anders: Die Früchte, wie beispielsweise Äpfel, Melonen oder Bananen, werden zerkleinert und anschließend mit hydraulischem Druck gepresst. Auf diese schonende Weise behalten die Säfte ihren vollen und vor allem natürlichen Geschmack und auch die Nährstoffe, von denen Dein Körper bei einer Saftkur profitieren soll, bleiben erhalten. Diese Art der Saftherstellung wird immer beliebter – beispielsweise hat es sich die Firma „dean&david“ zur Aufgabe gemacht, verschiedene Frucht- und Gemüsesäfte so zuzubereiten, dass in ihnen bis zu fünf Mal mehr Vitamine stecken, als dies mit anderen Pressverfahren möglich wäre. Von grünen Säften bis zur Nussmilch oder Skin Care-Drinks ist alles im Angebot, was sich das gesundheitsbewusstes Herz wünschen kann. Die Säfte sind bereits in verschiedenen Paketen erhältlich, die genau auf Deine Bedürfnisse abgestimmt sind.

So wird die Saftkur zu einem Erfolg

Eine Saftkur scheint also ein einfacher Weg zu sein, mehr Vitamine in Dein Leben zu bekommen, doch ohne eine gute Vorbereitung solltest Du Dich dieser Cleanse-Mission nicht stellen. Wichtig ist zum einen, dass Du Deinen Körper auf die kommenden Tage ohne feste Nahrung und wenig Kalorien einstellst. Dein Organismus ist es gewöhnt, täglich mit einer gewissen Lebensmittelmenge versorgt zu werden. Ein abrupter Wechsel auf eine durchweg flüssige Kost könnte ihn überfordern. Drei Tage, bevor Du mit der Entgiftung beginnst, solltest Du tierische Eiweiße, Nikotin und auch Alkohol meiden, und stattdessen schon jetzt Obst und Gemüse favorisieren – dieser Wandel könnte sich auch auf der Waage bemerkbar machen. Außerdem solltest Du mit einem Arzt besprechen, ob du fit genug bist, um eine mehrtägige Saftkur zu meistern. Wurde Dein Vorhaben abgesegnet und hast Du Deinen Magen auf das Detox-Projekt eingestimmt, kann es losgehen. Zwischen vier und fünf Säfte täglich, die meist schon in entsprechenden Flaschen portioniert sind, sollten dazu beitragen, dass Du Dich schon bald vitaler und fitter fühlst. Zusätzlich solltest Du 1,5 bis 2,5 Liter Wasser trinken, damit Deine Verdauung aktiv bleibt. Lange Work-Outs im Fitnessstudio solltest Du während der Kur lieber auslassen, denn sie würden Deine Kräfte in dieser Phase zu sehr strapazieren. Leichtes Walken oder Yoga sind die besseren Alternativen, denn so kommt nicht nur Dein Körper zur Ruhe, sondern auch Dein Geist.

Eine Saftkur lohnt sich, wenn Du das Gefühl hast, etwas mehr Power vertragen zu können und vielleicht auch den Wunsch hast, ein paar Gramm abzunehmen. Mit kaltgepressten Säften hilfst Du Deinem Körper, die angesammelten Giftstoffe zu beseitigen und kannst Deiner Gesundheit damit in nur drei Tagen einen großen Gefallen tun. Neben „dean&david“ bieten auch viele weitere Online-Shops entsprechende Produkte für eine Saftkur an, sodass einem Versuch nichts mehr im Wege steht.

Bildquellen: iStock/vladans (Teaserbild), iStock/margouillatphotos


News zu Lifestyle, Liebe, Mode & mehr!Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone.Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als "Erdbeerlounge"!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start“.%PHONE%

Kommentare (2)

  • Gogesh4ohyae am 20.11.2015 um 15:10 Uhr

    Ich trinke seit eingen Wochen jeden Mittag einen ORGANIC Alpha Shake, tut mir richtig gut. Schlaf besser, Energielevel besser, Haut besser,....... 🐠

    Antworten
  • Anne Lüftner am 19.11.2015 um 17:01 Uhr

    Hast Du schon einmal eine Saftkur ausprobiert?

    Antworten