Abendkleider - Alle Infos

Abendkleider – Der Stoff, aus dem die Träume sind

Abendkleider von Chanel

Abendkleider von Chanel sind die Ferraris
unter den großen Roben

Abendkleider sind gesellschaftlich wohl die wichtigsten und traditionsreichsten Kleidungsstücke aus unserem Styling-Sammelsurium. Jedes wichtige Event in unserem Leben verlangt einen Dress-Code: egal ob Konfirmation, Abschlussball, oder Hochzeit, sie alle machen ihren Reiz erst durch die Kleidung aus. Einmal aus den Turnschuhen und der alten Jeans rausschlüpfen und das seidige Abendkleid überstreifen. Wir haben uns einmal näher mit dem glamourösen Thema Abendkleider beschäftigt.

Abendkleider: Eine Erfolgsgeschichte

Schon früh erkannten die Frauen, dass die richtige Mode zum guten Ton gehört. Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurden erstmals Abendkleider etabliert, das jedoch ausschließlich den adeligen Damen vorbehalten war. Die aufwändig von Hand angefertigten Kleider wurden auf Tanzbällen, Hochzeiten und anderen festlichen Anlässen von der gehobenen Gesellschaft getragen. Die Abendkleider wurden zum Teil aus Seide oder einem leichten Baumwollstoff namens Tarlatan hergestellt.

Im Laufe der Jahre veränderte sich die Mode der Abendkleider und tauchte in den 1920er-Jahren wieder auf: Das Cocktailkleid war geboren. Dieses war zwar weniger aufwändig als ein klassisches Abendkleid, war dafür aber auch festlicher und femininer. Es zeichnete sich durch die Länge des Kleides aus, die maximal bis zu den Waden reichte und einem dezenten Dekolleté. Die körpereng geschnittenen Kleider wurden erstmals durch die legendäre Designerin Coco Chanel bekannt, die das „kleine Schwarze“ zu den Klassikern unter den Cocktailkleidern machte.

Das „kleine Schwarze“ zeichnet sich besonders durch seine neutrale schwarze Farbe aus, wie es der Name schon vermuten lässt. Durch den klassisch-elegant Stil, dem knielangen Schnitt und den erlesenen Chiffon- und Viskosestoffen konnten diese Abendkleider zu sehr vielen Anlässen getragen werden. Berühmt wurden die kurzen Abendkleider durch einen Beitrag von Coco Chanel 1926 in der Zeitschrift Vogue.

Etwas später tauchte eine weitere Neuheit des Abendkleides auf. In den 1960er Jahren galt das Etuikleid oder auch Schlauchkleid genannt, als besonders stylisch. Das enge, figurbetonte Etuikleid zeichnet sich meist durch einen kragenlosen, waagerechten Ausschnitt aus, oder ein rund und spitz zulaufendes Dekolletés, wodurch das Abendkleid jede Frau in einen zeitlosen und geschäftsmäßigen Look taucht. Diese Abendkleider sind besonders geeignet für Frauen, die es auch beim Modethema Abendkleider her schlicht statt rüschig lieben.

Kommentare (6)

  • Technique am 30.10.2009 um 15:32 Uhr

    ich finde abendkleider traumhaft schön! leider habe ich so gut wie nie die gelegenheit, eines anzuziehen.

  • McMelgit am 25.10.2009 um 08:44 Uhr

    Ich stimme Niise & Dailyprophet vollkommen zu

  • DaisukiDeidara am 15.10.2009 um 09:48 Uhr

    ne danke

  • Aengelsche am 13.10.2009 um 17:11 Uhr

    Sehe ich genauso, es gibt sooo viele wunderschöne Abendkleider und leider viel zu wenig Anlääse, sie zu tragen :(

  • AlbaDiva am 13.10.2009 um 16:15 Uhr

    ich stimme ihr zu komplett

  • KleinesKaeguru am 13.10.2009 um 14:56 Uhr

    Ich liebe AAbendkleider und finde dass man sie viel zu selten tragen kann =(