Wann reicht's?

Sportlerfrage: Wie oft muss man trainieren?

Susanne Falleram 27.07.2016 um 16:34 Uhr

Die einen machen es freiwillig und mit Begeisterung, die anderen nur, weil sie es im Zuge einer Diät müssen. Die Rede ist natürlich davon, sich sportlich zu betätigen. Doch auch, wenn die Parteien nicht gegensätzlicher sein können, kommt wohl bei beiden irgendwann die Frage auf: Wie oft muss man eigentlich trainieren, um einen sichtbaren Erfolg zu erzielen? Wir klären Dich auf!

Sport machen ist ja an sich eine feine Sache. Nicht nur, dass man ordentlich Kalorien verbrennt und die Muskeln kräftigt, man fühlt sich auch allgemein einfach wohler in seinem Körper. Doch was ist eigentlich das richtige Betätigungsmaß? Gerade Abnehm-Willige starten voller Motivation gerne gleich mit einem exzessiven Training. Man will ja auch möglichst schnell Ergebnisse sehen! Andere wiederum machen nur hier und da mal Sport, weil sie sonst ein schlechtes Gewissen hätten. Was ist also die richtige Dauer für ein Work-out, die man seinem Körper zumuten sollte, damit er gestärkt aus dem Training hervorgeht?

Wie oft trainieren

Zwischen Exzess und Faulheit: Beim Sport sollte man ein gesundes Mittelmaß finden

Wie oft ins Fitnessstudio? Sport-Fanatiker vs. Sportmuffel

Zunächst einmal ein paar Worte zu den beiden Extremen. Diejenigen, die sich tagtäglich ins Fitnessstudio bewegen, um stundenlang zu trainieren, tun ihrem Körper damit NICHTS Gutes. Der Grund: Ihm wird keinerlei Zeit gegeben, um sich von den Strapazen zu erholen. Ein sogenanntes Übertraining sorgt im Endeffekt nur dafür, dass man sich komplett erschöpft, sogar kränklich fühlt und früher oder später mit Muskel- und Gelenkschmerzen zu kämpfen hat.

Ebenso bringt es aber auch nicht viel, wenn man einfach viel zu wenig macht, weil man eigentlich keine Lust hat. Sich alle zwei bis drei Tage für 15 Minuten aufs Fahrrad zu schwingen, wird leider keinen großen Effekt haben. Auch, wenn das natürlich besser ist, als wirklich GAR NICHTS zu tun. Wer seinen Körper durch Sport jedoch formen will, der muss schon ein bisschen mehr leisten.

Wie oft ins Fitnessstudio

Wie oft man ins Fitnessstudio geht, hängt vom Grad des eigenen Trainingsstandes ab

Wie oft trainieren reicht aus?

  • Für Sportanfänger: Diejenigen, die ganz frisch ins Work-out starten und keinerlei Vorerfahrung haben, sollten es zu Beginn nicht übertreiben. Für sie sind zwei Trainingseinheiten pro Woche ideal. So haben die Muskeln rund drei Tage Zeit, um sich von den ungewohnten Strapazen zu erholen. Um die allgemeine Fitness zu trainieren, sollte man bei jedem Work-out eine Balance zwischen Ausdauer- und Krafttraining finden. Das Konditionstraining sollte rund 20 bis 60 Minuten dauern und Dich nicht völlig umhauen. Wenn am Anfang also nicht mehr als 20 Minuten drin sind, belass es dabei! Dein Körper wird sich von Work-out zu Work-out steigern, lass ihm dafür genügend Zeit. Beim Muskeltraining solltest Du wirklich alle Regionen beanspruchen, nicht bloß den Bauch, die Beine oder die Arme. Starte mit leichten Gewichten, bei denen Du merkst, dass Du zwei bis drei Sätze von rund 10-15 Wiederholungen gut durchhältst. Dann steigere Dich langsam.
  • Für fortgeschrittene Sportler: Wer schon etwas länger trainiert ist und eine gewisse Grundkondition aufgebaut hat, der kann sein wöchentliches Work-out auf drei bis maximal vier Einheiten ausweiten. Die Muskeln können sich dank der Gewöhnung an die stetige Belastung schneller erholen und eine gesteigerte Trainingszeit besser wegstecken. Doch öfter sollten auch Profisportler und Fitness-Fanatiker nicht sporteln, um die Erholungszeit nicht zu sehr zu minimieren.

Wie oft trainieren im Einzelfall am besten ist, lässt sich pauschal natürlich nicht wirklich sagen. Wichtig ist, dass man auf seinen Körper und die Signale hört, die er aussendet. Wenn man sich nur noch müde und erschöpft fühlt, sollte man die Trainingseinheiten reduzieren. Hat man dagegen das Gefühl, dass der Sport so gar nichts bringt, sollte man das Pensum langsam steigern.

Bildquelle: iStock/Central IT Alliance, iStock/Jacob Ammentorp Lund

Kommentare


Sport: Mehr Artikel