Top oder Flop?

Fitnessikone Kayla Itsines

Anna-Maria von Kentzinskyam 09.02.2016 um 14:25 Uhr

Gerade einmal Mitte Zwanzig und schon ein echter Star in der Fitnessbranche. Kayla Itsines bewegt Millionen Frauen auf der Welt mit ihrem „Bikini Body Guide“. Das Resultat: Straffe Arme, schlanke Oberschenkel, ein knackiger Po und ein flacher Bauch. Damit spricht die Social Media Ikone gekonnt die Problemzonen der Frauen an. Doch hält das Programm der jungen Australierin wirklich, was es verspricht?

„Als ich jung war, wusste ich nicht, was ich werden wollte. Ich wollte immer nur Menschen helfen“, beschreibt sich Kayla Itsines auf ihrer Website. Heute gilt sie ganz klar als eine der bekanntesten Personal Trainer überhaupt. Mit mehr als vier Millionen Instagram-Followern ist Kayla Itsines eine der erfolgreichsten Workout-Sternchen des Social Media und verdient Millionen. Die Bilder auf ihrem Account sprechen für sich, denn hier zeigt sie nicht nur ihren eigenen durchtrainierten Body, sondern postet auch die Vorher-Nachher-Bilder ihrer begeisterten Fans. Solche Erfolgsgeschichten motivieren regelmäßig neue Follower, sich ebenfalls die Ebooks von Kayla zuzulegen.

Kayla Itsines selbst hat eine Ausbildung zum Personal Trainer am „Australian Institute of Fitness“ hinter sich gebracht und danach als Trainerin für zahlreiche Kundinnen gearbeitet. Dabei fiel ihr auf: Die ihr entgegen gebrachten Wünsche sind fast immer dieselben: Straffe Arme und Beine, ein knackiger Po und ein flacher, muskulöser Bauch sind der Traum vieler Frauen. Allerdings beklagt sie, dass die in ihrer Ausbildung vermittelten Übungen kaum die gewünschten Ergebnisse lieferten. Also entwickelte Kayla kurzerhand ein eigenes Trainingsprogramm, den „Bikini Body Guide“. Er besteht aus Workouts, Cardio-Einheiten sowie einem Ernährungsplan. Dass er funktioniert, zeigen die vielen Bestätigungen auf ihrem Instagram-Account:

@haileybettencourtfitness results using my #bbg program 😍☺️✅ check it out at www.kaylaitsines.com/app

A photo posted by Kayla Itsines (@kayla_itsines) on

Das Workout von Kayla Itsines

Kurz aber intensiv lautet das Schlagwort, denn Kaylas Fitnessprogramm bringt einen richtig ins Schwitzen. Wer sich dem „Bikini Body“ verschreibt, absolviert an bis zu sechs Tagen in der Woche ein 28-minütiges Workout, das im Verlauf des 12-Wochen-Programms immer intensiver wird. Anfangs reicht es jedoch vollkommen, drei Mal pro Woche zu schwitzen. Bei ihrem Workout handelt es sich überwiegend um funktionelles Training: Squats, Planks, Liegestütz und Klimmzüge, Ausfallschritte und Crunches gehören beispielsweise zu den Übungen, die man im Laufe des Programms meistern muss. Für sie wird meistens kein zusätzliches Equipment benötigt. Kleine Ausnahmen sind Medizinbälle, kleine Kurzhanteln oder Kettlebells sowie eine Schaumstoffrolle. Auch Cardio-Einheiten zur Verbesserung der Ausdauer in Kombination mit regelmäßigem Stretching gehören mit dazu. Die Ebooks (inzwischen gibt es auch Apps, dazu später mehr) dazu lädst Du Dir einfach auf das Smartphone herunter – ein Personal Trainer für die Handtasche sozusagen. Auf diese Weise kann man das Training problemlos zu Hause durchführen und es ganz nach Belieben in den eigenen Tagesablauf integrieren.

Der Trick von Kayla Itsines

Im Gegensatz zu vielen Personal Trainern geht es bei Kayla Itsines nicht in erster Linie um die Zahl auf der Waage, den gezielten Muskelaufbau oder das kleinliche Kalorienzählen. Vielmehr geht es um das Aufnehmen eines neuen Lebensstils, der viel Bewegung, eine gesunde Ernährung und eine positive Lebenseinstellung mit sich bringen soll. Der Fokus liegt auf einer ausgeglichenen Einstellung zum eigenen Körper, darum, ihn lieben zu lernen. Auf ihrem Blog schreibt Kayla „Ich glaube es ist super wichtig, den eigenen Körper und Geist zu akzeptieren, Dich selbst zu lieben. Egal, ob Du ein bisschen Gewicht verlieren oder straffer werden möchtest oder einfach versuchst, ein gesünderes Leben zu führen: Wenn Du es geistig aus den falschen Gründen tust, wirst Du Dich nicht automatisch besser fühlen, egal wie Du aussiehst. Ich sage immer, dass man trainieren sollte, weil man den eigenen Körper liebt (oder es zumindest möchte), nicht, weil man ihn hasst“.

Kayla Itsines in der Kritik

Im November 2015 brachte Kayla Itsines ihr neustes Programm „Sweat with Kayla“ auf den Markt. Diese Weiterentwicklung des Ebooks „Bikini Body Guide“ löste bei ihren Fans allerdings wenig Zustimmung aus. Hatten sich viele auf die Neuerung gefreut, erntete die App zahlreiche negative Kommentare und niedrige Rankings. Der Grund: Laut ihren Followern handelt es sich bei dem neuen Programm lediglich um ein Recycling der Bikini-Body-Guides, für das auch noch monatlich satte 69 Euro berechnet werden. Allerdings bringt die App auch so einige praktische Tools mit sich. So zeigt sie nicht nur übersichtlich das tägliche Workout an, sondern enthält auch einen umfangreichen Timer, einen „Wasserzähler“ (eine Funktion, mit der man die tägliche Flüssigkeitsaufnahme im Auge behalten kann), einen wöchentlichen Einkaufsplaner für den neuen Ernährungsplan und die regelmäßige Erstellung von Vorher-Nachher-Bildern, damit Du den Erfolg immer vor Augen hast. Somit enthält die App viele sinnvolle Anwendungen, doch wirklich neue Informationen oder Workouts gegenüber dem Bikini Body Guide enthält sie nicht. Damit ist „Sweat with Kayla“ nur für Neulinge ein wirklich interessantes Konzept, wenn auch nicht ganz kostengünstig. Im Gegenteil, für einen solchen Monatsbeitrag kann man sich so manches Fitnessstudio inklusive Ernährungsberatung leisten.

Wer noch immer auf der Suche nach einem wirklich erfolgreichen Workout-Programm ist, könnte mit der neuen App von Kayla Itsines echte Erfolge erzielen. Wer sich die knapp 70 Euro Monatsbeitrag und die funktionelle App sparen möchte, kann sich auch die “Bikini Body Guide” Ebooks zulegen. Für welche Version Du Dich auch entscheidest, in beiden Fällen musst Du Dich motivieren können, allein dranzubleiben, allein daheim das straffe Workout mit voller Power durchzuziehen und Dich allein an den Ernährungsplan zu halten.

Kommentare


Sport: Mehr Artikel