Das Aus für Wintour?

Das Aus für Wintour?

Chefredakteurin der amerikanischen Vogue, Anna Wintour in einem silbernen Kleid

Chefredakteurin der amerikanischen Vogue,
Anna Wintour

Gibt die Chefredakteurin der amerikanischen Vogue tatsächlich ihren Thron frei?
Nachdem bekannt wurde, dass Anna Wintours Vertrag bald ausläuft, kamen Gerüchte auf, dass die Mode-Ikone aufhören möchte.

Die 59-Jährige soll ausgepowert sein. Entgegen ihrer sonst so zielstrebigen Art, gibt sie schonmal definitiv die „Men’s Vogue“ auf, anstatt sich weiter um den Erfolg der Zeitschrift zu bemühen. Wie man aus dem Film „Der Teufel trägt Prada“, in dem die Londonerin als Vorbild für einen der (sehr unsympathischen) Hauptcharaktere diente, weiß, ist es eigentlich gar nicht ihre Art, die modische Flinte ins Korn zu werfen.

Nicht nur die „Men’s Vogue“ hat zu leiden, auch die Verkaufszahlen der amerikanischen „Vogue“ sind im letzten Jahr stark zurückgegangen. Wintour soll Freunden gesagt haben, sie habe ihr Bestes getan, mehr ginge nicht.
Der Nachfolger der mächtigsten Frau der Modebranche würde immerhin ein hartes Erbe antreten. Alles, was die Londonerin trägt oder als „in“ bezeichnet, wird Trend. Auf diese Art hat sie auch vielen Designern bereits zum großen Erfolg verholfen.

Ihr Sprecher hat die Gerüchte um den Rücktritt jedoch schon widerlegt und auch Frau Wintour äußerte sich ziemlich verärgert, als man sie auf das Thema ansprach: „ Ich denke das ist eine sehr unhöfliche Frage. Lassen sie mich in Ruhe. Gehen sie weg!“
Doch gerade diese Äußerung lässt doch auf einen wunden Punkt schließen und widerlegt hat sie selbst somit die Gerüchte immerhin auch nicht.
Wenn die Behauptungen stimmen, würde dies einen bedeutenden Wandel für Modewelt bedeuten. Wir warten ab, ob der Thron tatsächlich freigemacht wird.

Foto: Walker/gettyimages

Kommentar (1)

  • silbertau am 08.07.2009 um 19:07 Uhr

    oha oO wusste ich ja gar nich,dass die das vor hat.