HomepageForenGedichte & KurzgeschichtenLiebesgedicht Theodorm Storm

Resy

am 24.08.2008 um 23:51 Uhr

Liebesgedicht Theodorm Storm

Theodor Storm zählt zu meinen Lieblingsdichtern, deswegen möchte ich mal ein Liebesgedicht von ihm hier posten. Ihr könnt ja mal sagen, wie ihr es findet. Du willst es nicht in Worten fassen von Theodor Storm. Du willst es nicht in Worten sagen: “Du willst es nicht in Worten sagen, Doch legst du`s brennend Mund auf Mund, Und deiner Pulse tiefes Schlagen Tut liebliches Geheimnis kund. Du fliehst vor mir, du scheue Taube, Und drückst dich fest an meine Brust; Du bist der Liebe schon zum Raube Und bist dir kaum des Worts bewusst. Du biegst den schlanken Leib mir ferne, Indes dein roter Mund mich küsst; Behalten möchtest du dich gerne, Da du doch ganz verloren bist. Du fühlst, wir können nicht verzichten; Warum zu geben scheust du noch? Du musst die ganze Schuld entrichten, Du musst, gewiss, du musst es doch. In Sehnen halb und halb in Bangen, Am Ende rinnt die Schale voll; Die holde Scham ist nur empfangen, Dass sie in Liebe sterben soll. Theodor Storm 1817-1888

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von tanle am 24.08.2008 um 07:21 Uhr

    hm, das klingt einleuchtend, was du schreibst. Da haben wir ja wirklich glück, daß as heutzutage bei uns nicht mehr so ist. Mal abgesehen davon, daß sowieso niemand mehr bis zur hochzeitsnacht wartet 😉 aber dann finde ich das gedicht noch umso tragischer! Man muss sich das mal vorstellen. Du wirst einfach so verheiratet und dann kommt die hochzeitsnacht und du willst gar nicht…. will ich mir gar nicht ausmalen.

    0
  • von nicole80 am 24.08.2008 um 01:15 Uhr

    ich glaube, es geht in dem gedicht gar nicht um verbotene liebe oder sowas. Da geht´s glaube ich um die erste hochzeitsnacht. Früher hat man ja nicht immer unbedingt freiwillig geheiratet und deshalb hat sie noch angst davor. Aber sie „muss die ganze schuld entrichten“…. das ist ja furchtbar. Und dazu passt ja auch das ende. Er hofft, dass die liebe wächst und die scham damit stirbt. Also dass sie irgendwnann bereit für ihn ist…. also, so habe ich das gedicht verstanden!

    0
  • von Annuka am 24.08.2008 um 00:46 Uhr

    Ne, ich denke sie tun etwas verbotenes, weil es ihnen nicht erlaubt ist zusammen zu sein – wie romantisch!!!

    0
  • von LoveLetters am 24.08.2008 um 00:32 Uhr

    Ja, vielleicht sind sie einfach noch nicht verheiratet…?

    0
  • von Isi am 24.08.2008 um 00:07 Uhr

    Beim Lesen habe ich ein richtigen Kloß im Bauch bekommen. Das ist ja furchbar, dass sie sich nicht einfach lieben können…

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

Liebesgedicht/ -lied Antwort

BloodyVampire69 am 19.09.2010 um 21:02 Uhr
Guten Abend allerseits^^, ich suche ein Liebesgedicht oder Lied, deutsch oder englisch, in dem es aber nicht offensichtlich ist, dass es um Liebe geht, also es soll eher umschrieben werden... habt ihr vielleicht...

Liebesgedicht / Sexgedicht Antwort

Tatjenna am 29.08.2008 um 23:48 Uhr
Beim surfen bin ich gerade auf ein lustiges Liebes- na ja eher Sex-Gedicht gestoßen. Ist auf jeden Fall echt witzig :) Schreibt mal, wie ihr es findet. Ich glaube für die Zeit, war es schon ganz schön mutig, so ein...

Valentinstag - Das schönste Liebesgedicht Antwort

Sina am 13.01.2009 um 16:43 Uhr
Hallo Mädels, Bald ist ja schon weider Valentinstag und ich wollte Euch fragen, welches Euer Liebling-Liebesgedicht ist? Kennt Ihr ein schönes kurzes? Und was schenkt Ihr Eurem Freund? Freue mich auf Eure...

Rainer Maria Rilke / Liebesgedicht Antwort

sasa79 am 23.08.2008 um 02:13 Uhr
Ich kannte bisher nur „Der Panther“ von Rainer Maria Rilke, jetzt habe ich aber noch ein schönes Liebesgedicht gefunden. Kennt ihr das? Hat er noch mehr Liebesgedichte geschrieben? Wie soll ich meine Seele halten Wie...

Goethes schönstes Liebesgedicht Antwort

rina76 am 24.08.2008 um 18:19 Uhr
Mädels, was findet Ihr von dem am schönsten? Ich mag am liebsten das hier: An Lida : Den Einzigen, Lida, welchen du lieben kannst, Forderst du ganz für dich, und mit Recht. Auch ist er einzig dein: Denn seit ich von...