In der Schwebe

Aerial Yoga – Stilvoll schwingen

Katharina Lübkeam 13.07.2016 um 15:12 Uhr

Schwerelos und elegant: Aerial Yoga ist eine neue ganz spezielle Form des Yoga. Auch Air Yoga oder Antigravity Yoga genannt, bedient man sich dabei eines speziellen Tuches. Sämtliche Übungen, die sogenannten Asanas, werden darin hängend in der Luft durchgeführt. Aerial Yoga verbindet Yoga mit Elementen der Artistik und effektivem Functional Suspension Training.

Video: Die Geschichte des Yoga

Das ursprüngliche Yoga ist viele hundert Jahre alt. Gerade in der jüngsten Zeit hat es sich auch bei uns etabliert und in zahlreichen Formen spezialisiert, etwa im Power Yoga, Bikram Yoga oder Acro Yoga. Die verbreitetste Stilform ist das Hatha Yoga. Aerial Yoga gehört zu den jüngsten Weiterentwicklungen.

Ursprünglich kommt die Methode aus den USA. Das US-Anti-Gravity-Original wird als Show in zwanzig Metern Höhe vorgeführt. Christopher Harrison kreierte die Übungen in der Luft für seine Artistik-Gruppe und verband Gymnastik-, Yoga-, Tanz-,Pilates- und Akrobatikelemente.

Aerial Yoga

Abgehoben: Aerial Yoga ist ein effektives Ganzkörpertraining.

In dem Aerial-Yoga-Tuch lassen sich bekannte Übungen ganz schwerelos durchführen, etwa der Sonnengruß, der Krieger, der Halbmond oder die Taube. Die Ausübung in der Schwebe mindert das Verletzungsrisiko deutlich. Das Hängen reduziert den Druck auf die Bandscheiben und entspannt die Rückenmuskulatur.

Aerial Yoga verbindet Akrobatik mit Yoga und Fitness

Insbesondere Umkehrstellungen wie der Schulter- oder Kopfstand verlieren ihre gefährliche Ausstrahlung: Einfach das Tuch um Hüften und Beine schlagen, sich nach oben schieben und die Hände lösen. Die einzigartige Technik bewirkt, dass sich der Rücken auf natürliche Weise durch die Schwerkraft in die unübliche Richtung lang streckt. Der Raum zwischen den Bandscheiben wird dadurch gedehnt.  Das Tuch ermöglicht auch ganz neue Positionen, etwa der Kojote, das Maultier oder der Storch.

Schaukeln hin oder her: Einfach mal abhängen ist hier nicht: Die Fitness kommt ganz und gar nicht zu kurz, denn Du brauchst kontinuierliche Spannung im ganzen Körper. Du musst ständig stabilisieren und ausgleichen, um Dein Gleichgewicht zu halten. Das trainiert sämtliche Muskeln, insbesondere Bauch-, Rücken- und Oberkörper, und verbrennt Kalorien. Auch die Blutversorgung im Hirn erhöht sich und selbst Falten sollen sich reduzieren. Kein Wunder, dass Aerial-Yoga auch bei Stars wie Oprah Winfrey, Antonio Banderas oder Mariah Carey beliebt ist und häufig sogar bei Bühnenshows Verwendung findet. Auch Gwyneth Paltrow, Lena Dunham, Kourtney Kardashian, Pink und Gisele Bündchen sollen oft in der Schwebe hängen.

Anti-Gravity zum Entspannen

Aerial Yoga im Tuch

Von einem Aerial-Yoga-Tuch gehalten lässt Du Dich fallen.

Zwar treten Entspannung, Meditation und Atemübungen beim Anti-Gravity- oder Aerial-Yoga in den Hintergrund. Trotzdem kann, wenn man dem Vinyasa-Prinzip folgt, Bewegung und Atmung miteinander verbindet und Übungen fließend gestaltet, ein Flow entstehen, sagt Jost Blomeyer, ausgebildeter Ashtanga-, Anti Gravity- und Aerial-Yoga-Lehrer in Berlin. Und besonders bei den Entspannungsübungen zum Ende, den Savasanas, fühlen sich die Yogis schwerelos und behütet wie in einem Kokon.

Du kannst Aerial Yoga sowohl in Fitness-Studios als auch zu Hause oder sogar in freier Natur üben. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Die Air Yoga-Übungen lassen sich ganz einfach ausführen und sind leicht zu lernen. Jedoch bieten sich für den Anfang Kurse mit ausgebildeten Trainern und Lehrern an. Die gibt es mittlerweile in vielen größeren Städten, sowohl in München, Berlin, Hamburg und Hannover als auch in Köln, Frankfurt und Düsseldorf.

Das richtige Zubehör: Aerial-Yoga-Tuch

Und dann brauchst Du natürlich das passende Zubehör: Ein Aerial-Yoga-Tuch. Das Tuch besteht aus hochwertigem Nylongewebe. Produziert wird es in Asien als Ballenware. Ein Aerial Yoga Tuch kostet zwischen 40 und 250 Euro. Es gibt zahlreiche Anbieter. Auf Amazon finden Du hier. Wenn Du Dich für eine Ausbildung interessierst, informiere Dich am besten mal hier.

Bildquelle: iStock/_chupacabra_, iStock/guruXOOX

Kommentare


Yoga & Pilates: Mehr Artikel