Fashion Week Paris

Düsterer Chic von Giorgio Armani bei der Fashion Week Paris

Üppige Federjacke von Giorgio Armani.

Armanis provokante Rebellen-Attitude auf der
Fashion Week Paris.

Armani Privé, die Haute Couture-Marke des Traditionshauses Giorgio Armani gewährt in Paris bei der Fashion Week Paris neben tiefen Einblicken auch eine ganze Menge metallisch glänzender Kreationen, die vor subtiler Coolness geradezu sprühen. Trotzdem bleibt die Kollektion bis auf wenige Ausnahmen überraschend tragbar und kann durchaus als Inspiration für den persönlichen Kleiderschrank genutzt werden.

Direkt zur Fotostrecke

Raffinesse und messerscharfe Schnitte zeichnen diese Kollektion aus, bei der der Fokus offensichtlich nicht auf grellen Farben sondern auf Glanz, Glitzer und Glamour liegt. Waren die Models bei Dior noch auf Arroganz und Provokation getrimmt, strahlen Armanis Models vielmehr eine kühne und beinahe unnahbare Aura aus.

Unnahbar, so ist auch Armanis Konzept der Haute Couture, eine Kollektion, bei der es nicht um Verkaufszahlen, sondern um die Realisierung von Visionen geht. Wie es scheint, denkt Couturier Giorgio Armani vor allem an Silber, Animalprints und Abertausende von Hand applizierte Pailletten – ein Konzept und Markenzeichen der hohen Schneiderkunst und Handarbeit, die sich für handelsübliche Kollektionen in keinster Weise realisieren lässt. Die Welt, so scheint es, ist silbergrau, schwarz und dunkelblau. Allerdings soll das wahrscheinlich nicht das aktuelle Weltgeschehen widerspiegeln, denn dafür ist Giorgio Armani mit zu viel Hingabe und Rebellcharakter an die Kollektion herangegangen. Weder laut noch leise ist diese Kollektion, sie spricht einfach für sich und wahrscheinlich schweben die Models deshalb auch so unberührt über den Catwalk, denn wenn es nach Armani geht, braucht sich auch in Krisenzeiten niemand Sorgen zu machen und knallbunte Anti-Krisen-Feuerwerke abzufeuern.

Gespart, so scheint es jedenfalls, wurde allenfalls beim Styling der Models. Allesamt präsentieren sie sich betont ungeschminkt, lässig und undone. Die Haare, kurz und schwarz, fallen seitlich strähnig ins Gesicht und bis auf wenige Ausnahmen wurde auch in Sachen Accessoires subtiles Understatement gepflegt.

Die Kollektionen der Haute Couture-Schauen bringen die persönlichsten und ehrlichsten Visionen der Designer zutage, die Mode ist echt, und das von Kopf bis Fuß. Niemand muss sich um Verkaufszahlen und Finanzen sorgen, denn die Mode soll sich nicht zwangsläufig verkaufen, sie soll eine ehrliche Antwort auf die Gesellschaft und ihre Zustände sein. Mode als Kunst, vielleicht eine der eindrucksvollsten Antworten überhaupt.

Bildquelle: gettyimages

Kommentare (11)

  • BlackBunny83 am 23.07.2009 um 11:44 Uhr

    nicht so mein ding

  • Natbabe am 20.07.2009 um 13:33 Uhr

    Sowas wäre was für Mich!!!Hammerkleid!!!"träum" Armani´-Luxus!!

  • Natbabe am 20.07.2009 um 13:32 Uhr

    Dieser Mann faszieniert immer wieder!!! Seine Sachen sind glamouriös und einfach klasse!!!

  • Chrissyx3London am 19.07.2009 um 19:16 Uhr

    armani ist halt ein wahrer gott wenn es um design geht.

  • missheart67 am 15.07.2009 um 14:42 Uhr

    Armani überrascht einen ja immer wieder neu

  • Natbabe am 14.07.2009 um 01:30 Uhr

    Shopping for Labels.... Markendesigner...ein Traum...Was will eine Frau mehr?

  • gracekelly am 12.07.2009 um 17:54 Uhr

    wunderbar :)

  • Rapunzel am 10.07.2009 um 09:37 Uhr

    Giorgioo Armani darf ja irgendwie auch nie bei der Fashion Week paris fehlen....Aber sooo toll find ich den gar nicht!

  • Tatti am 07.07.2009 um 17:50 Uhr

    wow sieht echt super aus =)

  • PinkGlam am 07.07.2009 um 16:27 Uhr

    ich finds klasse das es hier nicht um die verkaufszahlen sondern um Visionen geht... aber armani kann sich das auch locker gönnen

  • SweetAudrey am 07.07.2009 um 15:33 Uhr

    Geschmackssache...


Fashion Week: Mehr Artikel