Freizügig

Unten ohne: Ein Sommer ohne Unterhose?

Susanne Falleram 07.06.2016 um 11:20 Uhr

Unten ohne, also ohne Slip das Haus zu verlassen, ist sicherlich nichts, was die meisten von uns regelmäßig tun. Doch gerade im Sommer scheint sich das ja anzubieten, denn der freizügige Look hat so seine Vorteile – jedoch auch Nachteile. Welche das jeweils sind, erklären wir Dir hier.

Ein Outfit ohne Unterwäsche? Gewagt! Normal trauen sich das nur sehr selbstbewusste Frauen oder solche, die eh einen kleinen Hang zur Freizügigkeit haben. Doch wenn die Temperaturen auf tropische Werte steigen, dann fangen auch alle anderen Damen an, sich Gedanken zu machen. Wenn selbst ein C-String noch zu viel Stoff ist, dann kann man sich durchaus mal an die versteckte Nacktheit herantrauen. Dabei entdeckt man schnell einige positive Aspekte des Unten-ohne-Looks.

Unten ohne

Statt oben ohne auch mal unten ohne gehen?

Die Vorteile von unten ohne

  • Stell Dir vor, Du hast ein neues, fabelhaftes, aber leider auch hautenges Sommerkleid. Unter diesem zeichnet sich gnadenlos alles ab, selbstverständlich auch die Unterwäsche. Was also tun? Ganz einfach: Oben ohne und am besten auch unten ohne gehen! So blitzt garantiert weder ein buntes Muster noch eine unschöne Naht unter den Kleidungsstück hervor.
  • Gerade im Frühling und Sommer, wenn wir langsam aber sicher auch in der luftigsten Kleidung schnell ins Schwitzen geraten, ist es herrlich angenehm, aus der Unterwäsche herauszuschlüpfen und einen sanften Windhauch am ganzen Körper zu spüren. So fühlen wir uns auch nicht beengt, sondern erleben ein ganz neues Gefühl von Freiheit.
  • Es hat doch irgendwie etwas Reizvolles, wenn wir unten ohne durch die Gegend spazieren. Auch, wenn natürlich keiner etwas von unserer Freizügigkeit mitbekommt, gibt es uns ein einzigartiges Gefühl von Sexappeal und aufregender Sinnlichkeit. Ganz zu schweigen natürlich davon, was passiert, wenn der Liebste die versteckte Freizügigkeit entdeckt…

Die Nachteile, ohne Slip herumzulaufen

  • Man fühlt sich entblößt. Gerade diejenigen, die sonst nie auf die Idee kommen würden, ohne Unterwäsche herumzulaufen, könnten sich unwohl fühlen.
  • Gerade dann, wenn man einen Rock trägt und ein kurzer Windstoß kommt, sollte man die Hände schnell auf den hochfliegenden Stoff legen, sonst könnte es unangenehm werden. Auch bei hautengen Kleidungsstücken muss man immer darauf bedacht sein, dass man keine Unterwäsche trägt, da sich solche Teile beim Bewegen gerne mal selbst nach oben schieben… allerdings ist ein Höschenblitzer ja auch nichts, das man unbedingt will. Aufpassen sollte man übrigens auch beim Treppensteigen und herunterbeugen.
  • Ohne Slip

    Keinen Slip zu tragen, hat auch seine Nachteile

    Ohne Slip muss man zudem aufpassen, dass man keine gesundheitlichen Konsequenzen davonträgt. Zum einen kann man sich unterkühlen, zum anderen können beim Sitzen oder durch Reibung Bakterien ein leichtes Spiel im Intimbereich haben. Ein unangenehmer Besuch beim Frauenarzt aufgrund eines fehlenden Höschens? Nein, danke! Deshalb sollte man hier besonders darauf achten, wie und wo man sich hinsetzt.

Unten ohne light: Einfach mal keine Hose anziehen!

Anstatt Dich gleich von Deiner Unterhose zu verabschieden, kannst Du auch mal den Unten-ohne-Trend mitmachen, der bei Stars wie Kristen Stewart und Rihanna total gefragt ist: Einfach mal ohne Jeans, Stoffhose oder Rock aus dem Haus gehen! Der Slip darf bei diesem Look anbleiben. Und das ist wohl auch besser so, denn unten ohne mit fehlender, schützender Bedeckung durch ein langes Kleidungsstück kann das Ganze schnell zu prekären Situationen führen. Ob der Look auch als Nicht-Hollywood-Star tragbar ist, sei jedoch mal dahingestellt. Meine Vorstellung sieht ja eher so aus: Ich minus eine Hose in der Öffentlichkeit = Schamgefühl pur. Selbst dann, wenn es obenrum züchtig hochgeschlossen zugeht, kann ich mir wirklich Angenehmeres vorstellen. Und Herunterfallen sollte dann besser aus nichts.

Ohne Unterhose oder auch einfach ohne Jeans aus dem Haus zu gehen hat sicherlich seinen Reiz. Beim Nichts-Tragen sollte man allerdings einige Dinge berücksichtigen, damit der Look aufregend und nicht unangenehm wird. Dann heißt es nur noch: Trau Dich!

Bildquelle: iStock/grinvalds, iStock/lolostock

Bildergalerie: Die schönsten Herbst-Trends 2016

 

Kommentar (1)

  • doro1977 am 07.06.2016 um 12:17 Uhr

    Nichts für alle Tage 😉


Styling-Tipps: Mehr Artikel