HomepageForenGedichte & KurzgeschichtenKästner gegen Nazis

Kästner gegen Nazis

Resyam 24.08.2008 um 16:43 Uhr

Hi! Ich finde es total faszinierend, dass Kästner sich so gegen die Nazis aufgelehnt hat. Ich dachte immer, der hätte nur so süße Kinderromane geschrieben! Ein Beispiel, damit Ihr wisst, was ich meine: Wie ihr`s träumt, wird Deutschland nicht erwachen. Denn ihr seid dumm, und seid nicht auserwählt. Die Zeit wird kommen, da man sich erzählt: Mit diesen Leuten war kein Staat zu machen! Heftig, oder?

Nutzer­antworten



  • von ulla81 am 24.08.2008 um 17:15 Uhr

    Wow! Ich bin beeindruckt! Das ist wirklich ein Hammergedicht!!!

  • von Myra am 24.08.2008 um 17:07 Uhr

    Die andere Möglichkeit

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    mit Wogenprall und Sturmgebraus,
    dann wäre Deutschland nicht zu retten
    und gliche einem Irrenhaus

    Man würde uns nach Noten zähmen
    wie einen wilden Völkerstamm.
    Wir sprängen, wenn Sergeanten kämen,
    vom Trottoir und stünden stramm.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wären wir ein stolzer Staat.
    Und preßten noch in unsern Betten
    die Hände an die Hosennaht.

    Die Frauen müßten Kinder werfen,
    Ein Kind im Jahre. Oder Haft.
    Der Staat braucht Kinder als Konserven.
    Und Blut scheckt ihm wie Himbeersaft.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wär der Himmel national.
    Die Pfarrer trügen Epauletten.
    Und Gott wär deutscher General.

    Die Grenze wär ein Schützengraben.
    Der Mond wär ein Gefreitenknopf.
    Wir würden einen Kaiser haben
    und einen Helm statt einem Kopf.

    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten,
    dann wäre jedermann Soldat.
    Ein Volk der Laffen und Lafetten!
    Und ringsherum wär Stacheldraht!

    Dann würde auf Befehl geboren.
    Weil Menschen ziemlich billig sind.
    Und weil man mit Kanonenrohren
    allein die Kriege nicht gewinnt.

    Dann läge die Vernunft in Ketten.
    Und stünde stündlich vor Gericht.
    Und Kriege gäb’s wie Operetten.
    Wenn wir den Krieg gewonnen hätten –
    zum Glück gewannen wir ihn nicht!

  • von Melly83 am 24.08.2008 um 16:59 Uhr

    Ja, Kästner war schon ziemlich aktiv gegen die nazis. Sein gedicht, „die andere Möglichkeit“ gefällt mir sehr gut. Kästner beschreibt, was wohl passiert wäre, wenn hitler den krieg gewonnen hätte – was dabei herauskommt, ist die absolute Katastrophe. Viele haben sich überhaupt keine gedanken gemacht, was wohl danach wäre.
    Vermutlich war das auch besser so….

  • von Danielle83 am 24.08.2008 um 16:52 Uhr

    Ja, Kästner hat ziemlich viele kriegssachen geschrieben. Auch wenn seine lyrik manchmal positiv betitelt ist – der sarkasmus springt einem geradezu ins gesicht. Wie zum beispiel bei diesem Gedicht hier:

    Helden!

    Es gibt ein Wort, das sagt so viel
    Und ist so inhaltsschwer;
    Ein jeder, der es hört, wird still,
    Es klingt so hoch, so hehr;
    Helden!
    Es spricht von Hungersqual, von Not,
    Von Märschen Tag und Nacht,
    Denkt auch an blut`gen Kampfestod,
    An Feindeslist und Schlacht,
    Helden!
    Und 7, die da draussen ruh`n,
    Tief unter Erd` und Stein,
    Verdienen, daß wir ihnen nun
    Den schönsten Nachruf weih`n:
    Helden!
    Das ist das Wort, es sagt so viel
    Und ist so inhaltsschwer;
    Ein jeder, der es hört, wird still,
    Es klingt so hoch, so hehr:
    Helden!