Bye-bye, Fettpolster!

Mit diesen Übungen kannst Du Reiterhosen wegtrainieren

Susanne Falleram 12.09.2016 um 16:20 Uhr

Reiterhosen als Bekleidung, wenn man auf dem Pferd sitzt? Klar. Reiterhosen als ständige Begleitung in Form von breiten Oberschenkeln? Nein, danke. Wie bekommt man die lästige Problemzone also am besten weg? Natürlich mit ein paar einfachen, aber effektiven Sportübungen. Wie man Reiterhosen wegtrainieren und damit loswerden kann, zeigen wir Dir hier.

Für viele Frauen sind ihre Schenkel ein ganz schwieriges Thema. Bei ihnen scheint sich hier nämlich auf (böse!) magische Weise das Körperfett zu sammeln. Die Folge? Oberschenkel der Sorte extrabreit, im Volksmund gerne Reiterhosen genannt. Nicht nur optisch empfinden einige Damen die ausgeprägten Fettpolster als Katastrophe, durch sie gestaltet sich der Hosenkauf auch jedes Mal aufs Neue zum Abenteuer. Das Fiese: Die Fetteinlagerungen an den Oberschenkeln sind erblich bedingt. Doch aufgepasst: Statt aus Frust nur noch elastische Jogginghosen zu tragen, sollte man sie genau jetzt für ihren eigentlichen Zweck anziehen und einige Übungen gegen Reiterhosen absolvieren. Das kann nämlich als einziges dazu beitragen, das Problem aus der Welt zu schaffen.

Joggen

Um Reiterhosen loszuwerden, musst Du Deine Oberschenkelmuskulatur trainieren.

3 kurze Übungen, um Reiterhosen wegzutrainieren

Ganz allgemein empfehlen wir Joggen, Schwimmen, aber auch Yoga, um die Oberschenkel zu straffen. Bei diesen Sportarten werden die Oberschenkelmuskeln nämlich ordentlich beansprucht und trainiert. Dadurch strafft sich mit der Zeit das Bindegewebe und die Reiterhosen werden immer schmaler. Dabei helfen auch diese gezielten Übungen, die Du ganz leicht zu Hause nachmachen kannst:

1. Ausfallschritte mit Gewichten

Ausfallschritt

Ausfallschritte gegen Reiterhosen – los geht’s!

Hierfür schnappst Du Dir für jede Hand ein Gewicht (geht auch in Form zweier Wasserflaschen) und stellst die Beine hüftbreit auseinander. Nun machst Du mit einem Bein einen Ausfallschritt nach vorne und gehst so tief herunter, dass das vordere Bein in einem 90-Grad-Winkel zum Boden steht. Den hinteren Fuß beugst Du so, dass er Dich abstützt. Halte die Position einige Sekunden, ehe Du wieder nach oben gehst und das Ganze mit dem anderen Bein wiederholst. Wiederhole die Übung zehnmal in drei Sätzen.

2. Beine anheben im Vierfußstand

Vierfußstand

Diese Übung trainiert den Po und die hintere Oberschenkelmuskulatur.

Geh auf die Knie und stütze Deine Arme schulterbreit so auf dem Boden ab, dass sie leicht nach vorne gesetzt sind. Die Beine sollten möglichst wieder im 90-Grad-Winkel zum Boden stehen. Den Rücken hältst Du möglichst durchgestreckt. Nun hebst Du ein Bein an und streckst es nach hinten durch und zwar so hoch, wie Du kannst. Halte die Stellung für zehn Sekunden, bevor Du es wieder absenkst. Nun ist das andere Bein an der Reihe. Wiederhole das Ganze ruhig ein paar Mal, bis Du merkst, dass die Muskulatur zu brennen anfängt. Dann machst Du eine Pause und wiederholst das Workout zweimal.

3. Seitliches Beinheben

Bein seitlich heben

Mit diesem Workout trainierst Du Deine seitliche Beinmuskulatur.

Für diese Übung gegen Reiterhosen legst Du Dich auf die Seite und stemmst Deine Hand, die gerade oben ist, in die Hüfte. Das untere Bein bleibt möglichst flach auf dem Boden, da Du Dich mit ihm abstützt. Den Oberkörper stemmst Du auf Deinen unteren, angewinkelten Arm. Der Oberkörper ist gerade. Ziehe nun die Fußspitzen beider Füße an und hebe Dein oberes Bein gerade und möglichst weit nach oben an. Halte die Position kurz und lass es dann langsam wieder absinken, jedoch nicht komplett. Kurz vor dem Aufeinandertreffen beider Beine hebst Du es wieder an. Schwieriger wird der Beinlift, wenn Du in angehobener Position noch kleine Kreise mit Deinem oberen Fuß in die Luft zeichnest. Wiederhole die Übung pro Bein 15 Mal.

Weitere Übungen gegen Reiterhosen kannst Du Dir hier ansehen:

Egal, für welche Übungen Du Dich entscheidest, wichtig ist eine Kontinuität im Training. Wer seine Oberschenkelmuskeln regelmäßig fordert, der wird schnell feststellen, dass seine Reiterhosen schmaler geworden sind!

Was hilft noch, um Reiterhosen loszuwerden?

So hilfreich die sportliche Aktivität ist, so essenziell ist auch eine gesunde Ernährung. Wer nämlich trainiert, sich aber trotzdem mit Fast Food, Chips und Co. vollstopft, der wird keine Besserung erkennen. Zudem solltest Du für einen sichtbaren Effekt genügend Wasser trinken, damit der Körper die Fettdepots schneller abbauen und aus dem Körper spülen kann. Wenn Du Deinen Muskeln dann noch genügend Regenerationszeit und Entspannung in Form von ausreichend Schlaf gönnst, steht straffen, schlanken Oberschenkeln nichts mehr im Wege.

Übrigens: Bei einer chronischen Veränderung des Gewebes mit Wassereinlagerungen, Cellulite und Spannungsschmerzen spricht man medizinisch von einem Lipödem. Hier kann eine Fettabsaugung, Liposuktion genannt, ratsam sein. Dafür ist ein Fachgespräch mit einem Chirurgen allerdings unerlässlich. Die Kosten liegen bei rund 2.000 bis 5.000 Euro, je nach Arzt und Aufwand für die Behandlung. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten in der Regel nicht.

Bildquelle: iStock/g-stockstudio, iStock/milanvirijevic, iStock/lzf, iStock/undrey

Kommentare


Sport: Mehr Artikel