HomepageForenFamilien- & ElternforumErziehung ohne Regeln

izzay

am 08.08.2009 um 22:52 Uhr

Erziehung ohne Regeln

Über dieses Thema mache ich mir in letzter Zeit immer mehr Gedanken. Und auch bei meinen Freunden ist es immer einbeliebtes Diskussions Thema.
Ich bin ohne Regeln aufgewachsen, d.h. meine Eltern haben mir nie strikte Regeln aufgestellt.
Früher wie auch Heute nicht.
Ich bin jetzt 17 und kenne so etwas wie “Wann bist du Zuhause” oder “Heute Abend geht es nicht Weg” überhaupt nicht.
Als ich noch kleiner war, war das eigentlich auch kein großes Thema. Es wurde gefragt, wann ich wieder da bin. Und da meine Freunde immer eine Zeit hatten, bin ich auch zu dieser Zeit wieder zuhause gewesen.
Auch partynächte kann ich verbringen wo, wie und vorallem solange ich möchte.
Meistens heißt es immer “deine Eltern kümmern sich nicht” aber so ist es nicht. Meine Eltern wissen, dass ich keine Scheiße baue. Ich habe wohl ganz ohne Regeln gelernt, zwischen Gut und Schlecht zu unterscheiden.
Und bin schon jetzt ein ziemlich selbständiges Kind.

Trotzdem, irgendwie denke ich immer über die völlig andere Erziehung meiner Eltern nach.
Ich finde diese Erziehung eigentlich gut.
Würde aber später die Maßnahme ergreifen, solange keine Regeln, bis das Kind sich daneben benimmt.

Was meint ihr dazu?
Wie würdet ihr euer Kind erziehen?

Antworten



  • von Quadifa am 10.08.2009 um 08:40 Uhr

    Ganz ehrlich?
    Ich glaube nicht, dass nur weil du so lange wegbleiben kannst wie du willst, du ohne Regeln aufgewachsen bist.

    Ich durfte im Grunde auch immer wegbleiben wie ich will, schlafen wo ich will und ausgehen wann ich will- aber das kam ja nu erst später. Früher hab ich auch Regeln einhalten müssen.
    Ich erinner mich zwar nicht an vieles, aber wenn ich Mist gebaut habe, gab es durchaus mal Stubenarrest. Ich musste mir die Freiheit zu tun und zu lassen was ich will also erarbeiten.
    Ein Nein war immer ein klares nein, da wurde auch nie diskutiert.

    Mein Vater ist Sozialpädagoge, und ich muss sagen, die Freunde von mir deren Eltern auch Pädagogen sind, wurden alle ähnlich wie ich groß gezogen. Und wir sind alle ganz gut gelungen.

    Ich möchte meine Kinder später auch so erziehen, mit Regeln aber auch mit großen Freiräumen, wenn sie es sich verdient haben.

  • von lazysun am 10.08.2009 um 05:31 Uhr

    ich finde regeln müssen sein, wenn ich so manches kind sehe was tun und lassen kann was es will schlag ich die hände über den kopf zusammen.
    kinder die nie regeln lernen, werden es sicher im erwachsenen alter viel schwerer haben, denn wir haben auch regeln an die wir uns halten müssen!
    Ausserdem ist es wichtig dem kind moral und anstand zu vermitteln, was bei vielen kindern gar nicht mehr vorhanden ist.

  • von Nachtkatze am 09.08.2009 um 13:51 Uhr

    würde ich niemals machen. das leben erfordert nunmal regeln und das sollte man einem kind mit auf den weg geben.
    auch wenn es nervt, wenn die eltern strikte regeln vorschreiben (aber sei um 12 wieder zu hause! -.-)
    ich habe auch noch von keinem pädagogen gehört, der nicht sagt, dass grenzen wichtig sind…

  • von manjana am 09.08.2009 um 12:43 Uhr

    also ich bin genau so aufgewachsen wie du. mein vater meinte immer, das es besser sei wenn ich selbst mit dem kopf gegen die wand renn, wie wenn immer nur alle davon reden, wie es ihnen dabei erging.

    auch jetztis es noch so (bin 15) wenn ich fortgehe schreibt mir meine mum mal ne sms, ob sie mich holen soll, oder wann ich komm, ich sag meistens das ich es noch nicht weiß. und wenn ichs dann weiß schreib ich ihr ne sms das ich bei dem oder dem schreib oder wann ich heim komm.

    ich hab so aber auch gelernt das ich mich bei den leuten melde, das heisst ich meld mich auch bei ihr wenn sie mich nicht fragt.

    ich finds gut, denn dadurch bin ich ziemlich verantwortungsbewusst, und selbstständig geworden. und ich hab meine eltern nie anlügen müssen, wenn ich irgendwohin bin, oder frotgegangen bin.

  • von Josie_ am 08.08.2009 um 23:53 Uhr

    ich denke es geht primär gar nicht um die regeln. es gibt kinder, da gehts mit und ohne regeln und dann gibts kinder, da hat man als eltern so oder so verloren. es geht vielmehr darum, dass man seinen kindern irgendwie anstand, moral, verantwortungsgefühl etc. beibringen kann oder nicht.

  • von XxLeonagirlxX am 08.08.2009 um 23:08 Uhr

    also ich finde eigendlich sollten regeln dasein ich weis bei meiner freundin ist so die durfte alles und die hat jetzt keinen abschluss und ist total die assoziale geworden sorry heist ja nicht das du so bist ich konnte nie regeln erfahren da ich keine eltern habe aber ich finde regeln müssen eindach da sein

Ähnliche Diskussionen

Beginn zweisprachige Erziehung mit 19 Monaten Antwort

Johannes_58 am 14.02.2017 um 21:22 Uhr
Guten Tag! Ich bin neu hier und komme mit einer Frage zur bilingualen Erziehung. Kurz zur Vorgeschichte: Im Juli 2015 ist unser Elias zur Welt gekommen. Nach langer Zeit des Bemühens und nach einigen vergeblichen...

Schwiegermutter mischt sich in Erziehung ein Antwort

tami_w am 25.08.2008 um 11:39 Uhr
Hi Mädels, ich hab ein echtes Problem....meine Schwiegermutter will sich dauernd in die Erziehung unseres dreijährigen Sohnes einmischen. Das nervt mich langsam echt, weil sie meine Autorität dadurch auch in den...

geburt ohne schmerzen durch sport?????? Antwort

ringelsocke4 am 05.07.2010 um 11:21 Uhr
Hey Mädels, ich hab beim durchstöbern einiger Bücher meiner Mutter gelesen, dass es trainierten Frauen möglich sei eine schmerzfreie Geburt zu erleben. Laut dem Buch sei die Geburt dann zwar mit einer unglaublichen...

Mit oder ohne Mann zum Geburtsvorbereitungskurs? Antwort

Daliah85 am 22.02.2011 um 20:11 Uhr
Mich würde mal interssieren, ob ihr eure Jungs oder Männer mit zum Vorbereitungskurs, Kreißsaalbesichtigung und ähnlichem genommen habt, oder haben die sich dagegen gesträubt? Hatte eben eine hitzige Diskussion...