Die 3 Top-Regeln

Hochzeitsgast: Welches Kleid ziehe ich an?

Susanne Falleram 31.03.2016 um 14:14 Uhr

Als weiblicher Hochzeitsgast steht man nicht selten vor der gleichen, schwierigen Frage wie die Braut: Welches Kleid ziehe ich bloß an? Was zunächst nach keiner großen Angelegenheit klingt, entpuppt sich jedoch als wahre Herausforderung. Damit Du Dir kein Kopfzerbrechen mehr bereiten musst, verraten wir Dir die wichtigsten Dresscode-Regeln, die Du unbedingt einhalten solltest.

Die große Hochzeitssaison hat begonnen. Vielleicht ist bei Dir auch gerade eine Einladung zur Tür hereingeflattert. Der schönste Tag im Leben der besten Freundin, einer Arbeitskollegin oder eines Familienangehörigen steht an. Das freut einen natürlich, doch bringt uns in modischer Sicht auch in eine verzwickte Lage. Während sich Brautjungfern in Sachen Kleidern meistens zurücklehnen können, da sie sich sowieso dem fügen müssen, was sich die Braut als Einheitslook wünscht, hat man es als „normaler“ Gast nicht ganz so leicht. Schließlich geht es hier nicht um irgendeine Feier, sondern um eine Hochzeit. Und für die herrschen nun mal ganz eigene Styling-Regeln, die sich nicht einfach mit dem platten Ratschlag „schick muss es sein“ umsetzen lassen. Bei der Kleiderwahl solltest Du deshalb auf ein paar wichtige Details achten. Ein paar schöne, passende Kleider findest Du dann zum Beispiel bei Stylefruits.

Als Hochzeitsgast solltest Du gewisse Styling-Regeln beachten

Manche Brautpaare erleichtern einem die Outfit-Suche als Hochzeitsgast, indem sie von sich aus schon ein Motto vorgeben. Rockabilly, Mittelalter, die Ideen sind meist unbegrenzt, grenzen den Look dafür aber schon hilfreich ein. Die meisten Hochzeiten kommen allerdings ohne offiziellen Dresscode, weshalb es wichtig ist, sich in solchen Fällen an ein paar allgemeine, ungeschriebene Vorschriften in Sachen Kleidung zu halten. So umgeht man ganz galant eine Styling-Falle, über die sich das Brautpaar oder speziell die Braut aufregen könnte.

Als weiblicher Hochzeitsgast will man neben der Braut eine gute Figur machen

Hochzeitsgast im Kleid: Die drei wichtigsten Regeln

1. Farbliche No-Gos beachten

Die wichtigste Regel überhaupt: Du solltest nicht versuchen, der Braut die Show zu stehlen. Weiß ist als Farbe für Dein Kleid deshalb absolut tabu. Dazu zählt übrigens nicht nur reines Schneeweiß, sondern auch Nuancen wie Champagner, Creme, Eierschale, eben die typischen Farben eines Brautkleids. Vermeiden solltest Du es außerdem, in Schwarz auf die Hochzeit zu kommen, denn das könnte zu schnell an Trauerfeier erinnern.

Die beste Wahl: Mit leichten Pastelltönen wie Rosé, Apricot, Mint, Lindgrün oder Himmelblau liegst du gerade bei sonnigen Frühlingshochzeiten immer richtig. Auch für Kleider in kräftigen Farben wie Zitronengelb, Royalblau oder einem satten Pinkton kannst Du Dich als Hochzeitsgast entscheiden. So fröhlich bunt bringst Du auch gleich die richtige Stimmung mit in die Feier ein.

2. Keinen dramatischen Auftritt hinlegen

Stell Dir vor, Du heiratest, und eine geladene Dame erscheint in einem pompösen, bodenlangen Kleid, im besten Fall noch mit Schleppe. Das würdest Du sicher nicht lustig finden, oder? Dann solltest Du einen solch dramatischen Look als Hochzeitsgast auch selbst vermeiden. Als Hochzeitsgast ein Kleid tragen ist völlig okay, jedoch lautet das Motto: Understatement!

Die beste Wahl: Ein klassisches Etuikleid oder ein Cocktailkleid in A-Linie, das auf Höhe der Knie oder Waden aufhört, zeugt viel mehr von Stilsicherheit und höflicher Zurückhaltung als eine ausladende Prinzessinnen-Robe.

3. Auf übertriebenen Sex-Appeal und Party-Glamour verzichten

Sexy Outfits und Hochzeiten vertragen sich nicht, erst recht, wenn es sich um eine kirchliche Trauung handelt. Tiefe Dekolletés, freizügige Cut-Outs und knappe Röcke sind hier, aber auch bei Standesamt und Co. definitiv fehl am Platz. Ebenso unpassend: Glitzer, Pailletten und Strasssteinchen in rohen Mengen. Auch wenn eine Hochzeit ein Grund zum Feiern ist, solltest Du nicht aussehen, als wärst Du auf dem Weg zum nächsten Club.

Die beste Wahl: Statt des sexy Vamps kehrst Du die klassische Lady aus Dir heraus. Zeige nicht zu viel nackte Haut und halte Schultern sowie Knie lieber bedeckt. Wenn Du Deine Feminität unterstreichen willst, dann mach das lieber in subtiler Form, zum Beispiel mit filigranem Schmuck, einem Hauch von Lipgloss und einem charmanten Lächeln.

Als Hochzeitsgast im passenden Kleid aufzutauchen, ist sicher kein leichtes Unterfangen, aber auch kein Ding der Unmöglichkeit. Wenn Du einige Regeln im Hinterkopf behältst, fällt Dir die Kleiderwahl gleich wesentlich leichter. Der richtige Auftritt neben Braut und Bräutigam gelingt Dir dann auch garantiert!

Bildquellen: iStock/monkeybusinessimages, iStock/omgimages, iStock/Halfpoint

Kommentare


Styling-Tipps: Mehr Artikel