Guter Eindruck

Vorstellungsgespräch: Kleidung Dos und Don’ts

Susanne Falleram 18.05.2016 um 14:52 Uhr

Neuer Job, neues Glück! Steht Dir vielleicht gerade ein Vorstellungsgespräch bevor? Dann hast Du Dir sicher schon den Kopf darüber zerbrochen, was Du zu diesem wichtigen Termin anziehen sollst. Denn das ist für einen ersten, positiven Eindruck ebenso wichtig wie das Gespräch an sich. Wir verraten Dir deshalb die wichtigsten Dos und Don’ts, die Du bei Deinem Outfit beachten solltest.

Gerade kam der Anruf oder die E-Mail: Du sollst Dich bei Deinem möglichen Chef in spe persönlich vorstellen und ihn von Deinen beruflichen Qualität überzeugen. Natürlich ist die Vorbereitung auf mögliche knifflige Fragen jetzt das A und O. Doch genauso solltest Du nicht vergessen, was beim ersten Eindruck mehr zählt als einem vielleicht bewusst ist: die eigene Optik. Das mag oberflächlich klingen und ist natürlich, oder hoffentlich, nicht das Ausschlaggebende, was über die berufliche Zukunft entscheidet. Tatsächlich ist es aber so, dass ein gepflegter, stilsicherer Auftritt Eindruck schindet und im Gedächtnis bleibt. Deshalb solltest Du bei Deinem Outfit einige Dos und Don’ts beachten.

Vorstellungsgespräch Kleidung

Der erste Eindruck zählt beim Vorstellungsgespräch. Da muss natürlich auch das Outfit stimmen.

Dos und Don’ts: Vorstellungsgespräch & Kleidung

      • Do: Die Branche beachten. Es kommt bei Deinem Outfit natürlich erstmal grundlegend darauf an, in welchem Berufsfeld Du arbeiten willst. Bewirbst Du Dich bei einer Bank, einer Versicherungsgesellschaft oder ähnlichen konservativen Branchen, dann ist ein klassischer Hosenanzug oder eine Kombination aus hochgeschlossener Bluse und Bleistiftrock Pflicht. Hier solltest Du keine großen Styling-Experimente eingehen, sondern gleich zeigen, dass Du den absolut seriösen Dresscode perfekt umsetzen kannst. Hast Du dagegen ein Vorstellungsgespräch in einer kreativen Berufsspate, hast Du beim Styling etwas mehr Spielraum  wichtig ist, dass der Look trotzdem eine gewisse Seriosität wahrt.
      • Don’t: Viel Haut zeigen. Ganz im Sinne der Seriosität willst Du als Business-Frau überzeugen und nicht dank Deiner Reize. Deswegen gilt für jedes Vorstellungsgespräch bei Kleidung, dass sie lang und zugeknöpft genug sein muss. Keine tiefen Ausschnitte und keine kurzen Röcke! Sie sind für einen solchen Anlass schlichtweg zu sexy und lenken nur ab – leider im negativen Sinne.
      • Do: Farbakzente setzen. Für ein gelungenes Outfit solltest Du nicht nur auf den Schnitt, sondern auch auf die richtigen Farben achten. Klassischerweise entscheiden sich hier viele für gedeckte, schlichte Töne wie Nachtblau, mattes Grau, Schwarz, Weiß oder Beige. Das ist auch alles absolut richtig und garantiert in der Regel keinen Styling-Fauxpas. Trotzdem kannst Du ruhig einen einzelnen, bunten Farbakzent setzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem pinken Blazer statt dem ewig schwarzen Teil? Oder einem Etuikleid mit dezentem, bunten Muster? Wichtig ist, dass Du Dir einfach immer vor Augen hältst: Nicht übertreiben. Der Business-Aspekt muss immer noch gewahrt werden. Deshalb auf einen Eyecatcher beschränken und ihn mit schlichten Basics erden.
      • Don’t: High Heels und offene Sandalen tragen. Pumps sind neben eleganten Slippern immer noch die sicherste Wahl, was die Schuhe beim Vorstellungsgespräch angeht. Wichtig ist jedoch, dass Du ein Paar wählst, dass keine zu hohen Absätze oder gar eine Plateau-Sohle hat. Auch hier könnte das Outfit sonst ganz schnell in die sexy Schiene rutschen. Genauso verhält es sich mit offenen Schuhen. Da können die Fußnägel eine noch so schöne Pediküre vorher bekommen haben – der Look sieht zu sehr nach Freizeit oder Club-Nacht aus. Farblich solltest Du Dich auch hier zurückhalten: Schwarz, Grau oder ein Nudeton sind die sicherste Wahl.
      • Vorstellungsgespräch Kleidung

        Wenn man einen Rock trägt, darf in der Regel die Strumpfhose nicht fehlen

        Do: Strumpfhose zum Rock tragen. Diese Regel wirkt tatsächlich etwas altbacken, scheint aber bei Personalern immer noch ein wichtiger Aspekt zu sein. Wer einen Rock zum Job-Interview an hat, der sollte dazu auch eine Strumpfhose tragen. So sind die Beine komplett bedeckt, wenn auch nicht auf den ersten Blick offensichtlich. Eine hauchzarte Feinstrumpfhose ist der beste Kompromiss, eine dicke Wollstrumpfhose würde dann doch merkwürdig aussehen und das Outfit zerstören.

      • Don’t: Mit Accessoires übertreiben. Eine filigrane Halskette, ein paar Ohrstecker oder ein Ring am Finger sind beim Vorstellungsgespräch durchaus erlaubt. Du solltest jedoch darauf achten, dass Du es mit dem Schmuck und anderen Accessoires wie Schals oder der Handtasche nicht übertreibst. Kein Glitzer-Bling, keine Neonfarben, lieber auch hier auf schlichte Teile zurückgreifen. Und eben nicht zu viel auf einmal tragen, sondern lieber auf schlichte Eleganz setzen – es geht ja im Endeffekt um Dich und nicht um Dein Outfit. Dieses soll Dich nur bestmöglich in Szene setzen.

Beim Vorstellungsgespräch möchte man mit seinem Gesamtpaket punkten. Neben Deinem Fachwissen darf auch das richtige Outfit nicht fehlen. Bei diesem musst Du jedoch einige Regeln beachten, damit es Dir den absolut perfekten Business-Auftritt garantiert. Wenn Du einen schicken Look gefunden hast, in dem Du Dich wohlfühlst, wirst Du das Bewerbungsgespräch garantiert mit einer Extraportion Selbstsicherheit meistern.

Bildquelle: iStock/Wavebreakmedia, iStock/shironosov

Kommentare


Styling-Tipps: Mehr Artikel