Cow on a meadow during sunset-close up

So ein Mist!

H&M macht bald aus Schei*e echte Mode

Juliane Timmam 07.04.2017 um 16:33 Uhr

Nachhaltigkeit ist der große Trend der Modeindustrie, in naher Zukunft soll, so zumindest die Wunschvorstellung, alles nur noch mit natürlichen und erneuerbaren Ressourcen produziert werden. So sehen es auch die modischen Schweden. Die Modekette H&M hat sich vorgenommen, bis 2040 komplett auf nachhaltige Mode zu setzen. Dazu gehört nun auch die Idee, aus Mist Kleidung zu machen – kein Scheiß.

Im Englischen nennen sie es „Poob Fabric“, also „Scheiße-Gewebe“. Und ja, es ist genau das, wonach es klingt. Wie eklig, denkst Du jetzt? Falsch gedacht, eigentlich ist das Gewebe, das mit Kuhdünger hergestellt und in festen, widerstandsfähigen Stoff verarbeitet wird, sogar sehr weich. Hier vielleicht die wichtigste Information zu dem Bioplastik: Es riecht nach der Verarbeitung nicht mehr nach Dünger!

So wird Mode aus Kuhdünger hergestellt

Erfinderin dieser umweltbewussten Textilie ist die niederländische Künstlerin und Designerin Jalila Essaidi. sie nennt den Stoff Mestic, was eine Kombi aus den niederländischen Worten für Dung und Plastik ist. Ihre revolutionäre Technologie stellte sie bereits einem größeren Publikum bei ihrer Haute-Couture-Show im Juni 2016 vor. Die Menschen waren begeistert!

Umso besser ist es, das jetzt auch eine große Modekette wie H&M vielleicht schon bald mit Essaidi zusammenarbeiten wird. Eine vom Unternehmen gegründete Stiftung hat Essaidi und einige ähnlich herausragende Erfindungen mit dem hochdotierten Global Change Award ausgezeichnet. Schon bald können Menschen weltweit von diesen großartigen Ideen profitieren.

Bildquelle: iStock/AdventurePicture


Kommentare

Fashion News: Mehr Artikel