HomepageForenGruppentherapieund plötzlich war ich doch geliebte

Anonym

am 02.03.2009 um 23:35 Uhr

und plötzlich war ich doch geliebte

hi, ich wollte mal hören, was ihr zu meiner situation sagt… ich bin seit ca. 2 monaten geliebte eines mannes, der eine freundin und ein baby zu hause hat. viele denken jetzt gleich, die böse frau, die will die familie kaputt machen. dabei seh ich das mittlerweile anders. der annäherungsversuch damals ging von ihm aus. erst hab ich abgelehnt, aus moralischen gründen, weil ich eine beziehung und kein verhältnis haben will, weil sowas nie gut endet und immer viel leid beinhaltet. andererseits, in meiner situation (mein leben ist chaotisch, würde mich zur zeit als nicht wirklich beziehungsfähig beschreiben) sah ich dann die möglichkeit, trotz allem ein wenig zärtlichkeit zu bekommen, wer sehnt sich nicht danach. und die skrupel und probleme, die kommen könnten, sind ja eigentlich seine. jedenfalls sehen wir uns jetzt so einmal die woche. nicht nur für das eine, auch für gemeinsame unternehmungen, er hat nicht mal ein problem damit, mit mir händchenhaltend durch die stadt zu laufen (würde ich in seiner situation bestimmt nicht machen, falls ihn bekannte sehen, aber mir soll`s recht sein). wie`s mir bei all dem geht: die ersten wochen waren fürchterlich, weil ich dachte, in ihn verliebt zu sein, ich hab mir wieder arg die arme aufgeschnitten, die situation ist ja aber für mich ausweglos, er hat von anfang an klar gestellt, seine familie nicht zu verlassen (naja, wenigstens das, viele männer/frauen halten ihre/n geliebte/n ja ewig hin). inzwischen schwanke ich zwischen, ist ok für mich und immer noch ätzender sehnsucht. mal denke ich, ich bin wirklich nur sein betthäschen, mal denke ich, er mag mich wirklich. mal, dass ich nichts mehr von ihm will und mit ihm schluss mache, mal, dass es total schön ist, wenn er da ist, wenn auch nur ein paar stunden. ich weiß nicht, ob ihr mit dem begriff borderline was anfangen könnt, jedenfalls ist das genau diese ich-hasse-dich-verlass-mich-nicht-nummer und ich stecke schon viel zu tief drin. ich denke, ich hätte es sowieso von anfang an nicht ablehnen können, weil ich mir viel zu sehr jemanden wünsche, der für mich da ist blablabla. aber so ist ja auch nichts halbes und nichts ganzes. ich mag ihn sehr gerne, aber ich hasse ihn auch, weil er manche bedürfnisse von mir aus reinem egoismus einfach übergeht. ich hab ihm von anfang an gesagt, dass ich aufgrund meiner vergangenheit probleme mit sexualität hab, aber so oft ich ihm auch gesagt hab, lass es langsam angehen, hat er sich über kurz oder lang doch (im bett) genommen, was er wollte. mittlerweile erwisch ich mich dabei, es trotz großer angst über mich ergehen zu lassen, es ganz bewusst als eine art selbstverletzung mitzumachen, mich an vergewaltigung erinnert zu fühlen und natürlich gehts mir hinterher total schlecht und trotzdem will ich ihn wiedersehen. echt krank… was meint ihr zu der situation? ich denke mal, jetzt kommt: wie kannst du nur, du machst die familie kaputt oder: such dir lieber einen richtigen freund oder: verlass ihn und mach ne therapie (ich hab schon soviel therapie hinter mir und rutsche doch immer wieder in so unmögliche situationen rein). aber irgendwie stecke ich fest…

Antworten

Sie müssen angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

  • von ThatGirl am 03.03.2009 um 09:26 Uhr

    ich geb mausizahn komplett recht…
    ich kenne den begriff borderline. das einzige was dir helfen kann ist ne begleitende therapie…das weiß du selbst.
    du musst dich nicht krampfhaft zu lösen versuchen, aber du solltest das mithilfe eines therapeuten machen. das bringt dir nix, dieser mann bringt dir nix!!!

    0
  • von paillon am 03.03.2009 um 09:22 Uhr

    Dass du seine Famile kaputt machst finde ich nicht. Du zwingst ihn ja nicht dazu und es ist auch nicht deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass er seine Frau doch bitte nciht betrügen soll.
    Allerdings weiß ich nicth, welchen Rat ich dir geben soll, denn ich glaube, du weißt schon selber, was das beste wäre. Verlass ihn und bleib erstmal alleine und lerne mit dir selbst zurechtzukommen, bevor du dich in eine neue Beziehung (eagl ob Affäre oder “richtig”) stürzt.

    Jaja, ichw eiß, leichter gesagt als getan….aber anders kommst du da nie raus. Ganz einfach.

    0
  • von mausizahn am 03.03.2009 um 00:27 Uhr

    Wenn Du verletzt werden WILLST, mach weiter.
    Wenn du echte Liebe WILLST, schick ihn zum Teufel.
    Mehr schreib ich Dir nicht, nach Deinen ganzen Therapieerfahrungen.
    Brutaler kann ich es Dir nicht schreiben, denn Du bist selbst am brutalsten zu Dir selber.
    Soll ich Dir noch alles Gute schreiben?
    Mach ich normalerweise.

    Antwort
    0

Ähnliche Diskussionen

ich war nicht verliebt und jetzt bin ich es glaub ich doch... Antwort

Am 23.07.2008 um 14:03 Uhr
als ich mit meinem freund zusammen kam, war ich nicht in ihn verliebt. ich war mir auch sicher, dass es nicht lange hält, also war es für mich nur zeitvertreib. doch jetzt merke ich das ich auf dem besten weg bin mich...

ICH BIN DIE GELIEBTE Antwort

Am 22.02.2010 um 11:21 Uhr
ja wo soll ich anfangen.. ich schlafe mehr oder weniger regelmäßg mit einem typen.. würde ma sagen, er is ein kumpel von  mir.. manchma schläft er auch bei mir..naja un gestern halt.. er rief schon alzu...

War ich vielleicht doch nicht bereit? Antwort

Am 24.07.2009 um 17:18 Uhr
Hallo Erdbeeren Mir gehts grade hundselend und ich weiss nicht weiter bitte helft mir. Seit kurzem bin ich wieder in einer Beziehung und ich merke das ich mich emotional von meinem Partner distanziere...Zum einem...

Plötzlich doch Beziehung? Antwort

Am 22.07.2012 um 17:00 Uhr
Hallo liebe Erdbeerlis, ich würde gerne mal eure Meinung hören. Ich habe seit mehreren Jahren einen guten Freund, mit dem ich Anfangs mal was hatte, dann ist es aber auf eine Freundschaft hinaus gelaufen. Während...

Ich bin die Geliebte meines Ex-Freundes Antwort

Am 31.10.2008 um 15:05 Uhr
Ich weiß gar nich so wirklich, wo ich mit meiner verzwickten Geschichte anfangen soll...hm...also: Ich war mit meinem Ex über 5Jahre zusammen. Mal mehr und mal weniger. Wir habens schon oft miteinander versucht,aber...