Stimulierend

Mit Hormon Yoga durch die Wechseljahre

Katharina Lübkeam 25.07.2016 um 10:10 Uhr

Hormonyoga ist speziell auf Frauen in den Wechseljahren ausgerichtet. Das ganzheitliche Hormon-Yoga-System wurde von der brasilianischen Psychologin Dinah Rodrigues entwickelt, um den in der Menopause sinkenden körpereigenen Hormonspiegel wieder zu heben. Durch spezielle hormonstimulisierende Übungen, die auf Kundalini Yoga basieren, lässt sich dieser ausgleichen. So kann auf Hormonersatzpräparate mit ihren möglichen Nebenwirkungen verzichtet werden.

Video: Die Geschichte des Yoga

Dinah Rodrigues hat dazu Elemente aus verschiedenen Yoga-Richtungen kombiniert, die gezielt auf Eierstöcke, Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse und Nebennieren wirken. Neben den Asanas, den Körperhaltungen, werden auch Pranayamas, die Atemübungen, und Bandhas, subtile Muskelkontraktionen, integriert.

Hormon Yoga

Hormon Yoga erhöht und stabilisiert den Hormon-Spiegel und lindert Wechseljahres-Beschwerden.

Hormonchaos in den Wechseljahren

In den Wechseljahren spielt unser Hormonhaushalt verrückt. Sowohl Körper, Geist als auch Seele durchlaufen tiefgreifend Veränderungen. Auftretende Symptome sind etwa:

  • trockene Haut und Schleimhäute
  • Schlafstörungen
  • Hitzewallungen und Schweißausbrüche
  • Unruhe, Gereiztheit und Herzrasen
  • Herz – und Gefäßerkrankungen
  • Nervosität, emotionale Labilität und Weinanfälle
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • brüchige Nägel und Haarausfall
  • vermindertes sexuelles Verlangen
  • Antriebslosigkeit, Mattheit und Depression, Müdigkeit und Schlaflosigkeit
  • Gedächtnisschwäche und Gelenkschmerzen
  • größere Anfälligkeit für Osteoporose

Mit den Wechseljahren enden die körperlichen Prozesse, die zyklisch auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereiten. Damit wird laut Hormon Yoga Energie freigesetzt. Diese Energie, die sich etwa in den Hitzewallungen äußere, könne, richtig gelenkt, für die eigene Entwicklung, Kreativität und Spiritualität genutzt werden. Frauen können von ihrer körperlichen Reproduktion auf die geistig-seelische Produktion umstellen. In dieser Phase helfen alle Meditationstechniken und insbesondere Hormon Yoga.

Wie geht Hormon Yoga

Mit einer Reihe von wirkungsvollen Hormon-Yoga-Übungen können die verschiedenen körperlichen Veränderungen und Beschwerden abgemildert werden. Die Prayanamas, die in bestimmten Asanas ausgeübt werden, bewirken eine direkte Massage der Drüsen, die für die Hormonproduktion zuständig sind und stimulieren diese. Weitere energetische tibetische Techniken sowie die Bandhas die die Übungen begleiten, verstärken deren Auswirkungen auf die zu bearbeitenden Drüsen.

Mit spezifischen Pranayamas wird zudem bewusst Energie aufgebaut, gesammelt und gezielt in die weiblichen Drüsenorgane gelenkt. Das wiederum hilft, ein intensives neues Körpergefühl aufzubauen, die Konzentration und die Kontrolle des Geistes zu üben.

Hormon-Yoga-Übungen

Was bewirkt Hormon Yoga

Mit den intensiven Übungen des Hormon Yoga kann die Zeit des Rückzugs, der eigentliche Transformationsprozess, bewusst erlebt und der emotional und geistig chaotische Zwischenzustand abgemildert werden. Mit Hormonyoga kann auch die eigene Sexualität wieder und neu entdeckt werden.

Die Wirksamkeit der Methode hat Dinah Rodrigues in einer Studie untersucht: Im Schnitt stieg während der Studienlaufzeit der Hormonspiegel nach vier Monaten bei einer Übungsdauer von 30-40 Minuten alle zwei Tage um 254 Prozent an.

Bei den Teilnehmerinnen wurde zu Beginn der Übungspraxis der Östradiol-Spiegel gemessen und der Test alle vier Monate wiederholt. Begleitend dazu bewerteten die Frauen ihre Symptome alle vier Wochen in einem Fragebogen selbst. Bei allen Teilnehmerinnen waren die Symptome nach drei bis vier Monaten beseitigt beziehungsweise sehr gering. So ermöglicht die Hormon-Yoga-Therapie laut Rodrigues vielen Frauen, auf Hormonersatzpräparate und deren Nebenwirkungen zu verzichten.

Außerdem beugt es Krankheiten vor, wie etwa Osteoporose und Erkrankungen der Herzkranzgefäße, die sich aus einer Senkung des Hormonspiegels ergeben

Für wen geeignet?

Hormon Yoga

Nach ein paar Übungsstunden kannst Du Hormon Yoga auch zuhause praktizeren.

Hormon Yoga ist geeignet für Anfänger sowie für eingesessene Yogis. Selbst, wenn Du bisher nur wenig oder gar kein Sport gemacht hast, kannst Du mit etwas Übungspraxis die Übungsreihe nach dem Kurs eigenständig durchführen. Der Yoga-Stil ist genau das Richtige für Dich, wenn Du Stress abbauen und hormonelle Probleme überwinden willst. Die speziellen Übungen reaktivieren Deine Hormonproduktion und erleichtern unangenehme Symptomen der Menopause. Ebenso lohnt es sich, ab dem 35. Lebensjahr präventiv mit Hormon Yoga zu beginnen, da die Wechseljahre so hinausgezögert werden können.

Auch bei Menstruationsproblemen oder Zysten eignet sich Hormon Yoga sehr gut. Rund jede zweite bis dritte Frau leidet am prämenstruellen Syndrom (PMS). Mit ein paar Monaten Übungspraxis kannst Du die Symptome deutlich lindern oder sogar loswerden. Auch wenn Du einen Kinderwunsch hast, aber Probleme hast, schwanger zu werden, kann Hormon Yoga helfen: Nach etwa einem halben Jahr Übungspraxis, schaffen rund 80 Prozent der Frauen, schwanger zu werden.

Mit Hormon Yoga kannst Du darüber hinaus Deine Vitalität und Dein Wohlbefinden steigern. Zum Abnehmen ist Hormon Yoga nicht unbedingt gedacht, dazu sind andere Formen, etwa Ashtanga YogaPower Yoga oder Bikram Yoga eher geeignet, da Du hier viel mehr Kalorien verbrennst.

Ausschlusskriterien für Hormonyoga

Es gibt Situationen, in denen Du Hormon Yoga nicht praktizieren solltest. Dazu gehören:

  • Schwangerschaft
  • das Auftreten von Myomen
  • bei fortgeschrittener Endomitriose oder starker Osteoporose
  • auch bei einem Bandscheibenvorfall
  • einer Innenohrentzündungen
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • bei Pfordaderhochdruck
  • bei nicht diagnostizierten Bauchschmerzen oder akuten Entzündungen im Bauchraum
  • Brustkrebs (hormonell bedingt)
  • bei akuten Herzkrankheiten
  • drei Monate nach Operationen (Herz / Unterleib)

Je nach Ausprägung der Beschwerden lassen sich die Übungen gegebenenfalls anpassen. Dazu sind aber Vorgespräche mit ausgebildeten Hormon Yoga-Lehrerinnen notwendig. Rodrigues vermittelt das Yoga-System in ihrer heimischen Praxis selbst und hält Seminare ab. Auf ihrer Website findest  Du alle Informationen dazu, etwa Anleitungen zu den Übungen und Hilfreiches zur Ausbildung, und kannst Dir Bilder und Videos ansehen sowie DVDs und Bücher bestellen. Auch auf Amazon kannst Du ihre Standardwerke zum Hormon Yoga beziehen.

Hormonyoga in Deutschland kannst Du in vielen Städten praktizieren, etwa in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder München.

Bildquelle: iStock/absolutimages, iSTock/gregory_lee

Kommentar (1)

  • anthonietta am 25.07.2016 um 18:12 Uhr

    Eine interessante Sache auf jeden Fall, man sagt ja auch dass Sport durchaus dazu beiträgt, dass es einfacher wird und man es erträglich gestalten kann – ich habe das selbst im Familienkreise erlebt, dass auch in Verbindung mit gesünderer Ernährung und auch pflanzlichen Arzneimitteln wie Dr Böhm Isoflavon Dragees, in denen ja Soja und Rotklee enthalten ist eine eindeutige Besserung stattgefunden hat. Ich denke man sollte vieles kombinieren und so die Zeit einfacher gestalten, denn die Wechseljahre gehören einfach zum weiblichen Körper.


Yoga & Pilates: Mehr Artikel