Sprungfeder

am 29.08.2010 um 14:45 Uhr

Zum Problem des Vergleichens

Schon seit ich klein war wurde mir von meinen Eltern immer gesagt ich solle mich nicht mit anderen Menschen vergleichen.
Das hab ich zwar immer trotzig aufgenommen, aber ich verstand den Sinn darin. Jedenfalls bis zu einer gewissen Grenze. Warum sollte ich mich auch mit Menschen vergleichen, die unter anderen Umständen aufgewachsen sind. Womit ich aber bis heute (20 Jahre) immernoch Probleme habe ist, dass meine Familie mich immernoch damit nervt. Sogar meine Geschwister.
Innerhalb der Familie kann ich diese Tatsache immernoch nicht akzeptieren.
Warum darf ich mein eigenes Geld nicht für eine Spielkonsole ausgeben, wenn meine Schwester mit ihrem Geld einen Laptop kaufen durfte?
Warum, darf ich mich nicht rechtfertigen, indem ich sage, dass ich nur das tue, was z.B meine Mutter sich auch immer wieder selbst erlaubt zu sagen.
Warum darf ich meinem Vater nicht widersprechen, wenn er mir widersprechen darf.
Wir haben doch alle Meinungen und wollen es ausprechen?
Wenn ich sowas kritisiere kommt die vorhersehbare Antwort: Vergleich dich nicht mit anderen. Es kommt nicht immer zu Auseinandersetzungen, aber heute schon. Das hier ist mein Frustthread.
Sind dann die Rechte die man in seiner eigenen Familie hat einer Hierarchie untergliedert oder warum darf ich mich nicht mit meiner Schwester vergleichen?
Ich bin ja nicht unzufrieden, weil sie besser aussieht, oder bessere es im Leben weiter gebracht hat, sondern unzufrieden weil sie etwas so selbstverständliches tun darf, was mir eigentlich auch zustehen müsste. Schließlich ist es mein eigenes Geld. Meine eigene Zeit. Und ich beschwere mich nicht über die Tatsache dass sie Dinge hat, sondern über die Beschränkungen meiner eigenen Freiheiten.
Auch wenn eine Spielkonsole eben nur der Freizeit dient, es ist ja mein freier Wille, der mich zum Kauf veranlasst.
Die Spielkonsole ist nur ein Beispiel.
Um euch möglichst mehr Informationen zu geben wäre als ein allgemeineres Beispiel noch die Frage, warum ich nicht das Recht habe zu kritisieren, wenn meine Eltern mich kritisieren dürfen. Klar, Eltern haben nun mal immer Recht (augenroll) aber ist das denn fair?

Das Problem des familieninternen Vergleichens ist für mich seit, was weiß ich, 15 Jahren ein Problem. Ich hoffe das wird nicht zu einem Trauma.

Bin ich einfach zu stur?
Ist es wirklich so schlimm zu vergleichen?
Was meint ihr dazu?

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von KathySue am 30.10.2010 um 15:48 Uhr

    Wie gut, dass ich schon länger nicht mehr bei meiner Mutter wohne :)
    Naja, wie sagte sie immer so schön: ” Und wenn andere aus dem Fenster springen, dann machst du das auch?!”
    Ich denke, dass alle Eltern verschieden sind und somit ihre Erziehungsmethoden auch. Einen Unterschied konnte ich auch im internen Miteinander in der Familie feststellen. Geschwister, Mutter, Vater eben.
    Kann es vielleicht sein, dass deine Eltern eine gewisse Art Kontrolle über dich und deinem Denken haben wollen? Ich meine, in den Augen der Eltern sind Geschwister immer unterschiedlich –> es gibt ein schwarzes Schaf. So war es auch mit meiner Schwester. Naja, ich war nicht das schwarze Schaf….Gott sei Dank. 😛 Nur, meine Zwillingsschwester ist das Wohlergehen der Familienmitglieder nicht mehr so wichtig, also heute. Das finde ich schlimm. Denn, wenn ich Probleme hatte, und gewaltige, dann wurde weggeschaut. Soweit solltest du es nicht kommen lassen.
    Hast du schonmal ein Machtwort zu deinen Eltern gesprochen? Ich meine nicht, dass du ihnen wiedersprichst, kritisierst oder sonst etwas? Einfach nur sagen, dass jeder eine eigene Meinung hat? Dass deine Schwester auch dies und das gemacht hat, du aber wegen jedem Krimskrams kritisierst wirst?
    Manchmal gibt es in einer Familie immer jemanden, den man auf den Kicker haben kann, klinkt doof, doch das berühmt berüchtigte schwarze Schaf existiert in den meisten Köpfen der Eltern (bei Geschwistern, manchmal auch sehr nahen verwandten). es ist traurig, aber ohne Machtwort, ohne eine klärende Aussprache wird es immer so weiter gehen.

    Wie der Schritt danach ist, ohne dass sich etwas ändert, weiß ich nicht, denn ich bin sozusagen aus dem Familienleben mit meiner Mutter und Schwester geflohen.
    Wenn garnichts mehr geht, sehe ich nur noch den Schritt zu einem Familientherapeuten (obwohl ich diese Menschen total überflüssig finde). Diese schlichten doch bekannterweise oft diese Konflikte von Unverstandenheit, Benachteiligung, usw.
    Schlage deinen Eltern, falls nichts geht, diesen Vorschlag vor, bevor du alleine mit Depressionen beim Therapeuten sitzt und dich jedes mal auskotzen musst, sich zuhause aber nichts bessert!

    Toi toi toi,

    Kathy

    0
  • von annika1991 am 29.08.2010 um 16:01 Uhr

    Tut mir Leid, aber so wie deine Eltern Vergleiche definieren, sind das billige Ausreden! Zu sagen, dass man die gleichen Rechte beim Kaufen will wie die Schwester und dem Vater auch mal Widerworte geben darf hat nichts mit Vergleichen zutun! Sie haben wohl einfach keine Lust auf Auseinandersetzungen oder andere Gründe, aber die Agumente, die sie mit dem Vergleichen anbringen sind Unsinn!

    0
  • von ashanti187 am 29.08.2010 um 15:05 Uhr

    nein, vergleichen ist nicht schlimm. für mich ist es eine billige ausrede deiner eltern, um sich nicht rechtfertigen zu müssen, warum du dieses oder jenes nicht darfst. eben weil sie keine andere antwort parat haben bzw. sie keine lust auf diskussionen haben. und da ists mit einem “man vergleicht nicht” schnell getan.

    vergleiche zieht JEDER mensch. und das mehrmals am tag. sei es in beziehungen, im alltag oder im freundeskreis. also, mach dir nichts draus, vergleichen ist ok.

    0
  • von ashanti187 am 29.08.2010 um 15:03 Uhr

    nein, vergleichen ist nicht schlimm. für mich ist es eine billige ausrede deiner eltern, um sich nicht rechtfertigen zu müssen, warum du dieses oder jenes nicht darfst. eben weil sie keine andere antwort parat haben bzw. sie keine lust auf diskussionen haben. und da ists mit einem “man vergleicht nicht” schnell getan.

    vergleiche zieht JEDER mensch. und das mehrmals am tag. sei es in beziehungen, im alltag oder im freundeskreis. also, mach dir nichts draus, vergleichen ist ok.

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Alleinerziehende Mamis hier (Nähe Marburg) Antwort

Nicki99 am 07.04.2016 um 19:10 Uhr
Würde mich freuen neue Leute kennen zu lernen -Frauen die vielleicht auch alleinerziehend sind und in der Nähe von Marburg wohnen um sich auszutauschen

Schwangerschaftssymptome und keine Periode Antwort

Carlie27 am 01.04.2016 um 15:26 Uhr
Wer kennt das?! Ich habe einen regelmäßigen 28. Tage Zyklus. Den ES hatte ich am 17.03. Und mein Freund und ich hatten am 14. noch ungeschützten GV. Gestern wäre eigentlich meine Periode fällig gewesen. Ich habe...

Mamis in Ribnitz Damgarten gesucht! Antwort

piamaus am 01.12.2015 um 07:36 Uhr
Hallo liebe Mamis! Ich bin 32 und ziehe Anfang Februar mit meinem Lebensgefährten und meiner 3 Jährigen Tochter nach Ribnitz Damgarten.Suche liebe Mamis zum Austausch und natürlich Spielkameraden für unsere...

Weihnachtsgeschenke Tipp Antwort

Hanah4geo9 am 26.11.2015 um 21:42 Uhr
Könnt ihr mir eine Empfehlung für diesen Spieltest geben oder eher nicht? Mächte es für meine Kids kaufen....

Baby 19 Wochen hilfe Antwort

rainbowpictures am 08.11.2015 um 20:08 Uhr
Hallo ihr lieben, Ich bin mit meinem Latein zunehmend am Ende. Meine kleine ist eig. Ein sehr pflegeleichtes Kind, schlief von Anfang an durch etc... Nun aber ist sie 19 Wochen alt und wieder in einer Phase. Sie...

HomepageForenFamilien- & ElternforumZum Problem des Vergleichens