Top or Flop?

Bucket Hat: Der Fischerhut ist zurück

Susanne Falleram 05.04.2016 um 12:22 Uhr

Mal wieder kommt ein Trend aus den 90er- und frühen 2000er-Jahren zurück, der die Meinungen spaltet: Der Bucket Hat feiert seine Rückkehr auf unsere Köpfe. Wie der Schlapphut im Frühjahr und Sommer 2016 aussieht und ob er wirklich Style-Potential hat, erfährst Du hier.

Irgendwie erinnern sie an praktische Urlaubs-Accessoires und kamen uns bisher auch nur von solchen – oder aus dem Angelsport – bekannt vor. Bucket Hats, hierzulande auch Fischerhüte genannt, zieren in diesem Jahr jedoch nicht nur am Strand, auf Sightseeing-Touren oder am Angelteich unser Haupt. Im Gegenteil: Das Accessoire war auf so einigen Laufstegen für diese Saison zu sehen und wird von Stars wie Rihanna öfter mal getragen. Dadurch wird der lockere Schlapphut salonfähig und ein cooles It-Piece für den Alltag. Wenn auch Du gut behütet durch sonnige Tage kommen willst, findest Du eine große Auswahl an Bucket Hats auf Amazon. Wenn Du Dich dagegen erst vom Trend überzeugen musst, kannst Du Dich durch unsere Bildergalerie klicken und inspirieren lassen:

Diese Hut-Modelle liegen im Trend

Wenn Designer wie Alexander Wang oder Tommy Hilfiger sagen, dass es Zeit wird, den Fischerhut auf den Kopf zu setzen, dann schauen wir uns den Trend doch einmal genauer an. Wang zeigt den Hut bei seiner Frühjahrs-Kollektion in nass glänzendem, rotem Lackleder, typisch cool, lässig und mit Retro-Feeling. Hilfiger setzt dagegen auf pures Urlaubsfeeling und zeigt kunterbunte, geringelte Häkelvarianten, die uns von einer Hängematte und einem Cocktail am Karibik-Strand träumen lassen.

Ein weiterer Verfechter des Trends ist das Label BCBGMAXAZRIA, bei dem es eine Vielzahl an Bucket Hats in Patchwork-Optik für Frühling und Sommer 2016 zu bestaunen gibt. Wir sehen: Der Fischerhut hat von Seiten der High-Fashion-Labels seinen Segen als It-Piece bekommen. Doch jetzt mal Butter bei die Fischer(-hüte): Wie alltagstauglich ist das Accessoire?

open your mind before your mouth 🌚✨ #tb #israel #deadsea #waterfall #fischerhut

A photo posted by MIRIA (@mairy__) on

Bucket Hat: Must-have oder unnötiges Relikt?

Wir sind ehrlich – Fedoras und Diva-Schlapphüte mit extrabreiter Krempe haben einen automatischen Style- und Coolness-Faktor, bei dem Bucket Hats einfach nicht so richtig mithalten können. Weiche Materialien wie Baumwolle oder Strick gepaart mit der Form eines umgedrehten Eimers – woher sich auch der englische Name ableitet – oder gar eines Blumentopfs machen es dem Hut nicht gerade leicht, mit Stil zu überzeugen.

Wir finden trotzdem einen kleinen Platz in unserem Styling-Herz für den Bucket Hat. Schließlich überzeugt er mit etwas anderem: Bequemlichkeit. Dazu schützt er noch vor Sonne und Regen oder verdeckt auch mal gekonnt müde Augen nach einer langen Nacht. Zu einem entspannten Casual-Look aus Jeans, Sweatshirt und Sneakern kann er dann auch durchaus mal in der Freizeit getragen werden – ganz ohne Schamgefühl, wegen dem man sich den Hut tiefer ins Gesicht ziehen will. Also: Nicht Hut ab, sondern Hut auf für diesen Trend!

Bildquelle: Getty Images for NYFW: The Shows/Frazer Harrison

Kommentare


Mehr zu Accessoires