XXL-Decke stricken

DIY

Arm-Knitting: So strickst Du einen Loop-Schal

Jessica Tomalaam 21.10.2016 um 11:38 Uhr

Gehörst Du wie ich zu den Menschen, die gerne Stricken oder Häkeln können würden, aber regelmäßig Ausraster kriegen, wenn sie einen neuen Versuch starten? Irgendetwas kann da nicht stimmen mit den Nadeln oder meine Hand-Koordination ist einfach nicht ausgeprägt genug. Für uns gibt es allerdings auch eine einfachere Methode: Arm-Knitting oder Armstricken! Wir sagen Dir, wie Du Dir in nur einer halben Stunde einen kuscheligen Loop-Schal stricken kannst, ohne dass Du dabei am Ende Deine Finger entknoten musst.

Diese Strickanleitung ist so easy, dass sogar ich schon meinen ersten Loop-Schal-Erfolg feiern konnte. Und dabei brauchst Du dafür nicht mehr als Deine Arme, Hände und vier Wollknäuel in der Farbe Deiner Wahl. Besonders gut gefallen hat mir die Naturwolle von Katia Love Wool Nr. 113 (85 Prozent Schurwolle und 15 Prozent Alpaka) in der Herbst-Trendfarbe Pistaziengrün.


Einfach und effektiv: Du brauchst nur Deine Hände

Auf komplizierte Strickanleitungen oder Strickmuster kannst Du mit dieser Methode ganz leicht verzichten und trotzdem zu einem super Ergebnis kommen. Denn beim Arm-Knitting schlägst Du die Maschen mit den Armen an und strickst damit ebenfalls Deine Reihen. Schon nach kurzer Zeit siehst Du das tolle Ergebnis und bist auf jeden Fall motiviert, weiterzustricken, denn Stricken liegt momentan auch voll im Trend.

Arm-Knitting: So geht’s!

1. Damit Du besser mit der Wolle arbeiten kannst, empfehlen wir Dir, die Wolle erst mal komplett abzuwickeln. Nun suchst Du die Mitte der Wolle, legst sie dort doppelt und bringst die beiden Fäden auf eine Länge.

2. Jetzt legst Du die Mitte der Wollfäden auf Deinen Zeigefinger der linken Hand und bildest auf der rechten Seite eine große Schlaufe, die Du mit einem Ringknoten schließt. Der Ringknoten sollte auch eine kleine Masche bilden, die so groß ist, dass Deine Hand bequem durchpasst. Diese Masche legst Du Dir nun um das rechte Handgelenk.

3. Nun solltest Du einen kurzen Reststrang haben, der die große Schlaufe bildet und einen weiteren Strang, der zu Deinem restlichen Wollknäuel führt. Nimm Deine vier Stränge in die Hand und zwar so, dass auf der linken Seite der Rest-Strang mit der Masche liegt und rechts die Arbeitsschnur, die zur restlichen Wolle führt.

4. Nun steckst Du den Daumen und den Zeigefinger der linken Hand in die Mitte dieser vier Stränge und hältst den unteren Teil mit den anderen Fingern fest. Daumen und Zeigefinger der linken Hand musst Du nun spreizen und die rechte Hand führst Du ungefähr auf Handgelenk-Höhe der linken Hand. Jetzt steckst Du die rechte Hand von unten durch die entstandene Schlaufe um den Daumen an der linken Hand, sodass eine neue Masche auf der rechten Hand dazukommt.

5. Stecke jetzt die rechte Hand von rechts oben durch die Schlaufe, die nun auf dem Zeigefinger der linken Hand entstanden ist. Damit hast Du eine weitere Masche auf Deiner rechten Hand. Als Letztes steckst Du Deine rechte Hand noch einmal durch die Schlaufe am linken Daumen. Dabei löst sich die Schnur auf der linken Hand und auf der rechten Hand entsteht nun die erste von 14 benötigen Maschen, die Du mithilfe des Rest-Strangs festziehst. Die Anzahl der Maschen auf der rechten Seite bestimmt die Breite Deines Schals.

6. Nun geht’s ans eigentliche Stricken. Den Rest-Strang benötigst Du dafür nicht mehr, weshalb Du ihn einfach an Deiner Hand herabbaumeln lassen kannst. Die Arbeitsschnur nimmst Du nun in die rechte Hand, ballst Deine Hand als Faust, sodass das längere Ende der Schnur nach oben rausläuft.

7. Nun nimmst Du Dir Deine erste Masche, ziehst die Hand mit der Arbeitsschnur darüber, steckst Deine linke Hand von hinten in die entstandene Masche und ziehst diese mit der Arbeitsschnur etwas fest. Diesen Schritt wiederholst Du nun so lange, bis Du keine Maschen mehr auf der rechten Hand hast.

8. Der gleiche Schritt folgt nun mit den Maschen auf der linken Hand. Dafür nimmst Du die Arbeitsschnur in die linke Hand, stülpst die Masche darüber, steckst die rechte Hand von hinten in die neu entstandene Schlaufe und ziehst sie mit der Arbeitsschnur fest. Diesen Vorgang wiederholst Du nun so lange, bis der Schal so lang ist, dass Du ihn am besten zwei- bis dreimal um Deinen Hals wickeln kannst.

9. Nun kommen wir zum vorletzten Schritt: dem Schließen. Dafür musst Du nochmal zwei Maschen auf die jeweils freie Hand stricken, die Arbeitsschnur dann loslassen, die hintere Masche über die Hand ziehen und mit der Arbeitsschnur festziehen.

10. Nun nimmst Du wieder die Arbeitsschnur in die jeweilige Hand, ziehst die Schlaufe darüber und steckst die freie Hand von hinten in die neu entstandene Schlaufe, genauso wie vorhin. Dann hast Du wieder zwei Maschen auf der linken Hand und wiederholst den Arbeitsschritt Nr. 9.

11. Das machst Du so lange, bis Du nur noch eine Masche auf der Hand hast. Diese ziehst Du nun von der Hand ab, nimmst den Rest-Strang, der inzwischen ziemlich geschrumpft sein sollte, ziehst sie dadurch und machst einen oder mehrere Knoten, damit der Schal nicht aufgeht. Auf der anderen Seite vom Rest-Strang musst Du auf jeden Fall auch noch ein paar Knoten reinmachen.

12. Der letzte Schritt: der Loop. Du kannst Deinen Schal natürlich auch von der Länge her so lassen, wie er ist und einfach als ganz normalen Schal tragen. Wenn Du aber lieber einen Loop-Schal möchtest, legst Du die beiden Schalenden aufeinander, nimmst den Rest-Strang und fädelst damit, am Ende beginnend, durch die Maschen hindurch. Ganz zum Schluss machst Du wieder einen Knoten und kannst den Rest der Wolle dann abschneiden. Voilà!

Video: Das sind die einzelnen Arbeitsschritte

Na, war doch gar nicht so schwer oder? Und auch wenn es beim ersten Mal vielleicht noch nicht perfekt war: Übung macht den Meister. Wenn Du noch nicht genug hast, findest Du hier tolle weitere DIY-Projekte!

Bildquelle: iStock/juliazara

Hat Dir "Arm-Knitting: So strickst Du einen Loop-Schal" gefallen? Dann schreib uns einen Kommentar oder teile unseren Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Pinterest oder Instagram folgen.


Kommentare

Styling-Tipps: Mehr Artikel