Tantrisch

Mit Anusara Yoga im Einklang

Katharina Lübkeam 20.07.2016 um 14:37 Uhr

Anusara Yoga ist eine moderne Schule des Hatha Yoga. Der amerikanische Yoga-Lehrer John Friend hat den Stil 1997 entwickelt. Er leitete ihn vom Iyengar-Stil ab und wollte darin die hinduistische Spiritualität wieder aufleben lassen, allerdings mit Orientierung an der westlichen Lebensweise. Bei dem Yoga-Stil steht die gesunde Haltung von innen und das exakte Ausführen der Asanas, der Yoga- Stellungen und Übungen, im Zentrum. Jede Asana soll so perfekt wie möglich sein.

Video: Die Geschichte des Yoga

Nach den zahlreichen Yoga-Stilen, wie Acro Yoga, Aerial Yoga, Ashtanga Vinyasa Yoga und Bikram sowie Forrest Yoga und Power Yoga lockt auch Anusara Yoga in den Großstädten Deutschlands immer mehr Yoga-Interessierte an.

Anusara Yoga

Anusara Yoga ist eine moderne Form des Hatha Yoga, die Wert Asanas, Pranayamas und Meditation integriert.

Ursprung und Hintergrund von Anusara Yoga

Der Gründer John Friendarbeitete zunächst als Finanzanalyst, bevor er ab 1986 Yoga unterrichtete. In den Neunzigern wurde er zu einem berühmten Iyengar Yoga-Lehrer. Anschließend entwickelte er das Anusara Yoga. Neben seinem Iyengar-Yoga-Wissen floss auch sein Studium der tantrischen Philosophie in das neue System. Laut dieser ist das ‚Göttliche‘ in uns allen präsent, im Anusara Yoga geht es nun darum, diese Präsenz zu erkennen und zu erwecken.

Seit Januar 2012 wird die philosophische Vision des Anusara Yoga deswegen offiziell als Shiva-Shakti-Tantra bezeichnet – in Bezug auf die Hindu Götter Shiva und Shakti. Das größte Ziel bei der Anusana-Praxis ist der „Einklang mit dem Göttlichen“. Dazu verbindet Anusara Yoga Asanas, Pranayama (Atemübungen) und Meditation.

Moderne Biomechanik und Spiritualität

Anusara Yoga

Anusara Yoga

Weil wir heutzutage die meiste Zeit im Sitzen verbringen und uns nur mangelhaft und einseitig bewegen, sind unsere Körper anders, als zu der Zeit, als das Hatha Yoga entstanden ist. Daher verbindet Anusara Yoga die klassischen Hatha Yoga-Stellungen mit Prinzipien der modernen Biomechanik. So sollen alle Ausrichtungen gleichzeitig angesprochen und die ideale Körperhaltung gefunden werden, um den Energiefluss im Körper zu optimieren.

Die ursprüngliche spirituelle Zielsetzung des Hatha Yoga wurde beibehalten. Der Name Anusara leitet sich aus dem Sanskrit ab und bedeutet „nachfolgend, sich nach etwas richtend“. Der Begründer selbst interpretiert den Begriff als „in der Natur fließend“. Etwas freier wird er deshalb auch als „mit der göttlichen oder universellen Kraft, den Fluss des Lebens bewegen“ und „dem Herzen folgend“ gelesen.

Die Anusara-Praxis wird grob in drei Teile untergliedert:

  • Die Haltung ist die Kraft des Herzens als treibende Kraft hinter jeder Handlung.
  • Die Ausrichtung ist das Bewusstsein darüber, dass alle Teile von uns verbunden sind.
  • Die Handlung ist der natürliche Energiefluss im Körper.

Die Prinzipien der universellen Ordnung

In jeder Asana werden biomechanische Ausrichtungsprinzipien angewandt: Die sogenannten Prinzipien der universellen Ordnung. Sie sollen den Übenden zurück zu seiner idealen Körperhaltung führen und den Energiefluss im Körper verbessern. So verbessert sich das Wohlbefinden und die physische und geistige Lebenskraft. Zudem hilft die genaue Ausrichtung, Verletzungen zu verhindern, Haltungsschäden zu heilen und sich in den Asanas stetig weiter zu entwickeln.

Die fünf Prinzipien, die in jeder Asana angewandt werden, bauen aufeinander auf und verfeinern die Übungen:

  • Mit dem Öffnen zur Gnade wird ein Fundament geschaffen. Der Praktizierende wird weich, öffnet sich, um Körper, Geist und Seele in Einklang mit etwas Übergeordnetem zu bringen.
  • Die Muskelenergie wird von der Peripherie des Körpers nach innen, zum Fokus geleitet. Das erhöht die Stabilität, Kraft und physische Integration der Stellung.
  • Die innere Energiespirale weitet sich nach oben aus, von der Innenseite der Füße, entlang der Beine, durch das Becken zur Gürtellinie. Sie dreht die Beine nach innen, bewegt die Oberschenkel nach hinten und weitet das Becken.
  • Die äußere Energiespirale zieht sich zusammen und verengt sich, von der hinteren Gürtellinie, durch das Steißbein, die Beine hinunter, zur Außenkante des Fußes. Sie dreht die Beine nach außen, bewegt das Steißbein nach unten vorne, und zieht Becken und Oberschenkel näher zusammen.
  • Die organische Energie ist nach außen gerichtet und dehnt sich vom energetischen Mittelpunkt hin zur Peripherie des Körpers aus. Das fördert die Ausdehnung, Flexibilität und Leichtigkeit.

Drei Energiezentren im Körper

Die Ordnungsprinzipien konzentrieren sich dabei auf drei Energiezentren im Körper:

  • Das Energiezentrum des Beckens im Kern des Beckens.
  • Das Energiezentrum des Herzens hinter dem Brustbein auf der Höhe des Herzens
  • Das Energiezentrum am Gaumen

Neben diesen drei Fokuspunkten spielen auch die sieben kreisförmigen Engergiebewegungen im Körper, die sekundären muskulären und organischen Energieströme eine Rolle, um die Ausrichtung der Stellung zu verfeinern:

  • der des Fußgelenks
  • der des Schienbeins
  • der des Oberschenkels
  • der des Beckens
  • der der Leber
  • der der Schulter
  • der des Schädels

Die Anusara Yoga-Stunde

Jede Stunde beginnt mit einem Sanskrit-Mantra und mit Meditation. Dann folgen die geläufigen Hatha-Yoga-Stellungen.Die Yoga-Einheiten schließen auch mit einem Om. Eine ruhige Sequenz zum Schluss der Stunde bringt eine tiefe Entspannung und Ruhe.

Willst Du mehr erfahren, gibt es auf Amazon interessante Bücher zu dem Yoga-Stil. Interessierst Du Dich für eine Lehrer-Ausbildung, informiere Dich am besten auf der offiziellen Website. Dort findest Du auch Videos. Das passende Anusara Yoga Handbuch zur Lehrerausbildung gibt es ebenfalls auf Amazon. Schulen kannst Du in Deutschland in allen größeren Städten, etwa Berlin, Hamburg, München und weiteren finden.

Dieser Yoga-Stil ist sowohl für Anfänger als auch für eingesessene Yogis passend. Verletzungen solltest Du aber nicht haben. Wenn Du Dich selbst oder einen Ausgleich zum stressigen Alltag finden und körperliche Beschwerden heilen beziehungsweise diesen vorbeugen willst, ist Anusara Yoga der richtige Stil für Dich.

Bildquelle: iStock/shironosov

Kommentare


Yoga & Pilates: Mehr Artikel