Langsam angehen

Sport für Faule: 7 kleine Übungen zwischendurch

Susanne Falleram 04.10.2016 um 11:40 Uhr

Du kannst Dich einfach nicht zu einem ausgiebigen Workout aufraffen? Dann versuch’s doch mal mit Sport für Faule. Schon ein paar kleine Übungen, die Du in Deinen Alltag integrierst, können Dir dabei helfen, Dein Fitness-Level zu steigern und Dich möglicherweise zu mehr zu motivieren. Welche sieben Übungen das ideale Starterpaket für Sportmuffel sind, siehst Du hier!

Eine große und vor allem dauerhafte Sport-Motivation zu haben, fällt einigen leichter als anderen. Diejenigen, die damit ihre Probleme haben, versacken nach der Arbeit nicht selten auf der Couch und können sich so gar nicht dafür begeistern, sich auf dem Laufband oder im heimischen Wald bei Joggen zu verausgaben. Und vor der Arbeit? Auf gar keinen Fall! Perfekt wäre ein Sport für Faule, der nicht so viel Zeit frisst und auch nicht so anstrengend ist, dass man ihm tagtäglich mit Grauen entgegensieht. Gute Nachricht: Genau so etwas gibt es! Um Dir den Einstieg in ein richtiges, größeres Sportprogramm zu erleichtern – oder Dich trotz sturer Sportverweigerung wenigstens etwas zu bewegen – kannst Du es zu Beginn mal mit diesen einfachen Übungen im Alltag probieren.

Sport für Faule

Faul sein ist schön, aber macht auf Dauer träge und schwächt den Körper

Sport für Faule: 7 Mini-Workouts für den Alltag

Bring ein bisschen mehr Schwung in Deinen Tagesablauf, indem Du folgende Übungen in ihn integrierst:

#1 Kleine Aufwärmübungen am Morgen

Diese kurzen Fitness-Einheiten sind selbst für Morgenmuffel zu bewältigen, weil sie in der Morgenroutine kaum zusätzliche Zeit fressen und schnell gemacht sind.

  • Noch im Bett kannst Du die Kerzen-Position einnehmen. Nimm dafür beide Beine im 90-Grad-Winkel nach oben, schiebe die Hüfte nach oben und stütze sie seitlich mit den Händen. So verharrst Du jetzt, ehe Du die Beine wieder absenkst. Trainiert die Bauchmuskeln schon im Halbschlaf!
  • Während des Zähneputzens kannst Du ganz im Yoga-Stil ein Bein anwinkeln und den Fuß mit der Innenfläche seitlich am Knie des anderen Beins abstellen. So balancierst Du kurz, ehe Du ihn wieder absetzen und das Ganze mit dem anderen Bein wiederholst.

#2 Durch die Wohnung tanzen

Wenn Du zum Beispiel am Wochenende noch ein bisschen Zeit nach dem Aufstehen hast und am besten auch alleine bist, dann leg doch einfach mal ein paar heiße Rhythmen auf und tanze zu ihnen durch Deine vier Wände. Je ausgelassener Du die Hüften schwingst und herumhüpfst, desto effektiver ist es für Deine Figur. Pssst: Passende Gute-Laune-Lieder und Party-Songs findest Du bei uns!

#3 In öffentlichen Verkehrsmitteln stehen bleiben

Der Weg zur Arbeit kann Dich auch fit machen. Wie? Indem Du Dich in U-Bahnen, Bussen und Co. nicht dazu verleiten lässt, die inoffizielle Runde „Reise nach Jerusalem“ zu gewinnen. Heißt: Schnappe Dir nicht sofort den leeren Sitzplatz, der gerade frei geworden ist, sondern bleib ganz entspannt stehen. Wenn es die räumliche Situation zulässt, dann versuch auch mal, Dich nicht festzuhalten, sondern selbst die Balance zu halten. Dieses Surfing hat man als Kind doch schon gerne gemacht, nicht wahr? Jetzt dient es dazu, die Beinmuskulatur und das Gleichgewicht zu trainieren.

surfen

Surfen klappt auch außerhalb von Gewässern!

#4 Treppen steigen

Ein Tipp, den man immer wieder zu hören bekommt, der aber auch seine Berechtigung hat: Man sollte öfter mal Treppen steigen, statt Aufzüge und Rolltreppen zu nehmen. Das trainiert die Kondition und die Beinmuskulatur gleichermaßen.

#5 Büro-Übungen: Gerade hinsetzen, Herumlaufen, Kniebeugen

Im Büro solltest Du nicht den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen bleiben. Vor allem nicht in schlaffer, zusammengesackter Haltung! Bei einer geraden Haltung trainierst Du nämlich immerhin noch Deine Rückenmuskulatur. Ansonsten kannst Du auch der Kollegin, der Du sonst immer nur Mails schreibst oder die Du anrufst, auch mal einen Besuch abstatten. Oder Du machst, zum Beispiel unbeobachtet auf der Toilette oder in der Kaffeeküche, ein paar Kniebeugen. Unter dem Schreibtisch kannst Du Deine Beine auch mal gerade nach vorne anheben und so lange halten, bis es nicht mehr geht. Du siehst: Im Büro hast Du einige Möglichkeiten, Sport für Faule zu machen.

#6 Sex!

Schöner und einfacher kann man seine Fitness wohl nicht trainieren als mit einem ausgiebigen Schäferstündchen. Beim Sex werden nämlich ordentlich Kalorien verbrannt und gewisse Körperzonen, je nach Stellung und Bewegungsintensität, ordentlich trainiert. Zeit also, den Liebsten öfter mal nach Strich und Faden zu verführen…

#7 Nur eine Minute am Abend richtig trainieren

Auch diese Übung ist perfekt als Sport für Faule: Power Dich am Abend nur eine einzige Minute richtig aus. Das mag zwar keinen extrem schnellen Effekt haben, aber macht auf Dauer auch straffere Konturen und regt zudem Deinen Kreislauf und Deine Fettverbrennung an. In dieser einen sportlichen Minute kannst Du zum Beispiel auf der Stelle laufen, wobei Du Deine Knie möglichst hoch anziehst und immer schneller wirst. Oder Du versuchst es mit Planking: Lege Dich auf den Bauch und versuche dann, Deine Beine und Deine Arme in der Luft zu halten, nicht weit vom Boden entfernt. Du wirst spüren, wie hart das schon nach einigen Sekunden ist. Ein Power-Workout, für das Du nur kurz Deine bequeme Sofa-Position verlassen musst.

Weitere Sportübungen für Faule kannst Du Dir hier anschauen:

Hast Du schon mal einige der genannten Übungen als Sport für Faule ausprobiert? Oder bringst Du auf andere Weise Bewegung in Deinen Alltag? Lass es uns wissen!

Bildquelle: iStock/diego_cervo, iStock/Lulamej, imgfave.com via giphy

Kommentare


Sport: Mehr Artikel